Pferde: unzertrennliche Kumpel leiden wenn sie getrennt sind, wie kann man das vermeiden?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also, da waren ja wieder viele Antworten und nix gescheites soweit ich das überfliegen habe. Du weißt ja selbst was am Besten ist und das sie zusammen bleiben sollten, die Frage ist ja wie man die andere überzeugen kann und das ist bestimmt n harter Brocken, denn die Pferdeleute, besonders die Frauen, haben fast alle n Knall, mich eingeschlossen ;o) und wenn die von etwas überzeugt sind ist es schwer sie umzustimmen. Also, du solltest ihr erst einmal sagen das Du sie voll verstehen kannst das sie da Bedenken hat (Taktik, verstehst) und dann solltest Du erwähnen das dich die Sache auch sehr beschäftigt hat und du dich an mehreren Stellen schlau gemacht hast und das Du befürchtest das sie unnötig leiden wenn man sie ganz trennt und das es total unproblematisch ist da man sie ja auch Stundenweise trennen kann, auch das Pferde merken wenn ein Kumpel nicht mehr da ist weil evtl. tot oder weg gezogen und die suchen sich dann irgendwann wieder einen neuen Freund, auch wenn sie viell. dann zwei-drei Tage geknickt sind, das legt sich, das sind keine Menschen, in der Natur könnten sie sich das auch nicht leisten und das wissen sie. Meine zwei Mädels mögen sich eigentl. gar nicht, aber es sind nur die zwei und deswegen ist der andere besser wie gar nix und auch die halten ein kleines Drama ab wenn ich mit einer raus gehe, aber da müssen sie durch und Stundenweise schaffen die das auch, über Nacht ist halte blöd aber tags geht das. Vielleicht findest Du auch n Artikel zum Ausdrucken für diese Frau indem sie das nach lesen kann. Du solltest aber auf jeden Fall damit anfangen das Du ihr zu verstehen gibst das Du ihre Sorge gut verstehst, somit nimmt das Gespräch einen ganz anderen lauf wie wenn man z.B. übertrieben damit anfängt dem anderen zu sagen das er n Knall hat und etwas doof ist. Wenn Sie sich von Dir verstanden fühlt hört sie dich bestimmt eher an und überdenkt die Sache nochmal. Ich hoffe ich konnte dir helfen, viel Glück und LG Nadine

meinem Pferd geht es genauso! sie gehen schon Jahrelang auf dieselbe Koppel, sind zwar im selben Stall, allerdings weit von einander getrennt. & wenn sie sich dann wieder sehen, ooh je, dann ist echt polen offen. sie freuen sich richtig sich wieder zu sehen, und meine Stute konzentriert sich nicht wirklich auf die Dressurübungen. wir haben zwei reithallen, & wenn es mal garnicht geht mit den beiden, dann wechsel ich die Reithalle! wie sieht es bei dir aus? hast du ausweichmöglichkeiten? Stehen deine Pferde im Offenstall/Koppelhaltung? ich würde ihr vorschlagen, sie weiter zsm auf die Koppel zu stellen, allerdings nur, wenn sie im Stall, falls sie eben im Stall stehen, getrennt & mit einem Abstand von einander unter zu stellen. ein Pferd aus unserem Stall ging es genauso, allerdings als sie auf getrennte Koppeln gestellt wurden, mit anderen Partnern, blieb die Freundschaft, aber blieb nicht so extrem, & den Pferden geht es immer noch gut!

Prinzipiell ist so eine Freundschaft ja nix schlimmes. Es wird nur dann zum Problem wenn sie , während einer reiten ist, das ganze Dorf zusammen brüllen, oder einer nicht mehr alleine weg gehen will. Kommen die Pferde denn nachts in die box oder zum herbst hin wieder? Dann würde ich sie im Stall nicht nebeneinander stellen, sonder weit entfernt voneinander, damit sie nicht ständig nur noch aneinander hängen, sondern sich auch mal mit den anderen Pferden beschäftigen. Ich nehme an die beiden sind nochnicht so alt, wenn sie die beiden Rentner auf der Koppel quasi ignorieren. Sind denn noch andere Pferde nebenan auf einer Koppel? Das wäre auch noch etwas, dass etwas jüngere Pferde auf eine Koppel direkt daneben gestellt werden, dann ist der Kumpel evtl abgelenkt wenn du ins Gelände gehst...

Das Verhalten der beiden ist normal und eine Trennung wäre erst recht eine Qual. Am besten wäre es wenn ihr noch ein Pferd integrieren könntet, das der Kumpel dann nicht mehr allein auf der Weide wäre. Dein Pferd hat ja kein Problem mit der kurzen Trennung und es hat ja noch dich als "Gesellschaft". Wenn das nicht geht kannst du ja das andere Pfer vllt. ab und zu als Handpferd mitnehmen. Viel Erfolg.

Sie sind zu viert auf der Weide, zwei Rentner sind auch noch da - DANKE

0
@reiterhexe

Das ist halt das "Gruppenproblem" eure beiden bilden eine Gruppe und die beiden rentner sind eine extra Gruppe.

0

Das Verhalten deines Pferdes ist ganz normal, außerdem ist die Trennung bei einem Ausritt ja nicht für lange, das schaffen sie schon... Allerdings würde ich dir davon abraten sie ganz zu trennen, denn dann leiden beide wirklich sehr an dem Verlust des anderen...

Was möchtest Du wissen?