Mit welcher Sicherung Herd absichern?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da der Herd "nur" an Lichtsrom angeschlossen ist, kann man keine grösseren Sicherungen als 16 Ampere benutzen. Ihr dürft nur bis 2000 Watt auf einmal anstellen. Nur wenn der Herd an Drehstrom angeschlossen werden kann, kann man diesen Mangel beheben. Dafür muss aber in Eurer Küche ein Drehstromanschluss vorhanden sein.

Alles falsch! Die Absicherung hat rein garnichts mit der Phasenanzahl zu tun. 230V x 16A = 3680W.

Damit sind erstmal die Fehler behoben...

Normal gehört der Herd auch an 3 Phasen...

Manch Einer kann sein Unwissen so gut verkaufen dass er sogar die Top Antwort dafür erhält.

0
@Buergilektriker
  1. Es gibt sehrwohl Herde mit "normalem" Strom (230V) also ohne 3 Phasen. Und bei 3 Phasen jeweils mit 16A abgesichert komme ich auf ca. 11085 Watt. (P=UI1,73, 1,73=Wurzel aus 3) das sind dann Pro Phase ca. 3695 Watt also ca. 230V bei 16A.
0
@works24

Ach "ER" wieder.... Ich habe nicht behauptet dass ein Herd nicht auf eine Phase angeschlossen werden kann, dafür sind in jedem Haushaltsherd extra Brücken vorgesehen. Trotzdem hat diese Anschlussart nichts mit der Absicherung zu tun. Ich kann einen 230V Stromkreis auch mit 63A absichern... oder mit 400A.

Der Rest deines Kommentars hat wohl nichts mit meinem Kommentar zu tun. Das 230V x sqrt3 nicht 400V sind kann sich, denke ich, jeder ausrechnen.

0
@Buergilektriker

AHA was benutzen Sie denn für einen Taschenrechner? Also bei mir kommt raus: ca. 398V also Stimmt das in etwa, dass es nicht genau raus kommt sollte wohl klar sein. Außerdem wollen Sie sagen, dass die Rechnung oben nicht stimmt? (P=U/1,73 1,73=Wurzel aus 3) Diese Formel gilt übrigens nur für 3 Phasen... Wenn ja, bitte erzählen Sie mir nicht Sie würden sich auskennen!

0
@Buergilektriker

AHA was benutzen Sie denn für einen Taschenrechner? Also bei mir kommt raus: ca. 398V also Stimmt das in etwa, dass es nicht genau raus kommt sollte wohl klar sein.

0
@works24

398 V, richtig. Sind eben nicht 400, das kann schon ne Menge ausmachen. Is ja auch egal...die Gleichung kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, was soll das? Die Rechnung heißt korrekt: P = sqrt3 x U x I x cosPhi. Beim Elektroherd ist die Rechnung auch nicht wirklich anzuwenden da er nicht mit 400V betrieben wird. Die 3 Phasen werden einzeln gegen N gelegt, ansonsten könnte man ihn ja auch garnicht mit 230V betreiben.

Was ich eigentlich nicht verstehe ist die ganze Diskussion. Hast einfach Lust gehabt mal was zu schreiben?

Ich bin übrigens gelernter Elektroinstallateur und in 2 Monaten staatlich geprüfter Techniker Elektrotechnik mit einem Notendurchschnitt von 1,6. Du brauchst also garnicht versuchen mir meine Kompetenz abzusprechen und mich von deinem Halbwissen zu überzeugen.

0
@Buergilektriker

Mit einem Notendurchschnitt von 1,6 brauen Sie aber nicht angeben... Es geht mir nur darum, dass Sie hier immer bei jeder Frage schreiben: "ELEKTRIKER HOLEN!!!" Das bringt hier niemandem was, denn mache wollen nur wissen wie es theoretisch funktioniert, und es gar nicht Praktisch selbst machen. Deshalb sind ihre Kommentare und Antworten sinnlos.

0
@works24

Ruhig Jungchen! Ich gebe damit nicht an, ich unterstreiche damit nur meine Kompetenz. Sowas ist wichtig, sonst weiß ja niemand davon.

Ich schreibe nicht immer nur das ein Elektriker zu holen ist, ich versuche aber immer darauf hinzuweisen wenn es nötig ist und das ist absolut richtig und sinnvoll.

In diesem Beitrag gehts doch garnicht ums "Elektriker holen". Selbst wenn:

Fakt ist nunmal dass solche Arbeiten von einem Fachmann geprüft und abgenommen, besser noch ausgeführt werden müssen. Es geht auch nicht darum eine Batterie selbst einzulegen, es geht um elektrische Energie die auf viele Arten zum Tode führen kann. Durch unsachgemäße Installationen sterben Menschen, ist auch ein Fakt. Du bist genauso wenig wie deine Mitbewohner und Familie resistent gegen Herzkammerflimmern, Verbrennungen, Verkochungen und sekundäre Verletzungen. Du denkst vielleicht eine Steckdose richtig angeschlossen zu haben weil du es geschafft hast die drei Adern richtig in den Einsatz zu stecken...hast du aber auch Berechnungen zum Spannungsfall, zur Strombelastbarkeit, zum Kurzschlussschutz gemacht? Hast du die den Schutzleiter auf niederohmigkeit geprüft? Hast du die Schleifenimpedanz gemessen? Hast du die Schutzeinrichtungen auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft und den Isolationswiderstand gemessen?

NEIN hast du nicht. Du vermutest also nur die Steckdose richtig angeschlossen zu haben. Dass du dich und viele Andere damit in höchste Gefahr bringst kommt dir anscheinend garnicht in den Sinn. Klar, ein Elektroinstallateur darf selbst nach 3 1/2 Jahren Lehre keine E-Anlage abnehmen, dafür ist ein Meister oder Techniker nötig...aber DU, du kannst das alles auch so. Bravo mein Freund! Ich werde nicht betrübt schauen wenn du aufgrund deiner Rumpfuscherei ein Pflegefall oder Wurmfutter wirst, nur um deine unschuldigen Angehörigen/Mitbewohner ist es schade.

0
@Buergilektriker

ich werde mir einen elektriker ins Haus holen, und ihn eine Steckdose anschließen lassen, mal schaun ob er Berechnungen zum Spannungsfall, zur Strombelastbarkeit, zum Kurzschlussschutz macht, den Schutzleiter auf niederohmigkeit prüft, die Schleifenimpedanz misst, die Schutzeinrichtungen auf ihre Funktionstüchtigkeit prüft und den Isolationswiderstand misst.

Ich glaube nicht dass er das alles macht...

0
@works24

Dann holst du nicht den richtigen Elektriker sondern de billigsten. Es gibt leider immer wieder schwarze Schafe. Die Schutzmaßnahmen (Schutzleiter, FI) werden auf jeden Fall geprüft. Die Schleifenimpedanz und der Iso-Widerstand auch. Das geht alles mit einem gerät und dauert nicht lange. Die gemessen Werte müssen in ein Prüfprotokoll übernommen werden. Wenn du das von dem Elektriker verlangst muss er die Prüfungen ja machen. Es geht um DEINE Sicherheit.

0
@Buergilektriker

ok müsste das Prüfprotokoll bei mir sein? ich habe sowas bestimmt nicht. neija im zuge einer Photovoltaikanlage muss sowiso ein Elektriker kommen...

0
@works24

Das Prüfprotokoll wird in mehrfacher Ausführung angefertigt, davon verbleibt mindestens eins beim Auftraggeber. Von den schwarzen Schafen hab ich schon gesprochen, man muss also oftmals selbst darauf achten.

0

Der Leitungsschutzschalter ist, wie der Name schon sagt, ein Überlastungsschutz für die Leitung und hat mit dem angeschlossenen Gerät nichts zu tun. Es gibt jedoch für einige Gerätetypen, im Speziellen also E-Herd und Waschmaschine, Mindestanforderungen an den Leitungsquerschnitt. WaMa-Installation muß z.B. mit 2,5mm^2 ausgeführt sein, E-Herd evtl. sogar mit 4mm^2 (will mich aber jetzt nicht festlegen). Das sind vorgeschriebene Mindestwerte; mehr Leistung - mehr Querschnitt. Danach richtet sich dann der Auslösestrom des LS. Bei mir z.B. ist die Whg. einphasig angeschlossen, FI mit 40A und E-Herd mit 25A.

Man kann also nicht einfach einen stärkeren LS einbauen, sondern muß sich nach der installierten Leitung (1,5mm^2, 2,5mm^2, 4mm^2....) richten.

Randnotiz: Die zulässige Strombelastung je Leitung verringert sich, je mehr Leitungen in einem gemeinsamen Rohr geführt werden, siehe einschlägige Normen.

Warum denn C - Charakteristik? Hat denn dein Herd einen hohen Anlaufstrom? ;)

Wenn ein Sicherungselement auslöst, dann hat dies wohl eine Ursache. Diese sollte man lokslisieren, bevor man an den Sicherungen "rumdoktort"

Wenn er mit 3xB16 abgesichert ist und bisher funktioniert hat, solltet ihr einen Elektriker bestellen. Entweder ist eine Heizung kaputt oder ihr habt irgendwo einen Kurzschluss.

E-Herde können in der Regel auf drei Arten betrieben werden:

  1. 3x16A
  2. 2x16A
  3. 1x25A

Am Klemmkasten auf der Rückseite steht drauf wie verkabelt wird bzw. wo die Brücken hingehören wenn man weniger als 3 Phasen benutzt.

Normalerweise hat man drei Phasen mit je 16A. Je zwei Herdplatten teilen sich eine Phase und der Backofen hat eine eigene Phase. Im "2-Phasenbetrieb" wird der Backofen zusammen mit einem Plattenpaar auf eine Phase geklemmt.

Bei Einphasigem Anschluss reicht die Leistung bei 16A nicht mehr aus. Hier braucht man eine 25A Sicherung, die man aber nur nutzen darf, wenn die Verkabelung auch fürden viel höheren Strom ausgelegt ist!

Was möchtest Du wissen?