Offener Beschwerdebrief an die Geschäftleitung. Wo gibt es Muster?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das würde ich als normale beschwerde formulieren, alles deutlich ausführen und eine prüfung der tätigkeit des entsprechenden vorgesetzten formulieren.

Also ich würde in jedem Falle von Briefen absehen und lieber das persönliche Gespräch vorschlagen. Da es bei der direkten Führungskraft nicht gefruchtet zu haben scheint, wäre dann wohl die nächsthöhere Ebene gefragt. Einfach um einen Besuchstermin oder ein Gespräch unter "vier Augen" bzw. mit einigen Vertretern des Teams bitten und das Thema frei heraus ansprechen. Beim Bund sagt man ja immer: " Melden macht frei und belastet Vorgesetzte!" Da Deine/Eure Führungskraft ja kein Einsehen hat, gehts eben eine Etage höher. Briefe vermitteln dabei aber in meinen Augen Schwäche, weil man sich eben nicht traut das direkte Gespräch zu suchen. Ein geschriebenes Wort kann vorallem schneller falsch verstanden werden. Und wer fragt schon nach, wenn er etwas nicht ganz versteht oder ihm etwas unklar ist. Im Gespräche merkt man ja sehr schnell, ob alles richtig angekommen ist und kann ggf. nachsteuern.

ein "offener brief" ist mehr etwas für ALLGEMEINE belange, die von prominenten aufgegriffen werden, um gesellschaftlich etwas zu verändern. BETRIEBSINTERN ist das der falsche weg! am besten sucht ihr euch einen sprecher, der der geschäftsleitung eure bedenken und vorschläge vorträgt. die sache muß dann aber auch so fundiert sein, dass der betreffende mitarbeiter dabei anwesend sein und sich NICHT "herausreden" kann.

Was möchtest Du wissen?