Notfalltermin beim Frauenarzt wegen Schwangerschaft?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Also ich würde gleich mal beim Frauenarzt einen termin(so bald als möglich) machen! Und unbedingt mit deinen eltern sprechen! Wenn du das kind wirklich nicht willst würde ich mich mit dem termin beim frauenarzt beeilen, ansonst ist es vielleicht zu spät für eine abtreibung! Und mit deinem freund würde ich auch sprechen!

Ja, da du erst 15 bist. Rufe mal deinen Frauenarzt an und sag wie die Lage ausschaut und wann du frühestens vorbei kommen könntest. Ich finde deine Entscheidung gut.Achte in Zukunft besser darauf, falls du eine Pille vergisst oder sie nicht wirken kann, dass du gleich eine nachnimmst. Ich wünsche dir alles Liebe.

Das kommt drauf an wie ausgelastet der Frauenarzt ist. Geh einfach in die Praxis und frage nach. Für Profamilia bekommst du übrigens KEINE Überweisung. Das ist kein Arzt. Von dort musst Du aber einen Nachweis bringen dass Du beraten worden bist. Sonst nimmt kein Arzt eine Abtreibung vor. Der Abbruch muss aber auch nicht unbedingt sein --- warum trägst Du das Kind nicht aus und gibst es zur Adoption frei? Du wirst Dir dein ganzes leben lang Vorwürfe machen , dass Dein Kind nicht leben durfte

ich denke du triffst hier die richtige Entscheidung für das Wohl des Kindes und das ist sehr vernünftig von dir, einen notfalltermin bekommst du natürlich einfach beim Frauenarzt anrufen und ihm deine Situation schildern.

Jo ö - erstmal den Kopf nicht verlieren :-D Zuerst solltest du die Sache mal deinen Eltern beibringen. Da kommst du nämlich nicht drum rum. Der Arzt wird mit dir garnichts machen, solange du da nicht mit deinen Eltern / Erziehungsberechtigten aufkreuzen wirst. Da wird nichts helfen. Wenn du mit deiner Geschicht bei einem Frauenarzt anrufst bekommtst du mit Sicherheit umgehend einen Termin ... soviel ist mal sicher. ...

Es gibt auch Mütter und Kind Heime wo du unterkommen kannst ,wenn du keine familiäre untszützung durch deine Familie hast ,dort kannst du in aller ruhe dein Kind bekommen und du wirst von verständnisvollen Leuten unterstützt .

Du kannst dort mit dem Kind bleiben und lernen Mutter zu sein ,und dir wird geholfen alles in guter weise anzupacken .

Danach wird dir zusammen mit dem Kind in eine eigene Existenz verholfen.

http://www.ak-lebensrecht.de/hilfe/mutterkind.html

Ja, da bekommst du einen Notfalltermin beim Frauenarzt.

Ich finde es super, dass du dir Gedanken um die Versorgung des Kindes machst. Aber bitte denke auch über eine Adoption oder eine offene Adoption nach! Bei einer Abtreibung kann so vieles passieren...

beast 19.03.2012, 15:16

DH --- genauso sehe ich das auch

0
Merle96 19.03.2012, 15:18

Das kann ich nicht, meine Ausbildung würde anfangen, wenn ich im 8ten Monat wäre, dann könnte ich das ganze vergessen :x

0
JeK04 01.04.2012, 22:34
@Merle96

Ich kann dich vollkommen verstehen, hatte selbst einen Abbruch, da ich mich momentan im letzten Semester meines Studiums befinde und es einfach nicht gepasst hätte. Wäre am Ende des Studiums auch im 8. Monat gewesen und hätte somit nach dem Bachlor erstmal aussetzen müssen, was sehr unvorteilhaft für jemanden ist, der grade aus der Hochschule kommt.

Und eine Bitte an dich, lass dich von den ganzen, Entschuldigung, Moralaposteln hier nicht beeinflussen. Im Endeffekt ist es allein deine Entscheidung und du musst wissen was das Beste für dich ist. Habe es auch für mich allein entschieden und nicht für andere. Wenn du Entscheidungshilfen brauchst, wende dich lieber an Menschen die dir Nahe stehen, weil die sind es, die dich im Endeffekt auch unterstützen falls du dich entscheidest das Kind zu bekommen!!! und denk dran andere leben dein Leben nicht, du musst es meistern ;)

Ich selber bereue es nicht, da es weder für mich, noch für das Kind gut gewesen wäre zu dem Zeitpunkt (auch wenn das jetzt Hetzteraden hervorruft). Denke zwar ab und an drüber nach, aber ich mache mir keine Vorwürfe. Es wird der Zeitpunkt kommen, wo ich bereit dazu bin.

Hoffe du kannst eine Entscheidung treffen...lg Jek04

0

Ruf deinen Arzt an und lass dir einen Termin geben; das hättest du in der Zeit, die du hier zum Tippen gebraucht hast, schon drei Mal machen können.

Mach bitte kein Abbruch! Ich hab einige Leute kennengelernt die das bereuten, beschäftige dich mal damit was da passiert, das Emprio möchte nicht sterben und kämpft dagegen an. Wenn es irgendwie möglich ist lass es , vielleicht hilft dir deine Mutter oder so!? Gib der Sache ne Cance, sorry, das ist meine Meinung und Erfahrung.

Merle96 19.03.2012, 15:20

Das geht nicht mit meiner Ausbildung. Ich habe keinen Vater und meine Mutter würde mich rausschmeißen, auf ihre Unterstützung zu dem Thema kann ich nicht zählen. Sie hat von Anfang an gesagt, dass ich Abtreiben soll.

Nicht dass ihr jetzt denkt ich hätte mich zu der entscheidung treiben lassen, es liegt in meinem eigenen Interesse, weil ich, wenn ich das Baby ansehen würde nur meine verbaute Zukunft sehen würde, und so keine Bindung dazu aufbauen könnte

0
  • Denke nicht das ein Abbruch keine Spuren in deinem Leben hinterlassen wird .

  • Aus eigener Erfahrung weiss ich das dies keine Pappenstiel einer Blinddarm operation gleich ist..

  • Das Wort Schwangerschaftsunterbruch suggeriert zwar ,dass du diese Schwangerschaft beliebig zu einem anderen Zeitpunkt fortzusetzen könntest.....das ist aber nicht der Fall . Für viele Frauen wird das dann am Ende eine sehr krasse Verlusterfahrung ,dieses Kind wird für dich nämlich unwiederbringlich verloren sein .Dessen sollest du dir ganz klar bewusst sein .

  • Falls du es dir doch noch anders überlegen solltest dann kannst du hier Hilfe zum Leben und überleben bekommen ,und zwar für alle Beteiligten .

Deutschland 08000 60 67 67 kostenfrei und professionell besetzt von mo bis fr von 8:30 bis 17:30 0800 7800 900 gratis

0180 / 36 999 63 rund um die Uhr besetzt!

Pro Femina, 0800 1000 7587

** (07231) 7 19 15 info@ausweg-pforzheim.de**   Österreich: 0810 81 82 83 Schwangerenhilfe@hli.at

  Schweiz: helpline@shmk.ch, Gratisnummer 0800 811

waldfrosch 19.03.2012, 20:11

Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder ........? "Beipackzettel" der Abtreibung Abtreibung ist nicht ein banaler Eingriff wie zum Beispiel eine Blinddarmoperation, da es sich ja nicht darum handelt, ein krankes Organ zu entfernen, sondern ein kleines Lebewesen zu unterdrücken, das lebt und sich rasch entwickelt, in Wirklichkeit ein Sohn oder eine Tochter ist, die geboren werden wollen. Diese kleinen Lebewesen sehen ab der 6. Schwangerschaftswoche (SSW) ähnlich aus wie ein Kind in Miniatur, und mit dem Fortschreiten der Schwangerschaft wird dieses Aussehen immer klarer erkennbar. Sie besitzen ein Herz, das ab der 3. SSW schlägt, beginnen sich ungefähr 8 Wochen nach der Empfängnis zu bewegen, und mit dem Fortschreiten der Schwangerschaft werden ihre Bewegungen zunehmend komplexer und lebhafter.

Eine Abtreibung ist für die körperliche Gesundheit der Frau nicht vollkommen risikolos, auch nicht, wenn sie technisch korrekt im Krankenhaus durchgeführt wird.

Diese Gefahren sind heute vermindert, trotzdem erscheint es notwendig, die Frau zu informieren. Die unmittelbaren intraoperativen Risiken sind darauf zurückzuführen, dass die Wand der Gebärmutter während der Schwangerschaft sehr verletzlich und blutreich ist. Es besteht daher eine bestimmte Gefahr, dass im Laufe des Eingriffs die Sonde, die ja in die Gebärmutterhöhle eingeführt wird, einen Durchbruch der Uteruswand oder eine Schädigung der großen Blutgefäße dieses Organs verursacht, womit schwere Blutverluste verbunden sind. Jede dieser Komplikationen kommt im Mittel 4 oder 5 mal auf 1000 Abbrüche vor.

Manchmal ist der Blutverlust durch die Zerstörung eines großen arteriellen Blutgefäßes der Gebärmutter so groß und unstillbar, dass es notwendig ist, die Gebärmutter dringend chirurgisch zu entfernen, um das Leben der Frau zu retten.

Außerdem besteht die Gefahr von Schädigungen, die sich erst einige Zeit nach dem Eingriff bemerkbar machen.

Darunter fallen in erster Linie die Infektionen. Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen bezüglich der Keimfreiheit, passiert es während des Eingriffs häufig, dass Keime in die Gebärmutterhöhle verschleppt werden und so Entzündungen verursachen können. Manchmal sind diese Infektionen akut und zeigen sich wenige Tage nach dem Eingriff mit hohem Fieber. In der größeren Anzahl der Fälle jedoch erlaufen die Entzündungen in abgeschwächter Form und gehen unbemerkt vorbei. Trotzdem kann sich die Entzündung auch in diesen Fällen von der Gebärmutterhöhle in die Eileiter und in die Eierstöcke ausbreiten und dort Schäden verursachen, die zur Unfruchtbarkeit führen können. Die Unfruchtbarkeit, die durch Infektionen nach einer Abtreibung verursacht wird, ist eine der häufigsten körperlichen Komplikationen und kommt bei ca. 4% der Eingriffe vor.

Es bestehen auch Gefahren bezüglich weiteren Schwangerschaften. Die gewaltsame Erweiterung des Gebärmutterhalses verursacht Schädigungen seiner Muskelfasern, was zur Folge hat, dass der Gebärmutterhals bei einer nachfolgenden Schwangerschaft eher dazu neigt, sich vor dem Geburtstermin zu öffnen. Aus diesem Grunde verdoppelt sich die Möglichkeit von Fehl- und Frühgeburten in darauffolgenden Schwangerschaften nach einer Abtreibung, und sie verdreifacht sich nach zwei.

Schließlich verdienen die möglichen psychologischen Konsequenzen einer Abtreibung eine besondere Beachtung.

Häufig erscheinen die Schwierigkeiten, die mit einer unerwarteten und unerwünschten Schwangerschaft verbunden sind, einer Frau schwerwiegender, als die in Wirklichkeit sind, auch auf Grund der vorübergehend besonderen Hormonsituation. Tatsächlich zeigen viele Beobachtungen, dass die neuen Gefühlsbindungen, die sich nach der Geburt zwischen Mutter und Neugeboren einstellen, fast immer die Gefühlslage der Frau von Grund auf verändern und Probleme und Situationen, die am Anfang der Schwangerschaft dramatisch und unbewältigbar erschienen waren, nun leicht annehmbar erscheinen lassen.

Andererseits ist das Bewußtsein, persönlich in die Unterdrückung des eigenen Kindes verwickelt zu sein, für eine Frau ein so beängstigender Gedanke und in so krassem Gegensatz mit dem natürlichen Mutterinstinkt, dass daraus eine ernsthafte seelische Belastung für den Rast des Lebens erwachsen kann. Tatsächlich ist dies die größte Gefahr, da zwischen 30 und 60 % der Frauen später mehr oder weniger schwere seelische Schäden davontragen, die auf diese Entscheidung zurückzuführen sind.

Im Allgemeinen entstehen Krankheitsbilder, bei denen sich depressive Störungen mit mehr oder weniger stark ausgeprägten Angstzuständen verbinden. Deshalb ist es der Gesichtspunkt, den Sie am aufmerksamsten in Betracht ziehen sollten.

0
waldfrosch 19.03.2012, 20:12
@waldfrosch

Seien Sie sich auch dessen bewußt, dass niemand Sie dazu zwingen kann, eine Schwangerschaft vorzeitig zu beenden, die, sollten Sie dies wünschen, vollständig unter ärztlicher Aufsicht anonym zu Ende gebracht werden kann mit darauffolgender Freigabe des Kindes zur Adoption.

Außerdem gibt es etliche Hilfsmaßnahmen, öffentlich oder auch privater Natur, die Ihnen behilflich sind, Ihr neues Leben mit dem Kind zu organisieren.

0
annemarie37 20.03.2012, 11:10
@waldfrosch

Rahel eV = eine anti-Abtreibungs-Organisation. Natürlich geben die auf ihrem „Beipackzettel“ wieder einmal null Quellen an für diese Behauptungen.

"sieht ab der 6. Schwangerschaftswoche (SSW) ähnlich aus wie ein Kind in Miniatur, ... ein Herz, das ab der 3. SSW schlägt...“

Da wird die SSW mit Wochen ab Befruchtung verwechselt. Wie’s mit 4 Wochen (6 SSW) und in der 7. SSW wirklich aussieht, siehst du hier: http://www.abtreibung-avortement.info/de/facts/embryo-bilder.htm. Das Herz ist erst nach 8 Wochen (10. SSW) fertig ausgebildet.

„Eine Abtreibung ist für die körperliche Gesundheit der Frau nicht vollkommen risikolos...“

stimmt. Aber das Risiko ernster Komplikationen ist winzig, deutlich unter 1%. Laut der neuesten Statistik des deutschen statistischen Bundesamtes für 2011 gab es in Deutschland 566 Komplikationen wie Perforation, hoher Blutverlust, Infektionen etc., das sind 0,5% insgesamt (nicht "jede dieser Komplikationen", sondern total). Worte wie "manchmal", "häufig" sind völlig fehl am Platz.

„Unfruchtbarkeit bei ca. 4% der Eingriffe“.

Das ist totaler Unsinn. In breit angelegten Untersuchungen über Zehntausende von Frauen (WHO und andere) konnte keine erhöhte Unfruchtbarkeit bei Frauen nach Abbruch nachgewiesen werden.

„...die größte Gefahr, da zwischen 30 und 60 % der Frauen später mehr oder weniger schwere seelische Schäden davontragen“

– auch das völliger Unsinn. Die qualitativ besten Studien kommen zum Schluss: Frauen, die abgetrieben haben, unterscheiden sich in ihrer psychischen Gesundheit nicht von Frauen, die eine ungeplante Schwangerschaft austrugen. Quellen: American Psychological Association APA "Report of the APA task force on mental health and abortion" (5.7.2008); Brenda Major et al. "Abortion and Mental Health - Evaluating the Evidence". American Psychologist, 64, No. 9, 863–890 (2009) / Charles Vignetta E. et al. "Abortion and long-term mental health outcomes: a systematic review of the evidence". Contraception 78 (2008) 436-45 / Academy of Medical Royal Colleges / National Collaborating Centre for Mental Health, London, December 2011 "INDUCED ABORTION AND MENTAL HEALTH - A SYSTEMATIC REVIEW"

0
waldfrosch 20.03.2012, 21:44
@annemarie37

@Annemarie.

Rahel EV ist eine Initiative betroffener Frauen !

Und das weisst du sehr wohl ,das Thema hatten wir ja schon....du wiederholst trotzdem immer wieder deinen Sermon ,aber deshalb wird es nicht wahrer was du wie ein Leierkasten wiederholst.... Die Studien Von Gissler und Rearden und Arzte wie Dr. Angelika Pokropp-Hippen und Dr .Marie Peters -Ney strafen dich lügen .

Die Verdrehung ist Mittel und Ziel zugleich .

Der Wahnsinn wird zum Sinn deklariert ,Krankheit pervertiert zur Gesundheit .Es ist die Uralte Methode der Schlange.

Demagogie bedarf der Sprache . Aber da Sprache Geist ist ,der sich zu Wort meldet ,muss er vom Demagogen verbogen und ausgetrieben werden,bis er Ungeist das Mikrophon beherrscht ....

0
waldfrosch 20.03.2012, 21:57
@waldfrosch

Da wird die SSW mit Wochen ab Befruchtung verwechselt. Wie’s mit 4 Wochen (6 SSW) und in der 7. SSW wirklich aussieht, siehst du hier: http://www.abtreibung-avortement.info/de/facts/embryo-bilder.htm. Das Herz ist erst nach 8 Wochen (10. SSW) fertig ausgebildet.

Es wird hier gesagt das das Herz schlägt und nicht das es fertig ausgebildet wäre ......und das kannst auch du mit deinen notorischen Verdrehungen nicht wegleugnen !

Deine Haarspaltereien ,kennzeichnen dich als Närrin,welche absolut unfähig ist Gefühlen und tatsachen ins Auge zu blicken .

0

in der zeit wo du hier tippst hättest schon lange den Frauenarzt anrufen können

Welche Entscheidung hast du getroffen??

Klar bekommst du den, ein Anruf genügt.

Was möchtest Du wissen?