Musikgeschmack übertragbar auf das Kind?

32 Antworten

Ich glaube das weniger.

Was mittlerweile wissenschaftlich erwiesen ist - das ungeborene Kind im Bauch kann sehr wohl die Schwingungen von Musik spüren. Harmonische aber komplexe Schwingungen aus klassischer Musik kann das Wachstum des Gehirns im Mutterleib positiv beeinflussen und das Kind kann intelligenter zur Welt kommen. Also in der Schwangerschaft immer brav Klassik hören. Das muss aber nicht heißten, dass das Kind nachher auch Klasisk mag. Dazu dürften sowohl die Sinne (zumal der Bauch der Mutter und das Fruchtwasser ja nur diffuse Schwingungen aber keinen definierten Ton durchlassen dürfte) nicht entwickelt genug sein, alsauch das Gehirn (obwohl man in einem nicht entwickelten Gehirn immer noch viel verknüpfen kann - das passiert aber dann eher in den ersten Lebensjahren)

Ansonsten ist es aber auch so, dass man mit Musik auch viele positive Erlebnisse verbindet.

Wenn wir in Italien in Urlaub waren, mit dem Auto, hatten meine Eltern auf der Fahrt immer ihre Musik aus den 60ern und 70ern an. Schöne beschwingte Flower Power Musik und ein schöner Urlaub in einer fantastischen Gegend mit tollen Landschaften und vielen schönen Erlebnissen - das passte zusammen. Deshalb höre ich, Baujahr 79, auch schon mal gerne Musik aus der Zeit vor meiner Geburt. Nicht häufig, aber doch schon mal.

Ansonsten habe ich aber meinen eigenen Geschmack entwickelt, hauptsächlich mit dem, was in meiner Jugend aktuell war. Da ich immer mehr der Typ Rock war, war das dann halt eben Bon Jovi oder Scorpions und ist es heute noch, die alten Sachen und wenn aus der Ecke irgendwas neues kommt, und sonst alles, was so, wie Bon Jovi oder Scorpions klingt. Natürlich hab ich auch in den 90ern auf der Eurodance-Welle mitgeschwommen, aber David Hassehoff, DJ Bobo oder 2 Unlimited fällt heute eher in die Ecke "Mut zur Hässlichkeit" und "man ist eigentlich schon cool, wenn man noch mal das hört, für das man sich heute schämt, dass man es damals mal gut fand" ;-) Mit all dem konnten meine Eltern nicht ganz so viel anfangen.

Klassik? Mich machen die (meistens hohen) Töne aggressiv.

Ich wurde damit in meiner Kindheit gequält.

Lasse mich lieber als "Kulturbanause" bezeichnen, als Ohrenschmerzen zu bekommen.

1
@kiniro

Der Bereich Klassik ist so weit gefächert, dass wahrscheinlich da auch für jeden was dabei ist.

Wer weiß schon, dass "American Tune" von Paul Simon auf einem Choral von Johann Sebastian Bach basiert? Wobei Bach die Melodie auch wieder bei Hans Leo Hassler geklaut hatte, aber das nur nebenbei...

0

Ich denke mal eher wenig, allerdings durch Vererbung eventuell ( kann aber auch kompletter Bullshit sein, der letzte Teil von der Aussage :)). Die Faktoren " Umgebung " und " positive Erinnerungen " wurden schon genannt.

Ich z.b. befinde mich eher in der Hip Hop Szene ( ohne jetzt die Kleidung ) aber höre gerne auch R'n'B, Rock, Electro, bisschen Pop, Jazz und Untergruppen etc. etc. Mein Dad/Vater hört auch gerne viele Richtungen an, ich denke, die Warscheinlichkeit, dass das Kind "dasselbe" hört, liegt eher an der Vererbung, wie gesagt: denke, muss nicht sein.

Aber es sollte kein Unterschied machen. Musik ist Geschmack und so bleibt es auch in tausend Jahren, was nämlich gut ist. Sich darüber aufzuregen, weil das Kind, z.b. nicht ADAC hört ( als Beispiel von hier, selbst höre ich nämlich nicht ) und dafür One Direction oder wat weiß ich, spielt doch echt keine Rolle.

Solange das Kind nicht übertreibt und der Industrie nicht verfällt, ist es in Ordnung. Ich fände es jetzt nicht schlimm, wenn meine Tochter ( wenn ich eine Habe ) anfangen würde Lady Gaga hören, als Eminem oder Snoop Dogg.

Wenn ich weiß, dass Sie ordentlich aufwächst und durch die Musik nicht so sehr beeinflusst wird, da nn ist es egal :D

vererbt werden, oder während der schwangerschaft beeinflusst, dass glaub ich eher nicht, aber die erziehung spielt natürlich auch eine gewissen rolle. wenn die eltern rocker sind und im haushalt oft rock laufen haben, gewöhnt sich das kind natürlich dran, es ist also schon wahrscheinlicher, dass es später ähnliche musik mag (trifft zumindest bei mir und auch einigen bekannten zu, klar, man schaut von den eltern ab). dies ist aber natürlich keine grantie, vielleicht orientiert sich das kind auch anders

Hab Arbeitsvertrag am 1.6.15 unterschrieben.Arbeitsbeginn 15.7.Am gleichen Tag wurde noch festgestellt das ich schwanger bin.Wie ist die Rechtslage zum Vertrag?

Hallo,

ich habe am 1.6.15 einen Arbeitsvertrag unterschrieben als Krankenschwester in einem Leasing Unternehmen.Arbeitsbeginn ist am 15.07.15. Am gleichen Tag hatte ich noch einen Termin beim Frauenarzt , wo mit Erschrecken meinerseits festgestellt worden ist das ich schwanger bin. Ich hab eine Woche gebraucht um zu beschließen das ich mich für die Schwangerschaft entschließe und das Kind behalte. Heute habe ich meinem Arbeitgeber informiert über die Schwangerschaft. Er war nicht begeistert ,was verständlich ist und möchte mir ein Beschäftigungsverbot ausstellen.Kann er das so einfach? Muss ich da nicht eigentlich zum Betriebsarzt? Jetzt das schlimmste!!Er hat mich noch mal angerufen und möchte den Mutterschaftspass im Original,mit dem Datum wann die Schwangerschaft festgestellt wurde. Jetzt hab ich riesen Angst da der Termin der 1.6.15 war,genauso wer der Tag der Vertragsunterzeichnung. Jetzt wird er mir sicher Betrug vorwerfen.Was soll ich jetzt machen?Allerdings bin ich jetzt ohne Vertrag wahrscheinlich hartz 4 abhängig! So kann ich doch kein Kind bekommen,ich hab immer gearbeitet und brauch finanzielle Sicherheit, die ich vom Partner nicht bekomme..Es geht um Leben und Tod!! Brauche dringend Rat. Tausend Dank

...zur Frage

Besoffen Sex

Angenommen ein total besoffenes Paar treibt´s während des Eisprungs miteinander und es entsteht ein Kind daraus - ist es von Anfang an geschädigt, selbst wenn die Mutter während der Schwangerschaft "trocken" bleibt?!

...zur Frage

Was tuen wenn sich der Freund weigert als zusäztliche Verhütung das Kondom zu nehmen?

Diese Frage bezieht sich auf meine vorherige. Ich habe momentan Magen-Darm-Probleme und möchte nun einfach zur zusäztlichen Sicherheit beim Geschlechtsverkehr mit Kondom verhüten. Mein Freund sieht darin anscheinend ein starkes problem und möchte das nicht, ich kann das allerdings nur schwer nachvollziehen. Ist es wirklich so schlimm wenn man zusäztlich mit Kondom verhütet? Immerhin geht es hier um eine zusätzliche Sicherheit damit keine Schwangerschaft entsteht und das sollte doch auch in seinem Intresse sein oder? :(

...zur Frage

Authismus oder Autismus?

Meine Lehrerin ist fest davon überzeugt, das man Autismus mit "th" schreibt. ich meine aber nur mit "t". Sind beide Aussagen richtig? Griechisch kann ich ja nicht, würd mich scho interessieren.

Ich weiß zwar, was die Behinderung ist, aber weiß net wie das entsteht? (ursachen)

Weiß man das schon, wenn das Kind noch im Mutterleib ist, oder stellt man es später fest oder wie läuft die Behinderung ab?

...zur Frage

Wenn man schwanger ist(unbemerkt) und sein Kind verliert merkt man das,wenn ja woran?

Also mich würde das mal interessieren.Wenn man schwanger ist (diese Schwangerschaft aber unbemerkt bleibt) und man das Kind verliert merkt man das? Wenn ja woran?

...zur Frage

Pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel oder Nicht?

So, hallo alle - > 'ne sehr interessante Frage, sollte man vor der (aber auch während man schwanger ist) Schwangerschaft die ganzen Vitamine die der Körper (ebenso das Noch ungeborene Kind im Mutterleib ist) braucht, besser über Obst und Gemüse zu sich nehmen oder über pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel??

Wollt mich mal informieren, weil es ist sehr wichtig, dass man schaut dass man sich schon vor der Schwangerschaft gesund & richtig ernährt!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?