Ninjutsu, Karate oder Kung fu?

7 Antworten

Nachts ist es kälter als draußen... Oder was soll man auf "besser" antworten? Besser für was? Besser für was? Was bewegt dich dazu, ein Kampfsport oder eine Kampfkunst auszuüben?

Die historischen Hintergründe, die HellAdmiral gegeben hat, sind zwar sehr interessant und informativ, aber für deine Auswahl vielleicht nicht ganz zielführend. Ich übe ja etwas nicht aus, weil es so alt ist, sondern weil es mir in der Gegenward was bringen soll. Außerdem ist gleich zu Anfang schon mal ein Fehler drin, nämlich dir, Ninjutsu mit Jiu Jitsu (die japanische Form der Samurai-Kampfkunst) und Ju Jutsu (die deutsche Abwandlung) in einen Topf zu werfen. Denn Ninjutsu und Jiu Jitsu sind so gleich und doch so anders. Klar, entstammen die Ninjas den Samurais und beherrschen daher ihre Kampfkunst, die sich im heutigen Jiu Jitsu wiederfindet. Allerdings haben die Ninjas viel weiterentwickelt und verändert. Du findest viele Techniken in beiden Systemen wieder, andere Techniken nur in einem von beidem System. Aber die vielen sich überschneidenden Techniken sind größtenteils in Feinheiten bishin zu teilweise gravierenden Unterschieden anders. Eine Ninjutsu-Form (das am weitesten verbreitete Bujinkan Budo Taijutsu oder das ebenfalls recht verbreitete Genbukan Ninpo Bugei) parallel zu Jiu Jitsu zu lernen, ist vermutlich das schlechteste, was man tun kann, die Techniken sind so gleich und so anders zugleich, dass man nur noch durcheinander kommt. Eines von beidem, also nur Ninjutsu oder nur Jiu Jitsu zu lernen, ist hingegen wieder eine sehr gute Idee, beides sind gute Systeme, wobei mir persönlich Ninjutsu besser gefällt.

Aber was willst du jetzt bezwecken?

Karate ist ein Kampfsport. Eine Einzel-Disziplin (Schläge und Tritte) des Jiu Jitsu. Kampfsport bedeutet, es finden sportliche Wettbewerbe mit Platzierungen statt. Wettbewerbe unterliegen Regeln. Wenn du eine sportliche Herausforderung suchst, um dich zu messen, die über "wer ist schneller" beim Laufen hinausgeht, ist ein Kampfsport für dich das Richtige. Netter Nebeneffekt: Karate kann man auch zur Verteidigung anwenden, aber nur bedingt. Ein Straßenschläger kennt keine Regeln und von mit Regeln auf ohne Regeln umzuschalten, fällt dir in der Stress-Situation unter Umständen noch schwerer, als in einem Freikampf im Training.

Ninjutsu und Kung Fu sind Kampfkünste und wie ich finde auch die schönsten Vertreter ihrer Gattung. Würde ich kein Ninjutsu machen, würde ich vermutlich Kung Fu machen und zwar in der traditionellen Shaolin-Ausführung. Aus dem Kung Fu hat sich auch Wing Chun entwickelt, wobei Wing Chun sozusagen nur die "Kampf-Essenz" des Kung Fu ist. Aspekte wie Entspannung, Gesundheit und Meditation entfallen. Eine Kampfkunst stammt quasi direkt von den Schlachtfeldern, in dem Fall Japans (Ninjutsu und Jiu Jitsu) und Chinas (Kung Fu). Es gibt keinen sportlichen Wetteifer und somit keine Platzierungen und Regeln. Daher sind Kampfkünste theoretisch zur Verteidigung besser geeignet als Kampfsportarten. Mit der Einschränkung: Die Techniken sind sehr unhandlich und brauchen lange, bis man sie so beherrscht, dass sie auf der Straße funktionieren. Was aber widerum gut ist: Du entwickelst, egal in welchem Alter du anfängst, ob Kind, Jugendlicher oder alter, reifer Erwachsener mit viel Lebenserfahrung, eine ganz andere geistige Reife, die dir hilft, dich aus Konfliktsituationen von vorn herein komplett rauszuhalten. Das heißt, die Schlägerei, für die du die Kampfkunst, bevor du angefangen hast, sie zu lernen, noch gebraucht hättest, findet mit deinem neu erworbenen Selbstbewusstsein so garnicht mehr statt. Und wenn doch mal eine Faust auf dich zufliegt, hast du doch schon Sachen aufgeschnappt, die dich auch als Anfänger retten können. Verteidigungen und Konter, die du vorher noch nicht kanntest und die dich in dem Moment retten können, und die, Freikampf-Einheiten sei dank, auch unter Stress da sind, unter Umständen noch präsenter als in der statischen Übungsform im Training. Zudem sind die sportlichen Aspekte (Körpertraining und vor allem Körperbeherrschung) und die "Neben-Themen" (Ninjutsu: Survival-Wissen, Fortbewegung auf unhandlichem Terrain, ungewöhnliche Waffen - wenn du einen Trainer findest, der abseits der Kampfkunst auch an sowas Spaß hat - Kung Fu: Chinesische Medizin, Tai Chi, Meditation) interessant.

Dann gibt es noch Wohngegenden, in denen nützt dir das beste Selbstbewusstsein aus der Kampfkunst nix, da wird jeder, egal wer, wahllos täglich verprügelt. Für solche Gegenden taugen dann aber eher Selbstverteidigungssysteme wie Krav Maga. Die sind wesentlich handlicher was die Techniken angeht und sprechen Instinkte und Reflexe an. Ganz ohne Gesundheits- und Traditions-Firlefanz.

Wenn es um die bestmögliche Verteidigung geht, kannst Du Karate vergessen da ist Ninjutsu top.

Wenn es darum geht Gewinnen egal mit welchen Mitteln Ringen und Kung Fu (WT), kann beides gnadenlos sein.

Willst Du schnell etwas lernen damit du aus brenzligen Situationen raus kommst Blitz Defence (abgeleitet von WT Kung Fu).

Selten so gelacht. :D

Es kommt natürlich auf den Stil an, aber bis auf einen (Shotokan) kann man sich mit allen Karate-Stilen auch "auf der Straße" verteidigen. Ich sprech da aus 18 Jahren eigener Kampfkunst-Erfahrung, es gibt keine bessere Selbstverteidigung, als Karate. ;)

1

Man kann da nicht besser oder schlechter sagen...sicher ist Ninjtsu sehr "anspruchsvoll"...natürlich sind die anderen beiden auch mit Techniken gespickt....aber Das Ninjutsu ist schon irgendwie anders...LG

was ist besser für eine Frau als Selbstverteidigung? Kung FU oder Karate oder Judo oder Taekwondo?

was kann man da empfehlen?

...zur Frage

Frage zu Kampfsportarten - Deutschland vs asien

Ich habe von einem bekannten gehört das viele Kampfsportarten in Deutschland einfach nur abgefälschte und "zensierte" versionen sind. Man bekommt nie die "echten" Kampfkünste beigebracht. Es gibt ja Ninjutsu und wie sie alle heißen(ich habe die Namen nicht alle im Kopf), manche von den Kampfsportarten wurden nur entwickelt um andere Menschen zu töten. Das Ziel des lernenden ist zum einen die selbstverteidigung und zum anderen den tot des Gegners herbei zu wirken. Manche Kampfsportarten kennen dahingehend auch keine fairnes, hier geht es um den Sieg und zwar mit allen Mitteln und nicht um den sportlichen aspekt, hier lernt man zu überleben und zwar mit allen Mitteln.

Weil mich die effektivität dieser Kampfsportarten doch reizt und ihre Geschichte sich recht interessant anhört habe ich mich dahingehend ein wenig informiert und habe in erfahrung gebracht dass solche exotischen meist aus dem asiatisch stammenden kampfsportarten in Deutschland garnicht so richtig existieren. Einem wird mehr das verkauft und geboten was ein westlicher Mensch sich unter Ninjutsu(oder was auch immer) vorstellt, es wird ihm nicht das tatsächliche Ninjutsu(oder was auch immer) beigebracht. Da in Deutschland lediglich der sportliche aspekt und die selbstverteidigung stehen soll. Es soll den Menschen garnicht die tatsächliche Kampfkunst beigebracht werden, sondern eben nur die abgespeckte "ungefährliche" version. Das halbiert jedoch die kampfkunst und das wissen darum kann nicht perfektioniert werden darum bestehen solche in Deutschland angebotenen Kurse nicht nur aus der einen Kampfsportart sondern sind viel mehr ein mischmasch aus dem was man sich darunter vorstellt.

Das lässt in mir den Eindruck erwecken das jemand der die orginale asiatische Kampfsportart gelernt hat einem der es in Europa gelernt hat immer überlegen sein wird, da er eben ALLES lernt und wir hier nur so halb.

Ist das tatsächlich so? Kennt sich da jemand aus? Letzten endes bezahlt man ja auch dafür es zu lernen da finde ich es ein bisschen unverschämt den vollen preis für die halbe leistung zu verlangen bzw für ein mischmasch aus verschiedenen dingen um irgendwie ein ganzes zu schaffen.

Ich hoffe mir kann da jemand mehr dazu erzählen.

...zur Frage

Welche Kampfart sollte ich wählen (Jugendliches Mädchen)?

Hallihallo, Ich bin gerade auf der Suche nach einer neuen Sportart, da ich nicht mehr richtig Lust auf meine derzeitige habe, da ich dort sowie so nur von der Trainerin niedergemacht werde. Wechseln will ich auch nicht, da mir mein Team doch sehr am Herzen liegt.

Daher wollte ich jetzt eine Kampfart ausüben, ich freue mich schon riesig, obwohl ich nicht mal weiß, welche ich machen soll.

Am liebsten würde ich Schwertkampf ausüben, jedoch gibt es in meine Umgebung nur so mittelalterliches, und dieses würde ich nicht so gerne machen.

Dann bin ich auf Ninjutsu getroffen und ich frage mich, ob ich so als Einsteiger, dass schaffen könnte (15 Jahre alt, habe vorher nur Basketball gespielt und habe Kniebandagen, da ich öfters umgeknickt bin).

Danke im Voraus LG Top1000

ps. Mir ist schon klar, dass ich nicht sofort super gut bin, und mir ist auch klar, dass ich viele Jahre dieses tun muss ;D

pps. Ist das schräg, dass ich Ninjutsu dann vielleicht mache und ein großer Fan der Ninja Turtles bin xD

...zur Frage

Kann man Ninjutsu gut mit Kung Fu kombinieren?

...zur Frage

Unterschied Kung-Fu Karate

Wo ist der Unterschied zwischen Karate und Kung-Fu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?