Muss man die Weisheitszähne ziehen lassen?

13 Antworten

Mahlzeit.

Nein, müssen muss man das nicht. Solange sie keinen aktuten Probleme bereiten, können sie drin bleiben.

Allerdings neigen sie dazu recht oft Probleme zu verursachen. Der Platz im Kiefer ist begrenzt. Entweder verschieben die durchbrechenden Weisheitszähne das bestehende Gebiss. Oder sie schaffen den Durchbruch nicht, bleiben also partiell vom Zahnfleisch bedeckt und neigen dann dazu sich rasch und teils massiv zu entzünden. Das größte Problem dabei ist, dass diese Entzündung oft auf die benachbarten Zahnwurzeln der an sich gesunden Zähne übergreift und auch dort zu massiven Problemen führt.

Und wenn erst mal Probleme bestehen, zum Beispiel eine Entzündung vorliegt, wird das Ziehen schwierig. Vor allem deswegen, weil da wo eine Entzündung ist, die Betäubung nur schlecht bis gar nicht wirkt.

Nicht zuletzt aus diesem Grund wird von den meisten ZA empfohlen, sie eben prophylaktisch zu ziehen, bevor sie Probleme verursachen.

ASRvw de André

Nein, nicht unbedingt. Weisheitszähne werden nicht nur gezogen, um Schmerzen zu behandeln, sondern manchmal auch, um den Schmerzen vorzubeugen. Das liegt daran, daß eine prophylaktische Entfernung der Weisheitszähne meist einfacher und risikoärmer ist.
Weisheitszähne brechen stückchenweise durch und können bei jedem neuen Wachstumsschub neue Entzündungen verursachen.
Sie führen auch zu Druck im Kiefer. Manche Patienten mit engen Kiefern können sie die Schneidezähne übereinanderschieben, insbesondere nach einer kieferorthopädischen Behandlung. Auch kann dieser Druck
den Kiefer oder die Backenzähne schädigen. Falls Dich die Argumente Deines ZA nicht überzeugen, kannst Du noch einen zweiten ZA oder besser Kieferchirurgen zurate ziehen.

Zwingen kann dich keiner dazu. Es gibt Menschen, die werden mit ihren Weisheitszähnen begraben, bei Anderen machen sie Probleme und MÜSSEN raus, bei wieder Anderen ist vorauszusehen, dass sie irgendwann man Probleme machen (könnten) und es wird angeraten, sie entfernen zu lassen... Hängt von deinem individuellen Befund ab....  dein Zahnarzt/Oralchirurg kann dich in dieser Hinsicht beraten.

Was möchtest Du wissen?