meine oma ist gestorben, wie verhält man sich der beerdigung meinem opa gegenüber, trauerkarte u.s.w

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dem Opa gibst Du keine Trauerkarte - den nimmst Du ihn den Arm und weinst mit ihm.

Vielleicht gehst Du auch einfach vor der Beerdigung mal zu ihm, sprichst ein bißchen mit ihm, hilfst ihm bei Dingen, auf die er sich gerade nicht richtig konzentrieren kann...

Glaub mir, wenn Du Dich einfach ganz so verhältst, wie Du Dich gerade fühlst, machst Du alles "richtig".

Wenn es dein Opa ist, dann brauchst du keine Karte zu schreiben.

Das wäre dann schon etwas unpersönlich.

Bleib beim Opa, hilf ihm und steh ihm bei.

Sprich mit ihm, begleite ihn und tröste ihn.

Das ist sehr viel mehr, als es eine Karte zu tun vermag.

Mein Beileid!

Wenn du ein gutes verhältnis zu deinem Opa hast,brauchst du doch keine Karte...drück ihn einfach ganz fest,das sagt mehr als eine geschriebene Karte.

Erstmal herzliches Beileid. Trauerkarte ist in der Familie eher unüblich, gerade wenn es eine enge Beziehung zueinander gibt. Da ist persönliche "Anwesenheit", einfach das "Da-Sein" viel viel wichtiger für deinen Großvater, von einer Karte kann man sich nicht trösten lassen.

Du solltest einfach für ihn da sein, dir Zeit für ihn nehmen. Mit ihm die Trauer um deine Oma leben.

Trauerkarte... naja, ich würd lieber zu ihm hinfahren und ihn trösten, ihm zuhören, über die Oma reden. Und das nicht nur bis zur Beerdigung, sondern auch nachher immer wieder mal.

Und ansonsten ganz normal verhalten: die Verstorbene ist deine Oma. Also fühlst du auch Trauer, oder etwa nicht?

Was möchtest Du wissen?