Muss ich weiter für meine Reitbeteiligung zahlen, wenn das Pferd verletzt ist?

10 Antworten

Leider ist es mir genau so gegangen,mein Beileid!!!!!

Also bei mir war es so ich fing die RB im Mai an(abgemacht war 50€ im Monat für einmal die Woche reiten und einmal pro Woche MUSSTE ich eine Reitstunde um 14€ nehmen,zusätzlich 25€ für den Hufschmied) und ab Mitte Juni könnte es Wochenlang nicht geritten werden,trotzdem mussten wir Juni und Juli den vollen Betrag zahlen.Wir redeten mit Leuten im Stall diese sagten zu uns dass das eine Unverschämtheit sei, dass wir das Zahlen müssen.Egal wenn wir gefragt haben jeder sagte dass man da nicht Zahlen muss......

ALSO würde ich dass mit meiner RB vergeberin besprechen,aber normaler Weise muss man dafür nichts Zahlen!!!

Viel Glück und Gute Besserung für das Pferd

Bei mir war es so, dass wenn sich das Pferd verletzt hat und ich nichts mit ihm machen konnte, ich einfach ein anderes Pferd von ihr nehmen konnte oder nichts zahlen musste. Wir haben das alles jedoch in einem schriftlichen Vertrag geregelt, was ich dir das nächste Mal auch empfehlen würde. Ich würde einfach mal mit der Besitzerin reden.

Sagen wir es so. Wenn ich eine RB hätte, würde ich es abstufen. Wenn das Pferd lange ausfallen würde, würde ich nach ca 1 Monat nichts mehr nehmen. Aber für den ersten Monat sollte eine RB ihre Pflichten weitermachen und auch bezahlen. Unter Umständen weniger, aber etwas sollte sie bezahlen. Und ihre Pflichten, wenn es welche gibt, sollte sie solange machen, wie sie die RB behält. Pferde können nun mal krank werden und müssen geschont werden.

Schließlich ist ein RB Pferd kein Mietpferd, wo man jede Stunde abrechnet. (Das wäre dann übrigens viel teuer...). Ein RB Pferd sollte an den Tagen, wo es der RB zur Verfügung steht, wie ein eigenes Pferd gesehen werden. Und zu einem eigenen Pferd gehört halt nicht nur das Vergnügen, sondern auch die Pflichten und die Nachteile. 

Und das hat nichts damit zu tun, dass die Besitzerin angeblich das Geld braucht, um das Pferd halten zu können.

Reitbeteiligung übertreibt es....nutzt sie mich aus? Was würdet ihr tun?

Ich habe vor ca. einem halben Jahr nach einer Reitbeteiligung für eines meiner Pferde gesucht. Gemeldet hat sich ein junges Mädchen. Ich habe sie Probereiten lassen. Sie war wirklich nicht die beste Reiterin, hatte einen grauenhaften Sitz und konnte noch nicht einmal korrekt leichttraben. Sie war aber nett und ist auch gut mit meinem Pferd umgegeangen, ich habe mich also dazu entschieden sie mein Pferd reiten zu lassen. Sie muss nur einen mini kleinen Betrag im Monat zahlen und dafür haben wir vereinbart, dass sie mir im Stall hilft. So nun sieht es zurzeit so aus sie kommt schnappt sich mein Pferd putzt einmal kurz drüber geht auf den Reitplatz und verschwindet dann wieder....putzzeug liegt noch rum ihr helm liegt in der Stallgasse und das Sattel und das Zaumzeug ist einfach lieblos in die Kammer geschmissen. Sie bringt ständig ihre Freundin mit und lässt sie ungeführt auf meinem Pferd reiten. Ich habe es jetzt schon so oft versucht mit ihr zu reden. Ich habe ihr gesagt das es so nicht weiter geht. Sie darf mein Pferd zweimal die Woche reiten, darf machen was sie will ins Gelände auf den Platz was auch immer und ich erwarte nur Mithilfe im Stall wenn man sie darauf anspricht sie soll doch bitte noch etwas helfen bevor sie verschwindet kehrt sie kurz den Dreck vom Hufeauskratzen weg und macht sich dann still und heimlich aus dem Staub. Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Sie einfach rauswerfen? Das fände ich wirklich schade, denn ich habe so viel Zeit in sie reingesteckt habe ihr Reitstunden gegeben und fest damit gerechnet sie nächstes Jahr mit aufs Turnier zu nehmen. Verlange ich wirklich zu viel? Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als ich Reitbeteiligung war....ich habe alles gegeben für mein Pferdchen habe gemistet die Koppel abgesammelt habe immer hier gerufen falls jemand Hilfe braucht. Finde so etwas wirklich schade geht es euch genauso?

...zur Frage

Bodenarbeit und Vertrauenstraining mit Pferden, kennt ihr einen guten Film?

Hallo, ich hab seit einer Woche eine Reitbeteiligung und wollte mit ihr Vertrauenstraining und Bodenarbeit machen, kennt ihr einen guten Film der Tipps gibt u.a. !

...zur Frage

Ich habe ein Treffen mit der neuen Besitzerin meiner Reitbeteiligung, wie sollte ich mich verhalten?

Lo ihr lieben meine Reitbeteiligung hat eine neue Besitzerin bekommen die selbst noch nicht viel Erfahrungen mit pferden gemacht hat. Nun wir uns heute Nachmittag zusammensetzen und die Veränderung und Neuigkeiten besprechen. Ich wollte sie fragen, ob ich Gegebenheiten die ich bei der alten Besitzerin oft hatte noch fort führen darf. (Zb Gebisslos reiten, springen..) außerdem reden wir darüber ob ich ihn viermal die Woche behalten darf(so wie bisher) wie sollte ich mich verhalten, was sollte ich sagen und was besser nicht? Danke schonmal im voraus :)

...zur Frage

Rb oder nicht?

Also,das ganze fing vor einer weile an.Ich und 2 andere aus dem Schulbetrieb hatten einen Konflikt mit einer anderen Person denn diese hat uns echt enttäuscht und verletzt.Nun ca. 7 Wochen später haben wir außer eine geimeinsame Reitstunde(zu der sie die 6 Wochen vorher einfach nicht gekommen ist)nichts mehr miteinander zutun.In den 6 Wochen bin ich das Schuli Pferd das sie sonst reitet geritten.Beim ersten mal bin gar nicht ich sondern meine Reitlehrerin auf die Idee gekommen dass ich das Pferd reite denn sie meinte ich hätte auf dem Pferd einen besseren Sitz.Ich fand es ehrlich gesagt mega toll xD. Vor 4 Wochen hab ich jedoch auf einem anderen Pferd eine Schuli Reitbeteiligung bekommen.Nun könnte ich eine Rb auf dem anderen Pferd bekommen weil es mit diesem einfach viel besser klappt und auch meine Reitlehrerin meinte dass ich auf ihm mehr möglichkeiten hab meine Reitkünste auszubauen.Ich darf von meinen Eltern her, meiner Reitlehrerin und zu 99.9% auch vom Schulpferdbeauftragtem her.Nur leider ist das Problem dass diese ehemalige Freundin von mir ihn auch haben könnte.Ich hab den Vorteil dass ich vorher 1 Jahr dafür 2×in der Woche geackert hab wie sonst was und diese ehemalige Freundin kein einziges mal da war.Sie darf deshalb wahrscheinlich erst nächstes Jahr eine Rb haben.Am Samstag wird von dem Schuli beauftragtem endschieden ob ich ihn als Rb haben darf.Sie weiß nichts davon dass ich das gerne machen würde und wird höchstwahrscheinlich das Gespräch mithören.Ich weiß wenn ich sie wäre fände ich das auch überhaupt nicht toll aber soll ich diesen Wunsch für sie, die mich so verletzt hat und sich das kein bisschen erarbeitet hat, aufgeben?

Endschuldige bin grad bissl angeschlagen deshalb bitte nicht auf die Rechtschreibung achten.

Freue mich auf Antworten

...zur Frage

Reitstunde gegen mithilfe im Stall?

Hey Leute !

Also meine Frage ist ob eine Reitstunde gegen mithilfe im Stall angemessen wäre , denn das ist so ....

....Ich reite nun seit knapp 3 Jahren , jeden Donnerstag eine Stunde , doch das ist mir langsam zu wenig weil ich kaum noch was lerne. Vor ein paar Wochen habe ich meine Reitlehrerin gefragt ob ich vielleicht zweimal die Woche reiten könnte , da meinte sie.,, ja klar'' und hat mir dann Termine gegeben , wann ich reiten könnte . Zuhause habe ich dann meine Mutter gefragt ob ich zweimal reiten darf , doch sie meinte NEIN ! DAS IST ZU TEUER! -.- Das kann ich verstehen , weil es dann bei uns am Stall 104 Euro währen im Monat. Am nächsten Tag habe ich das dann meiner Reitlehrerin gesagt und sie meinte zu mir :,,OK , aber du kannst ja vielleicht Montags bei den kleinen putzen , satteln und trensen helfen ! Und wenn du mal nicht kannst , dann kannst du mich anrufen ´,damit ich bescheid weiß!

Das habe ich aber dann falsch verstanden , denn ich dachte ich helfe mit und darf dafür am nächsten Tag dann reiten oder ich bekomme Geld dafür , damit ich die Reitstunden bezahlen kann , denn das hat eine Bekannte von mir auch gemacht , sie hat vor 3 Jahren bei meiner Longen Stunde mitgeholfen und dafür Geld bekommen !Doch nun mache ich es schon seit 3 Wochen und es ist immer noch nichts bei rausgekommen ! Nichtmal 1 Cent xD !

Meine Frage ist nun ob es angemessen wäre zu fragen ob ich vielleicht am nächsten oder irgendeinem Tag an dem ich zeit habe reiten zu dürfen und wenn nicht zu sagen das ich dann nicht mehr mitmache wenn ich jeden Montag da stehe und arbeite und nichts dafür bekomme (es ist echt viel : 2 Ställe ganz ausmissten,3 Pferde nochmal überputzen , Satteln und Trensen, manchmal sogar noch füttern , Platz abäppeln , Stangen reinlegen und nacher muss ich wieder alles machen also wieder abtrensen/satteln , Stangen rausnehmen ... u.s.w .) .

Entschuldigung für die Rechtschreibfehler :D DANKE für die Antworten !!!

MissHandy0111

...zur Frage

Reitbeteilugung oder andere Reitschule?

Ich reite seit 8 Jahren in einer Reitschule und habe auch dort die Grundlagen des Reitens kennengelernt. Die meisten Pferde gehen dort leider mit Ausbinder oder Martingal, gehen nicht richtig über den Rücken, gehen schlecht am Zügel und sind manchmal ein bisschen Bockig aber zu bendigen.

Wenn ich dort eine halbe Stunde vor Unterrichtsbeginn an komme sagt der Reitlehrer welches Pferd ich fertigmachen soll(es gibt keine Wiederworte). Dann mach ich mir mein Pferd schnell Fertig, habe 60 Minuten Gruppenunterricht in der Halle (in 4er bis 8er Gruppen), darf dann mein Pferd absattelt und in die Box zurückstellen. Leider habe ich immer nur Unterricht in der Halle und bisher nur zweimal auf dem Sandplatz. Der Unterricht ist immer das gleiche Schritt, Trab, Galopp. Nun habe ich gemerkt das ich seit ca. 2 Jahren nicht mehr weiter komme, da wir jedes mal seit ca. 4 Jahren den gleichen langweiligen Unterricht machen.

Das ist schon deprimierend wenn Kinder die gerade mal 5 Jahre reiten auf dem gleichen Niveau sind wie ich (sozusagen das Endniveau in dem Stall) und Kinder aus anderen Ställen die erst 5 Jahre reiten schon weiter sind (die springen schon gehen auf Turniere und haben teilweise schon eigene Pferde).

Vor 6 Jahren habe ich mein kleines Hufeisen gemacht und ich bin mittlerweile auf einem guten A-Niveau. Nur ich will besser werden.

Ich würde gerne mal Ausreiten oder Springen. Ich habe bisher nur mal Wanderausritte in der Eifel mitgemacht (in meinem Stall werden keine Ausritte angeboten bzw. sehr selten(wenn ich keine Zeit habe)). Gesprungen bin ich auch noch nie, da das auch nicht in dem Stall angeboten wird. Außerdem würde ich gerne mehr Zeit mit den Pferden verbringen (nicht nur reiten und dann fertig).

Jetzt habe ich überlegt ob ich den Stall wechseln soll. Vielleicht gibt es einen Stall wo ich mehr lerne, springen kann, ausreiten kann und Zeit mit den Pferden verbringen kann(Boxen ausmisten, füttern, Bodenarbeit, ohne Sattel reiten etc.). Aber schon gerne mehr als wie bisher 1x die Woche.

Oder ich suche mir eine Reitbeteiligung. Dort könnte ich vielleicht nicht mehr so viel lernen (oder ich nehme Reitunterricht mit der Reitbeteiligung und könnte dort auch vielleicht mal springen), dafür könnte ich alles machen was ich will: ausreiten, Bodenarbeit, füttern, Box ausmisten etc. Nur leider bin ich erst 14 Jahre alt(die meisten wollen mindestens 18 Jährige) bin nich mobil (kann kein Auto fahren),habe wenig Zeit und am Wochenende gar keine Zeit.

Außerdem nehmen meine Eltern meine Wünsche gar nicht richtig war. Die meinen vor Springen hätte ich viel zu viel Angst, für Tuniere wäre ich nicht Ehrgeizig genug und für eine Reitbeteiligung hätte ich viel zu wenig Zeit und Lust. Aber das ist alles nicht so! Ich bin sehr ehrgeizig (ich konnte es bisher nur noch nicht Zeigen), habe keine Angst vorm Springen und habe Lust auf eine Reitbeteiligung (die Zeit müsste ich mier irgendwie nehmen).

Was soll ich machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?