Mit 18 keine Freunde ausser Partner?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich kenn deine Situation leider nur zu gut. Lass den Kopf nicht hängen. Ich habe auch ganze 8 Jahre Mobbing hinter mir und hatte in der Zeit kaum-garkeine Freunde, selbst in der 9ten hat ich nur meinen besten Freund, welcher dann verubglückte.. Es hielt bei mir damals von der 2.-9. Schulstufe an.
Wenn ich eines sagen kann, dann Kinder sind jung und dumm, in dem Alter, was das betrifft.
Sie wissen garnicht was Sie anderen Menschen damit anrichten können, welchen Schmerz sie verursachen können usw.
Egal wie du bist, ob groß oder klein, dünn oder dick, hell oder dunkel, ruhig oder aufbrausend, etc. wenn Sie wollen, DANN finden Sie immer irgendetwas an dir, dass ihnen nicht an dir passt. Aber man muss lernen damit unzugehen.
Später dann im Laufe der Zeit kommen Sie alle wieder angekrochen und hätten gerne eine Freundschaft, oder Kontakt auf welche man glaube ich verzichten kann. (Ich sprech aus eigener Erfahrung hierbei). Du lernst irgendwann neue Freunde durch z.B. Freizeitaktivitäten, Sport oder Kurse kennen oder der Fahrschule, durch der Arbeit usw.
Ich kann dir nur raten, dir soetwas nie all zu sehr ans Herz zu legen. Jeder Mensch ist wundervoll und perfekt, genau so wie er ist, auf seine eigene Art und Weise. -Dein Partner weiß es was er an dir hat!

Lg

Niemand kann genug Echte Freunde haben. Also wenn Dir jemand sagt, das er genug Freund hat, dann hat er keinen Schimmer davon, was Freundschaft wirklich aus macht.

Davon mal abgesehen, wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann bist Du noch Schülerin. Also rate ich zur Geduld. Da ich selber in der Schule gemobt wurde, weiss ich wie schwer das ist. Aber glaub mir, sobald Du mit der Schule durch bist und ins Studium, oder den Beruf kommst, wird sich das ändern.

In der Ausbildung hast Du Leidensgenossen und Kollegen aus denen sich Freunde entwickeln können und im Studium hast Du Gleichgesinnte die de facto Dein Leben mit Dir teilen und daraus können sich sehr schnell Freundhscaften entwickeln. Habe ich auch erlebt. Und im Gegensatz zu Dir bin ich kein Kontaktfreudiger Mensch. Also Du siehst es kommen bessere Zeiten.

Einstweilen rate ich Dir kapsel Dich einfach von Deinen Mitschülern ab. In der Schulen findet man ohnehin selten vernünftige Freunde.Konzentriere Dich auf den Stoff und strebe eine intelligentere soziale Schicht an. Auf jedenfall ist es sehr positiv für Dich, das Du das alles nicht alleine durchstehen musst. Du hast einen Partner und damit einen halt, der vielen in vergleichbaren Situationen fehlt. Also kümmer Dich nicht weiter um die Anderen.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Kommentar von KimieRaili
17.10.2016, 11:38

hi danke für deine Antwort.Ich werden keine Ausbildung machen sondern studieren. Das andere Problem ist, dass ich unter starken depressionen leide sobald mein Leben in sich zusammenfällt und suzidgedanken entwickle. Antidepressiva darf ich wegen einer Allergie auch nicht nehmen und mein Therapeut meinte es liegt nicht an mir in was für einer Situation ich bin sondern an den anderen. Ein teufelskreis. Nunja. Hab wirklich keine Ahnung wie ich 3 Jahre aushalten soll an dieser Schule denn gewechselt habe ich bisher schon 3 mal.. Das Problem ist auch mein Partner ist ein Mensch welcher manchtmal seine Ruhe braucht wärend ich aufgrund meiner Situation zu sehr klammere und so belastet das alles auch meine Beziehung.. Ich hoffe nur dass du recht hast und es wirklich alles wird. es ist einfach übel jede pause alleine zu sein.. handyverbot gibt es bei uns auch noch und dann bin ich gezwungen die pause alleine zu sein ohne beschäftigung und den anderen zuzusehen wie sie lachen.. es ist einfach dieses "wieso haben alle anderen jemanden"- problem was es so schlimm macht.

0

Das Problem kenn ich nur zu gut.

Es ist einfach nicht leicht wahre Freunde zu finden, denen man wirklich alles anvertrauen kann. Meine beste Freundin ist mir auch damals flöten gegangen, als sie ihren Partner fürs Leben gefunden hat (mit dem sie auch immer noch zusammen ist, seit rund 7 Jahren glaub ich). In jedem Fall stand ich auch seither ohne da und hatte wenn nur meinen eigenen Partner.

Ich lebe einfach seither damit, dass ich niemanden habe dem ich mich immer voll und ganz anvertrauen kann. Über einiges kann ich generell mit meinen Freunden reden, einiges berede ich mit meiner Schwester oder Mutter, aber das meiste bleibt einfach in mir. Ob das nun gut oder schlecht ist, werde ich wohl erst in einigen Jahren herausfinden.

Hast du vielleicht deine Mutter, Tante oder Geschwister denen du dich wenigstens ein bisschen anvertrauen könntest? Dein Partner ist ja auch schon mal eine wichtige Bezugsperson. Wenn du ihm vertraust, dann kannst du auch mit ihm reden.

Kommentar von KimieRaili
17.10.2016, 11:22

Zu meiner Mutter ist mein Verhältnis etwas kaputt da sie meint sie häbe genug eigene Probleme. Mein Partner ist sehr wichtig für mich aber ich sehe ihn im Moment nur Sa+So da er in der Schweiz Wehrdienst leisten muss ein Jahr und er nächstes Jahr auch noch 3 Wochen ins Ausland will für ein Work&Travel wo ich nicht mit kann. Ich habe jetzt auch schon starke depressionen und ohne meinen Partner hätte ich suizidgedanken.. Bei mir zeigt sich es eben schon, dass es nicht gut ist. normale freunde habe ich so gut wie gar nicht

0

Was sind den deine Hobbies? durch hobbies und gemeinsame interessen lernt man immer neue Leute kenne. Keine sorge du wirst schon Freunde finden lass den Kopf nicht hängen. Du scheinst mir nicht anti sozial zu sein von daher wird  das schon :D

Kommentar von KimieRaili
17.10.2016, 11:24

Ich bin im Taekwondo und in einem Japanischclub aber es sind eben nur Bekanntschaften. Jeder hat schon "genug" Freunde und wimmelt einen ab.

0

Klingt anstrengend, was da bei dir abläuft. Schade ist, dass deine ehemalige Freundin sich so völlig abgeseilt hat - aber das kommt im Leben nicht nur einmal vor. Freundschaften zu verlieren ist normal und sollte dich nicht so umhauen.

Du schreibst, dass du keinen Erfolg beim Finden von neuen Freunden hast. Ich vermute, das es unter anderem daran liegt, dass du unbedingt richtig gute und enge Freunde finden willst. Das wirkt auf andere sehr schnell zu anhänglich (auch wenn das oft nur unbewusste abläuft).

Könntest du dir jemanden suchen, mit dem du reden kannst, ein/e Therapeut/in wäre gut, denn die können dir dabei helfen, dass du dir als erstes mal selbst genug bist. Es klingt nicht so, als wärst du selber deine eigene beste Freundin. Es ist eher so, als wenn du dich fast ausschließlich darüber definierst, ob dich andere mögen und ob du Freunde oder einen Partner hast. Das ist auf Dauer gar nicht gut, denn du kannst überhaupt nicht beeinflussen, was andere Menschen machen. Damit gibst du ihnen die Macht, statt deiner über dein Leben und deine Gefühle zu entscheiden. Du brauchst diese Power zurück - und das ist mit etwas Hilfe kein großer Anging.

Du scheinst an einer Uni zu sein? Wenn ja, dann kannst du dich dort auch nach Beratungsmöglichkeiten für Studentinnen erkundigen. Falls du da nicht fündig wirst, geh zu deinem Hausarzt. 

Es ist zu schaffen - du wirst dich wundern, wie gut du dich fühlen kannst. Viel Glück!

Das kenne ich leider zu gut. Ich hatte auch mehrere Jahre überhaupt keine Freunde. Jetzt im Nachhinein muss ich sagen, dass es auch am mir lag, weil ich sehr schüchtern war und viel zu hohe Ansprüche an meine Freunde hatte. Bei mir war das die Zeit, in der ich in die Pubertät kam. Ich habe mich immer allein gefühlt und wusste einfach nicht mehr weiter. Damals habe ich auch meine beste Freundin verloren und selbst jetzt, nachdem 6 Jahre vergangen sind hasst sie mich noch, obwohl ich ihr damals gar nicht getan habe. Ich habe neue Freunde und vor allem mehrere beste Freundinnen gefunden. Du musst dir zeit lassen. Versuche einfach mal auf neue Leute zuzugehen oder Wechsel die Schule beziehungsweise dein Umfeld. Ich weiß, das kann anfangs schwierig sein, aber es lohnt sich, das wirst du sehen!
Ich wünsche dir viel Glück und das du schnell neue Freunde findest!

LG Savarda

Was möchtest Du wissen?