new york: ist union square eine gefährliche gegend?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Thread ist zwar schon 4 Jahre alt, trotzdem möchte ich auch meinen Senf dazu geben, da er sicherlich immer noch gelesen wird.

Ich war im April für 2 Wochen allein in NY, wobei ich in Queens bei einer Bekannten schlafen konnte. 

Sich den New Yorkern anpassen, damit man nicht auffällt?

Stelle ich mir sehr schwer vor und auch noch nicht mal wirklich erstrebenswert. Denn diese kennen die Stadt schon, bewundern sie also nicht mehr. Aber dafür ist man doch da oder?

Mein Portmonnaie habe ich in der vorderen Hosentasche getragen (mache ich in jeder größeren Stadt) und meine Kamera in einem versteckten Fach im Rucksack oder in der zugezogenen Jackentasche. 

Mir wurde nichts geklaut.

Im dichten Gedränge kann ich mir vorstellen, dass es dort durchaus Taschendiebe gibt, aber das hat man ja in jeder Großstadt.

Zudem steht tagsüber in Manhattan an jeder zweiten Ecke ein Polizist.

Abends im Dunkeln (10-11.30) habe ich keinerlei negative oder denkwürdige Ereignisse gehabt, es haben halt nur fast alle Läden zu :)

Auch bin ich jeden Abend im Dunkeln mit der Subway nach Queens gefahren und von dort aus noch mal ca. 20 Streets zu Fuß gegangen oder mit Bus gefahren.

Sehr schön und beruhigend waren auch Spaziergänge durch die geleerten Straßen Manhattans (überwiegend downtown) oder am East River entlang.

Die einzigen Personen die man dort antraf waren Pärchen oder Jogger.

Zu Teilen nördlich des Central Parks in Manhattan kann ich leider nichts sagen, hier bin ich nicht rumgegangen.

In der Bronx habe ich mich das erste Mal etwas unsicher gefühlt, obwohl ich ganz in der Nähe des Yankee Stadions war.

Im Fazit würde ich aber nie sagen "ich war in einer gefährlichen Stadt", als ich den Kommentar von Silmoo gelesen habe musste ich mich erst vergewissern obs imThread um NY oder Basilien geht.

Sicherheit

New York gilt immer noch als eine der gefährlichsten Städte der Welt. Dennoch steht die Stadt in der Rangliste der gefährlichsten amerikanischen Städte lediglich auf Rang 85.

Trotzdem sollten man einige Dinge beachten: Am besten passt man sich den New Yorkern an, damit man nicht gleich als Tourist auffällt. Außerdem sollte man nicht ständig auf dem Fußgängerweg stehen bleiben, in den Stadtplan schauen oder die Wolkenkratzer betrachten - Kameras immer verbergen, während man durch die Stadt läuft! Besondere Vorsicht ist rund um die "Touristenhochburgen" geboten. Vor allem an der Grand Central Terminal, dem Empire State Building und rund um den Times Square warten zahlreiche Taschendiebe und Trickbetrüger. Nachts keinesfalls in einsame Straßen und Parks laufen oder die U-Bahn benutzen!

Wertsachen sollte man im Hotelsafe einschließen. Noch besser ist es jedoch, wenn man Wertgegenstände wie Familienschmuck und teure Uhren gleich zu Hause lässt.

Hand- und Fototaschen auf keinen Fall lässig über die Schulter hängen und den Geldbeutel steckt man besser nicht in die Gesäßtasche. Außerdem sollte man nie mehr Bargeld als nötig mitnehmen und auf 500-Dollar-Abhebungen am Automaten, nur um zwei bis drei Euro Gebühren zu sparen, verzichten.

Wenn Kreditkarte oder Schecks weg sind, lässt man diese augenblicklich sperren und benachrichtigt dann sofort die Polizei.

Sowohl Harlem, als auch die weiter nördlich gelegene Bronx sind Teile von New York, die immer noch gewisse Gefahren bergen. Sehenswürdigkeiten nördlich des Central Park sollte man allenfalls gezielt - am besten im Rahmen einer organisierten Tour - ansteuern, Spazieren gehen oder Herumschlendern in diesen Gegenden rechtfertigt keineswegs das Risiko eines gewaltsamen Überfalls.

Sollte man dennoch überfallen werden, so diskutiert man auf gar keinen Fall und leistet niemals Gegenwehr. Viele dieser "Mugger" verstehen keinen Spaß und zögern nicht, eine Waffe zu benutzen. Aus diesem Grund haben New Yorker oft einen 20-Dollar-Schein dabei, den sie bei einem Überfall sofort herausgeben können. Bei Einbruch der Dunkelheit sollte man auf ein Taxi zurückgreifen. Insbesondere außerhalb gelegene Subway-Stations sollte man am Abend meiden.

Union Square ist voll in Ordnung, ich wohne dort schon seit ner Weile. Es gibt sehr viele Studenten und ja, es gibt auch viele Bettler und Straßenverkäufer. Ich halte normalerweise wenn ich durch eine große Gruppe von ihnen gehe mein Handy an mein Ohr -- wenn man "telefoniert", wird man normalerweise nicht gestört!

kommt wahrscheinlich drauf an, ob du da allein rumläufst, als touri zu erkennen bist usw.

in gany New York lauern hunderte von Taschendieben!

Was möchtest Du wissen?