Nicht ernst genommen, weil ich so jung aussehe!

8 Antworten

Hallo, ich möchte wirklich NICHT die Kommentare der vorangehenden Kommentatoren kritisieren - aber bitte, beginne nicht mit dem Unsinn dich zu verstellen! Du hast in deinem "schnellen" Studium alles für den Beruf gelernt? Auf der "Strecke" blieb deine Persönlichkeitsbildung, welche nachholbar ist! Aber nur dann, wenn du ausschließlich authentisch, also wahrhaftig mit dir selbst bist. D.h. dich auch genau so zeigst! Allerdings solltest du für jeden "Neuen", egal ob Kollegen, Bürgermeister, Stadtrat und/oder andere für dich in deinem Beruf wichtige Personen mit dir konfrontieren: - in der Form, dass du sie von vorne herein darüber aufklärst,(bevor du irgend etwas anderes sagst)dass du "hier"deren Ansprechpartner seist. Das du zwar jung aussiehst, aber dass du deinen Architektur Abschluss sehr früh gemacht hast, dass du weisst das dies ungwewöhnlich sei, aber dass du über so und so viele Berufsjahre verfügst, und und.. Nur so - kannst du dir auf Dauer Kompetenz und vor allem eigene Selbstsicherheit erwerben! Wenn du anfängst dich zu verstellen werden sie es früher oder später merken, und dann - hast du verspielt! Kokketieren bringt männliche Gegenüber zu ganz anderen Gedanken, und weibliche werden sich insgeheim bestätigt fühlen, dass du noch sehr "jung" seist! Wenn du nicht weiter kommst: info@musiker-coach.de

Deine Frage hast du zwar schon vor knapp einem Jahr gestellt, vielleicht hilft es dir aber trotzden, wenn ich kurz beschreibe, was ich in solchen Situationen mache. Mir geht es gewissermaßen recht ähnlich wie dir. Ich bin in relativ jungen Jahren in eine sehr verantwortungsvolle Position gerutsch, die ich meiner Meinung nach immer noch nicht ganz ausfüllen kann. Oft werden mir überteuerte Angebote unterbreitet, die mir nur deshalb gestellt werden, weil ich sehr unerfahren wirke, und es tatsächlich auch bin. Bisher waren mir alle Personen mit denen ich etwas aushandeln musste um viele Jahre Erfahrung voraus, und waren auch alle mit Abstand älter als ich. Dass ich gedutzt werde passiert mir ebenfalls, auch jetzt noch, immer wieder. Einmal musste ich einem (guten) Handwerker mehrere Monate hinterherlaufen, weil der meine Absicht zu Bauen einfach nicht ernst genommen hat. Das einzige, dass ich gelernt habe, ist, mich vor kritischen Verhandlungen zuvor darüber zu informieren, zu was ich wirklich verpflichtet bin. Dann fühle ich mich auch sicherer meine eigenen Rechte einzufordern. Was mich immer wieder überrascht: Ist man einmal im Recht/in der Position die das Sagen hat, und macht das auch direkt oder indirekt deutlich, dann verändert sich das Gegenüber, und erst dann kann ich auf Augenhöhe verhandeln. Der Andere weiß genau, was er fordern darf, nutzt es aber trotzdem meist konsequent aus, mich auszutricksen, wo es nicht auffällt. Man, wie ich das hasse. Damit, den anderen auf seinen "Betrugsversuch" hinzuweisen, habe ich nur gute Erfahrungen gemacht. Was mir in diesem Zusammenhang auch schon geholfen hat, war, außenstehende kompetetente Personen zu zitieren. In deinem Fall, Vanilla, könntest du doch auch (technische) Gutachten zitieren, mit denen du deine eigenen Aussagen unterstreichst. Den anderen mit Detailwissen zu überraschen ist nie verkehrt. Und ich weiß wie lange es dauert, sich den Ruf eines/r kompetenten Mannes/Frau zu erarbeiten. Ich bin mir ebenfalls auch nicht so sicher, ob das herausstreichen von weiblichen Akzenten im Baugeschäft so hilfreich ist. Damit bringst du die Männer nur auf falsche Gedanken. Da schließe ich mich meinem Vorredern musikercoach an. Ich wünsche dir auf jeden Fall deinen großen Durchbruch. Vielleicht hast du ihn ja auch schon innerhalb des letzten Jahres gehabt... :-) Manuel

das ist leider ein weit verbreitetes (stillschweigendes) "vorurteil". man beobachtet es immer und immer wieder, daß sehr häufig nicht die leistung zählt, sondern man geht erst nach äußerlichkeiten. du kannst stolz darauf sein, daß die natur es so gut mit dir gemeint hat, aber dafür kannst du dir im beruf zunächst "nichts kaufen". es geht nur über den weg: sich erst mal in fachkreisen "einen namen machen". dann wirst du sehen, daß man künftig von deiner arbeit mit hochachtung spricht.

in meinem nicht-berufsleben stört es mich auch nicht. aber wie mache ich mir denn einen namen, wenn ich nicht die chance dazu bekomme? ich bin die frau in zweiter reihe, ich arbeite nur zu. von mir bekommt man nichts mit. wenn ich etwas gut mache, bekommt das außerhalb vom büro niemand mit. aber danke für deine antwort, es ist schön zu wissen, dass ich mit dieser meinung nicht alleine dastehe.

0
@vanilla83

deine chance wird kommen. da bin ich sicher. wenn jemand so intensiv an seine arbeit glaubt, kann der erfolg nicht ausbleiben. viel erfolg.

0

Nun, bei mir war es in jungen Jahren ähnlich. Ich habe einfach mit erhobenem Haupt & manchmal mit gespieltem Selbstbewußtsein auf mich aufmerksAM gemacht. Viel Wissen um mich geworfen und sehr, sehr selbtbewußtes Verhalten an den Tag gelegt. Mit meinem jungen Aussehen koketiert. Es half. Nach 2-3 Aufträgen hat sich die Kompetenz durchgesetzt, ruhig auch darauf hinweisen, WER man ist und dann doch lieber beim "SIE" bleiben sollte, sehr freundlich, aber bestimmt natürlich

Ok, das werde ich versuchen. koketieren und selbstbewusstsein vorspielen. fachwissen um mich schmeissen, bekomme ich auch noch hin. Wenn ich die Chance bekomme, mich selbst vorzustellen, stelle ich mich auch immer mit Frau Soundso vor. Aber bei dem letzten Termin ist da eben schon der Zug abgefahren. Da hat mein Chef vor den Anderen über mich mit dem Vornamen in dritter Person gesprochen... die vanilla hat das und das gemacht und nicht die Frau Soundso. Naja, in dieser Besprechung konnte ich da wohl nichts mehr machen. Ich bräuchte eben diese 2-3 Aufträge, wo ich mich behaupten kann. Aber wie komm ich an diese ran?

0
@vanilla83

Kannst Du Eigeninitiative ergreifen, oder bist Du von einem Chef abhängig In diesem Fall würde ich das Gespräch zu ihm suchen. "Herr Bla-Bla könnte ich kurz mit Ihnen reden,...sind Sie zufrieden mit meiner Arbet?....JA? Dann wäre es auch im Namen der Fa sehr hilfreich, wenn Sie mich mit Frau..."usw Viiiiel Erfolg für Dich. Das wird schon!

0

Wenn du die Erfahrung äußerlich nicht richtig angenommen zu werden hast, dann besinne dich auf deine inneren Qualitäten, die du siherlich hast! Alles was du äußerlich darstellst, wird im Inneren von deinem Geist erschaffen! Das ist ein Naturgesetz. Und wenn du dich danach richtest, dann erhälst du sicherlich mehr Achtung von anderen Menschen, auch im Berufsleben, denn die Ausstrahlung deines Geistes, deiner inneren Einstellung, macht dein Leben aus! Der Geist ist der Schöpfer deines Lebens, erschaffe deshalb für ein glückliches und zufriedenes Leben, mehr Selbstbewußtsein!

In Wirklichkeit bist du nämlich ein geistiges Wesen, eine subtile Seele, welche in deinem Inneren wohnt, deine physischen Körper lenkt und ihn am Leben erhält. Bedauerlicherweise haben die meisten Menschen diese Tatsache völlig vergessen, weil sie sich mehr und mehr im Laufe ihrer vielen Geburten auf das Körperliche konzentriert haben, sind sie Körperbewußt geworden! Du kennst deine inneren Qualitäten? Aber du solltest jeden Menschen auch als verkörperte Seelen ansehen, so wie du es bist! Das ist wichtig. Liebe Grüße Bherka, und viel Erfolg!

Was möchtest Du wissen?