Muss ich bei einen Vorstellungsgespräch sagen das ich schwanger bin?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, das musst du nicht. Ist halt bloß später blöd, wenn ein Arbeitsverhältnis mit Misstrauen beginnt und in der Probezeit kannst du ohne Angaben von Gründen geext werden.

Also ich bin selber Arbeitgeber. Daher kenne ich zum einen die rechtliche Situation, werde aber zum anderen als Arbeitgeber Dir trotzdem die rechtliche Sicht aus Deiner Perspektive sagen.

Selbst wenn Du von deiner Schwangerschaft gewusst hast, bevor du dich bewirbst, greift der Kündigungsschutz, denn dies ist eine Frage die du nicht beantworten musst, beziehungsweise krass gesagt, Du lügen darfst.

Natürlich ist das für mich als Arbeitgeber eine denkbar schlecht Situation, da ich im schlimmsten Falle für zwei Monate Arbeit (Kmplikationen hier eingerechnet) das Vierfache an Lohn zahlen muss, aber dies ist nun mal geltendes Recht. Mach dir also keine Sorgen.

Nebenbei gesagt würde ich eine Arbeitnehmerin niemals aufgrund einer Schwangerschaft versuchen loszuwerden oder später zu kündigen. Das ist halt unternehmerisches Risiko. Aber ich weiß auch, dass ich da nicht der Regelfall bin. Es ist etwas wunderbares wenn man ein Kind bekommt, da sollte man die Gesetze mal außen vor lassen. :-)

Also ich bin selber Arbeitgeber. Daher kenne ich zum einen die rechtliche Situation, werde aber zum anderen als Arbeitgeber Dir trotzdem die rechtliche Sicht aus Deiner Perspektive sagen. Selbst wenn Du von deiner Schwangerschaft gewusst hast, bevor du dich bewirbst, greift der Kündigungsschutz, denn dies ist eine Frage die du nicht beantworten musst, beziehungsweise krass gesagt, Du lügen darfst.

Natürlich ist das für mich als Arbeitgeber eine denkbar schlecht Situation, da ich im schlimmsten Falle für zwei Monate Arbeit (Kmplikationen hier eingerechnet) das Vierfache an Lohn zahlen muss, aber dies ist nun mal geltendes Recht. Mach dir also keine Sorgen.

Nebenbei gesagt würde ich eine Arbeitnehmerin niemals aufgrund einer Schwangerschaft versuchen loszuwerden oder später zu kündigen. Das ist halt unternehmerisches Risiko. Aber ich weiß auch, dass ich da nicht der Regelfall bin. Es ist etwas wunderbares wenn man ein Kind bekommt, da sollte man die Gesetze mal außen vor lassen. :-)

Stärken und Schwächen beim Vorstellungsgespräch ?

Was kann man bei einem Vorstellungsgespräch sagen , wenn es darum geht , seine Schwächen aufzuzählen ? Ich kann ja schlecht sagen , (ich habe keine Schwächen )

...zur Frage

Keine Zukunft was nun?

Hallo,

ich bin 20 verheiratet und suche jetzt bereits das dritte Jahr eine Ausbildung bekomme aber jedoch nur Absagen. Ich werde zum Vorstellungsgespräch eingeladen und dann heißt es wir haben uns für eine Mitwerberin entschieden. Ich hab mich schon in allen möglichen Branchen beworben. Bei mir und Umgebung gubt es keine Stellen mehr bei denen ich mich nicht beworben habe. Auch Teilzeitjobs ohne Ausbildung gibt es nicht.Momentan arbeite ich als Aushilfe. So langsam bekomme ich Zukunftsängste und Panik. Außerdem habe ich einfach keine Kraft mehr. Mittlerweile glaube ich das beste ist einfach schwanger zu werden und mit dem Thema abzuschließen. Oder gibt es doch noch Hoffnung? Wie verhalte ich mich in so einer Situation?

Liebe Grüße

...zur Frage

Foot locker vorstellungsgespräch, was erwartet mich?

Hallo, ich habe demnächst wahrscheinlich ein vorstellungsgespräch bei foot locker als aushilfe.
Ich habe gehört, dass es schwer sein soll, dort rein zu kommen.

Wisst ihr vielleicht, was mich erwartet?
Was werden die mich wahrscheinlich fragen?
Wie soll ich auf den ansprechartner wirken?
Gibt es ein bestimmtes konzept von foot locker, welches ich ausstrahlen sollte?

Habt ihr erfahrungen damit?

Wäre nett, wenn ihr mich aufklären könntet, denn ich möchte dort gerne rein

Danke

...zur Frage

Vorstellungsgespräch Diagnose sagen?

Welche folgen kann es haben wen man beim Vorstellungsgespräch seine Krankheit/Diagnose sagt?

...zur Frage

Vorstellungsgespräch absichtlich "vermasseln"?

Ahoi. Ich habe morgen ein Vorstellungsgespräch. Jedoch habe ich keine Angst davor. Eher will ich am Ende dort nicht arbeiten.Ich war vorher bei Netto und habe dort meine Ausbildung zum Verkäufer gemacht und ein Jahr danach unbefristet gearbeitet. Wie aus heiterem Himmel haben die sich auf einmal über mein Äußerliches beschwert. Einfach so. Obwohl sich nichts geändert hatte an mir. Da ich aber seit der Ausbildung Depressionen hatte und es niemanden sagen konnte dass mir diese Arbeit eigentlich total auf die Nerven geht. Habe mich freiwillig in ein Klinikum einweisen lassen und anschließend gekündigt. Auch auf Rat von Ärzten. Nun soll ich mich bei Edeka vorstellen. Die Arge meinte halt, dass es keine körperlichen Beschwerden geben würde, die es mir nicht ermöglichen diesen Beruf weiter auszuüben. Aber ich denke ich packe nicht nochmal diese "Dummheit" der Kunden. Also Witze die man gefühlt 1000x am Tag hört, oder dass man immer freundlich bleiben muss, während Kunden einem selbst einen ans Bein sch@!ßen. Ich weiß im Grunde noch nicht mal, welchen Beruf ich ausüben will, weil ich Arbeit in jeder Form hasse. Versteht mich nicht falsch: Ich will dem Staat nicht auf der Tasche liegen und selbst Geld verdienen. Nur sind für mich alle Berufe irgendwie... unattraktiv.Ich will eigentlich zu den Leuten, mit denen ich diese Gespräche führen werde, ehrlich sein. Immerhin kostet es der Firma selbst Geld und Zeit eine Arbeitskraft einzuarbeiten. Und ich will nicht, dass jemand schaden dadurch erleidet.Vielleicht könnt ihr mir mit dieser Zwickmühle helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?