Modelliermasse verformt sich

1 Antwort

also Fimo habe ich nie bemalt sondern nur die Orginal Farben (in der Massen)  genomne (und dann lackiert mit Klarlack)
zum Stützen habe ich Metall-Drähte verwendet, um das "von Innen" zu stabilisíeren,
(mit Backpapier stützen, ..??)

andere Modelliermase,(Paperclay) kann man  hinterher mit Acryl bemalen, etc.

Also Acryl deckt eigentlich immer, darfst es nicht verdünnen, also?


Das Problem ist, das ich auch mit Modelliermasse arbeite. Diese ist nur grau und deshalb bemale ich sie. Wenn ich etwas zierliches oder z.b. etwas natürliches ohne leuchtende Farben will. Drähte und Lack verwende ich auch, ich benutze auch Albfolie (Im Kopf und Bauch) doch trotzdem wird es vor dem Härtegrad so weich, das der Kopf oder so absinkt... aus dem Backpapier forme ich Röllchen, die ich unter die Figur schiebe, wo sie eben nicht glatt aufliegt. Das funktioniert auch mehr oder weniger, aber nicht bei allen Figuren, und es ist sehr aufwendig :) Die Acrylfarben verdünne ich nicht, doch wenn ich mit sehr hellen Farben arbeite... :(

0
@luxray18

Ja gut , "anstrengend" ist es immer - das ist halt keine "Konsumentenhaltung", in der einem alles "vorgekaut" und zum zusammensetzen vorgelegt wird, das ist halt "künstlerisch -kreative" Betätigung, .

In Fimo würde ich mal anraten, nicht zu grosse Formen zu basteln, da diese eben daher grundsätzlich "anfällig" für Verformungen sind, aber Fimo hat auch die Angewohnheit, nach der Bearbeitung wieder etwas anzuhärten, da man es ja  vorher weichknetet, um es zu bearbeiten, also mach keine grösseren Objekte als etwa 5-6 cm Höhe, damit. (und lass sie etwas "stehen"
Ich habe damit auch flache (grössere) Reliefs gemacht , (die  ich als "Sticker" genommen und entsprechend  lackiert habe (mit zwei Komponenten Autolack, der dann eine gewisse Stütze an der Oberfläche gebildet hat) (auch für Ringe und Schmuckstücke die ich daraus geformt hatte, etc.)

also grössere Objekte würde ich in "Paperclay" formen (sehr billig und haltbar (auch zu brennen und dann zu bemalen) oder auch in konventionellem Ton zu arbeiten (brauchst dann aber etwas Werkzeug, kleine Spachtel, um zu arbeiten, ...

Ich hatte übrigend auch Zahnarzt Werkzeuge benützt, um mit Fimo zu arbeiten, um kleine Fiormen zu bilden, Aushöhlungen etc. habe damals hauptsächlich eigene Comic Motive umgesetzt und daher auch ín Original Farbigkeit (die doch recht facettenreich ist, ) gearbeitet, . MfG, BYD


0

Was möchtest Du wissen?