muss mein Freund für meine verstorbene Mutter die Bestattungskosten übernehmen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es bezieht sich auf den Freund der Mutter, nicht deinen. Die Beerdigung wird aus dem Erbe bezahlt.

Du meinst sicher: Eheähnliche Gemeinschaften? Dein Freund hat nichts damit zu tun, da ist der Freund deiner Mutter gemeint (also derjenige, den sie im Notfall auch für die Sozialhilfe heranziehen würden). Dich ziehen sie heran, weil du die Tochter bist. Eltern und Kinder sind gegenseitig unterhaltspflichtig, egal wie das Verhältnis war. Wenn dein Freund nicht für den Unterhalt herangezogen wurde, dann auch nicht für die Beerdigung.

nein nichteheähnlich laut wikipedia

0
@Kathleen85

Dann meinst du wahrscheinlich "nichteheliche". Denn "nichteheähnliche" habe ich auf Wikipedia nicht gefunden, und das wären dem Namen nach Gemeinschaften wie z. B. Wohngemeinschaften, und diese kommen ja in keinem Fall für die anderen auf.

0

Wenn ihr offiziell zusammen lebt und eine Lebensgemeinschaft bildet, kann das gut sein. Wenns um Kosten geht sind die Ämter immer sehr rege. Während meiner Ehe haben wir mal so einen netten Brief erhalten, wobei es um Unterhalt für den Vater meines Mannes ging, den ich nie kennengelernt hab, mit Hilfe eines Anwalts und vielen Nachweisen und durch unsere beiden abzugsfähigen Kinder sind wir dann d irgendwie rausgekommen. Aber die Beerdigung vor drei Jahren mußten wir dann auch übernehmen. So makaber wies klingt, aber einigt euch recht zügig, weil jeder Tag Aufbewahrung im Kühlhaus richtig kostet!

was meinst du mit offiziell (wir sind keine notariell eingetragene Lebensgemeinschaft)

0
@Kathleen85

Such dir am besten einen Anwalt für Sozialrecht und ruf ihn kurz an. Die meisten Anwälte geben am Telefon schon gern ganz kurze Antworten, (kostenlos).

0

kann ich das geld meiner verstorbenen mutter von ihrem konto nehmen?

hallo, meine mutter ist letzten november gestorben. ich bin zum sozialamt und die haben die kosten übernommen. die bedingung war aber, dass ich das erbe nicht annehmen. da meine mutter kein tesatament hatte und es nichts zu erben gab, bin ich deswegen auch nicht zum notar und habe das erbe ausgeschlagen. meine mutter war ein pflegefall und mein vater war ihr betreuer und hatte deswegen auch vollen zugrif auf ihr konto. gestern war er bei der bank um einen dauerauftrag der von ihrem konto lief zu kündigen und hat denen gesagt, dass sie gestorben ist. die bank hat ihm dann die kontokarte weggenommen und gesagt, er hätte das gleich sagen müssen denn ab dem moment wo sie tod war, war mein avter garnichts mehr. das dumme ist nur, meine mutter hat noch ein bisschen geld auf diesem konto dass mein vater mir geben wollte aber jetzt kommen wir da nicht mehr dran.

wenn ich mir ein erbschein vom gericht holen würde, könnte ich das geld dann haben oder? aber wäre das dann nicht das selbe wie "das erbe annehmen"? und könnte dann das sozialamt das schon bezahlte geld für die bestattung von mir zurück verlangen? das ist alles so unfair. ich hab so viel geld aus eigener tasche gezahlt für die bestattung denn das sozialamt hat ja nicht komplett alles bezahlt. ich dachte ich könnte mir das geld einfach nehmen und so wieder dass was ich schon bezahlt habe damit wieder ausgleichen.

ich sag euch leute, wenn ich genug geld verdiene, werde ich in jedem fall (ob irgend wann mal kinder oder nicht) eine sterbeversicherung anlegen, denn das will ich meinen hinterbliebenen nciht zumuten. könnte echt Ko***en... hoffe ihr habt rat und tipps für mich.

...zur Frage

Bestattungskosten für Vater

Hallo, mein Schwiegervater ist im März verstorben. Die Nachricht erhielten wir von meiner Schwiegermutter auf den Anrufbeantworter mit dem Verweis, sie wünsche keinen Kontakt zu uns, weder persönlich noch telefonisch. Da mein Mann sowieso nicht bei seinen Eltern aufgewachsen ist (wegen Vernachlässigung wurde er ins Kinderheim gesteckt, wo ihn seine Großeltern dann rausholten und bei sich aufzogen), verwunderte uns dies gar nicht. Letzte Woche erhielten wir Post vom Bestatter, dass mein Mann als einziges Kind die Hälfte der Bestattung tragen muß, da meine Schwiegermutter zum Sozialamt gegangen sei. So weit so gut. Das alleine würde ich ja vielleicht noch einsehen. Meine Frage: Sie wußte, dass sie die Kosten nicht bezahlen kann. Sie hat sich nicht für die günstige Bestattungsvariante entschieden. Hätte sie uns nicht zumindest bei der Frage der Bestattung ins Boot holen müssen, da sie wußte, daß wir es eh zahlen müssen? Sie sagt jetzt im Nachhinein nur: Ganz einfach, geh einfach zum Sozialamt, die bezahlen alles.So einfach wäre das. Nur: Wir haben Eigentum und können nicht so einfach zum Sozialamt. Aber bezahlen können wir die Rechnung auf gar keinen Fall! Wir kommen mit Ach und Krach selbst über die Runden (4 Kinder). Was können wir da wohl machen? Zumindestens die Kosten würden wir gerne auf die Normalbestattung reduzieren.

Vielen Dank im Voraus für hilfreiche Antworten! A. G.

...zur Frage

Berechnung Erstattung / Zuschuss Bestattungskosten Sozialamt?

Guten Tag, mein Freund hat einen Antrag auf Zuschuss zu Bestattungskosten seines Vaters gestellt. Nun will das Sozialamt auch die Einkünfte der Ehefrau wissen. Selbst hat er nur einen Minijob. Was hat die Ehefrau damit zu tun? Danke für Tipps

...zur Frage

Erbe ausschlagen trotz Bestattung

Hallo, der Vater meiner Mutter, also mein Opa, ist verstorben. Sie hatten 30 Jahre kein Kontakt und nun hat meine Mutter ein Brief von der Stadt bekommen, dass sie für die Bestattungskosten aufkommen soll. Nun kam die Frage auf, ob man automatisch das Erbe annimmt, wenn man die Bestattung bezahlt? Da aber meine Mutter das Erbe ausschlagen möchte, weiß sie nun nicht, was sie machen soll.

...zur Frage

bezahlt sozialamt die friedhofskosten?

Hallo alle zusammen Heute habe ich folgendes Anliegen: Vor ca. 2 Jahren regelte ich und bezahlte die Beerdigung meiner Mutter,die bis zum heutigen Tag in einem Pflegeheim lebt. Damals dachte ich besser jetzt ,weil in dem Moment wo einer von uns geht,kann man keinen klaren Gedanken fassen. Für jeden nachvollziehbar. Seit Jahren befindet sich das Grab in Pflege-Rechnung läuft auf mich- Mutter kann es nicht mehr. Ist auch in Ordnung.Nun folgendes Problem: Als meine Mutter vor Jahren diese Grabstelle kaufte,pflanzte sie zwei Tannen jetzt ca 12 Meter hoch auf die Gräber.Mit dem Friedhofsgärtner hatte ich heute einen Termin. Es kam wie es kommen mußte-wenn meine Mutter dort beerdigt werden wird, müssen die Tannen weichen-auf meine Kosten? Hinzufügen möchte ich noch,daß ich nicht der Besitzer dieser Grabstätte bin,sondern meine Mutter.die aber nichts mehr hat weil alles- einschließlich Renten ans Heim geht. Wir können nicht für die Kosten aufkommen. Was nun? Danke im voraus für eure Mühe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?