Meine Kinder haben keine Freunde

9 Antworten

Du machst Dir sehr viele Gedanken, bist sehr bemüht und hast viel probiert, das ließt man aus Deiner Frage sofort heraus.

Deine Kinder tun Dir leid, weil sie keinen Anschluss haben. Auch das merkt man. Es nagt sehr an Dir! Mich würde interessieren, wie geht es Deinen Kindern damit?

Engagieren die sich auch so sehr wie Du, Anschluss zu finden? Oder Verlassen sie sich da ganz auf Dich?

Meiner Meinung nach ist es wirklich nicht notwendig Kinder in diesem Alter extra zu bespassen. Die können lesen, basteln, malen, Musik hören, was zusammen spielen, oder raus gehn auf den Spielplatz, oder in den Wald, oder was es bei Euch eben gibt, und da ev. sogar Freunde finden. Du klingst sehr erschöpft und ausgelaugt. Du opferst Dich auf. Und das ist in diesem Maße gar nicht notwendig. Klar unternimmt, oder spielt man als Mama hi und da was mit seinen Kindern! Ist ja auch schön! :-) Nur, Du machst Dich ja kaputt! Und kannst so die Zeit mit Deinen Kindern ja auch gar nicht mehr genießen! Dafür stresst Du Dich viel zu sehr!

Schau auf Dich und lass Deine Kinder ihre Zeit ruhig selbständiger gestalten. Die können das auch ohne Freunde. Es gibt für Kinder so viele Möglichkeiten und sie haben sich ja auch gegenseitig wenn sie Gesellschaft möchten. Freunde kommen ganz von allein mit der Zeit. Auf die Art meist wenige, aber dafür sehr gute!

Und Du nimm Dich mehr zurück und tu auch was für Dich. Deine Kinder merken das ja auch wenn es Dich stresst und auslaugt sie beschäftigen zu müssen. Ihr verbringt dann einfach weniger Zeit miteinander, aber dafür wird aus dem Pflichtbespassungsprogramm, Freude was gemeinsam zu unternehmen!!

Alles Gute und liebe Grüße, auch an Deine Kids Karina


Hundenase 
Fragesteller
 27.05.2014, 10:05

Hallo, vielen Dank für die Antwort. Also meine Kinder leiden schon sehr darunter, mein Sohn weint auch oft. Wir waren schon beim Psychologen und Erziehungsberatung, Kirche usw. was passendes gibt es bei uns leider nicht und die Schule lässt einen auch ganz alleine da stehen. Denen war es nur wichtig das wir ihn zurückstufen, danach hat man uns da stehen lassen, die haben sich nicht mal darum gekümmert als er gehänselt wurde. Ich hab Monate gebraucht um mal ein Gespräch bei der Klassenlehrerin zu bekommen. Bei meiner Tochter haben wir zum Geburtstag die ganze Klasse eingeladen und allen angeboten sie abzuholen und wieder zu fahren. Trotzdem ist keiner gekommen, alle hatten kurzfristig eine Ausrede.Beim letzten Elternsprechtag erzählt mir der Klassenlehrer unsere Tochter braucht mehr Kontakt zu gleichaltrigen, da hab ich schon fast geheult, wo soll ich die hernehmen ????

0
karinars  27.05.2014, 11:53
@Hundenase

Du gar nicht! Man kann seinen Kindern doch keine Freunde besorgen. Man kann sie dabei unterstützen welche zu finden indem man sie dorthin gehen läßt, wo sie mit anderen Kindern zusammen sind und sie ev. auch bringt und holt oder eben eine Geburtstagsparty schmeißt. Aber bitte es ist überhaupt nicht Deine Aufgabe und auch nicht Deine Verantwortung Deinen Kindern Freunde zu organisieren!!!! Du machst Dir so einen Stress!! Ganz ruhig! Das gibt sich alles! Mit Gewalt geht da gar nichts. Im Gegenteil! Wenn eine Mutter so überengagiert ist für Ihre Kinder unbedingt Freunde zu finden, würde ich mich, sowohl als Kind als auch als Mama eines Kindes als erstes fragen: "Wo ist der Hacken bei der Geschichte." Und ich könnte mir vorstellen, dass Dein Sohn deshalb so traurig darüber ist, weil Du so traurig drüber bist, dass er keine Freunde hat. Gut möglich dass er darrunter leidet, dass Du so darunter leidest!!! Bitte mach Dir nicht so viele Sorgen! Zeig ihm einfach vor wie es geht. Geht in den Park oder auf einen Spielplatz oder in die nächste Eisdiele und knüpf DU Kontakt mit anderen. Einfach ein Gespräch beginnen und ein wenig Plaudern. Zeig ihm wie das geht. Je öfter er das bei Dir sieht, desto leichter wird es ihm selbst fallen. Da braucht Ihr keinen Psychologen und nicht die Unterstützung der Schule, das kannst Du ganz allein. Aber nicht dadurch, dass Du versuchst unter Druck Freunde für ihn zu organisieren, sondern indem Du ihm vorlebst, wie man es macht, mit anderen in Kontakt zu kommen. Eine Weile wird das bestimmt dauern, bis er sich traut und er sich das bei Dir so richtig abgeguckt hat, aber Kinder lernen so schnell und Du wirst sehn, wenn er es ersteinmal probiert und anfängt, dann verselbständigt sich das und es wird ihm immer leichter Fallen. Kinder sind da ja oft ohnehin mutiger und aufgeschlossener als wir Erwachsenen.

Also Kopf hoch und raus mit Euch unter die Leute. Vielleicht findest ja Du auch nette Bekanntschaften. Ich kann mir vorstellen, dass bei dem Programm das Du für Deine Kinder abspuhlst, mangels Zeit und auch Antrieb was zu tun, wenn Du geschlaucht bist vom Tag, Deine eigenen sozialen Kontakte vielleicht auch etwas zu kurz gekommen sind. Und ein persönliches Gesprächt immer wieder braucht jeder! Das tut gut und stärkt!

Alles alles Gute noch einmal. Und melde Dich wenn Du was brauchst!

0

Es gibt noch andere vereine wie Sportvereine. Und ´Jugendclubs gibt es sicher bei euch auch.

es liegt auch an deinen Kindern selbst, wenn sie keine Freunde finden.

Da muss ich direkt fragen wie es allgemein bei euch zu Hause ist: Habt ihr (die Eltern) mal Freunde da oder macht was zusammen mit euren Arbeitskollegen? Oft ist es in Familien so das die Kinder stark Angewohnheiten der Eltern übernehmen. Auch negative!

Wenn die Eltern nun den ganzen Tag zu Hause sitzen und Fernsehen oder Arbeiten, nach Hause kommen und dann Fernsehen... Und nichts machen denken Kinder oft es ist normal und so üblich.

Sollten solche Umstände bei euch sein, einfach mal mit den Kids reden


Hundenase 
Fragesteller
 27.05.2014, 09:10

Hallo, vielen Danke für die Antwort. Mein Mann und ich haben einen grossen Freundes und Bekanntenkreis. Wir sind oft eingeladen und haben auch oft Freunde da.Wir unternehmen auch viel (Konzerte usw), wir nehmen unsere Tochte mitlerweile mit ihren 16 da mit, aber es kann ja nicht sein das ihre Eltern und deren Freunde ihre einzigen Kontakte sind. Mein Mann und ich würden auch gerne mal wieder was alleine machen

0
karinars  27.05.2014, 12:43
@Hundenase

Ja dann macht das!! Es sieht so aus als, würden Dein Mann und Du Euren Kindern ja ohnehin vorleben, wie man Freundschaften pflegt. Ja cool! Will Eure Tochter denn unbedingt mit?

Bzw. habt Ihr Freunde mit Kindern im selben Alter? Und wenn ja, wie ist es dann, wenn deren und Eure Kinder zusammenkommen?

Mein Sohn hat wenige, aber gute und langjährige Freunde und oft will er einfach Zeit allein verbringen, was Lesen oder Lego baun. Manche Kinder sind eigenprödlerischer als andere. Ist auch OK so!

Liebe Grüße Karina

0

bei uns in der Stadt gibt es für Kinder und Jugendliche mehrere Möglichkeiten Anschluss zu finden. Von den Kirchen aus sind hier mehrere Freizeitzentren. Geöffnet sind die Nachmittags, man kann dort Tischtennis / Fußball / Dart / Karten spielen oder sind einfach mit Gleichaltrigen treffen. Die kirchlichen Einrichtungen sind ab 6 Jahren. Das Jugendzentrum von der Stadt ist ab 12 Jahren aufwärts, es gibt dort Nachmittags Angebote von Hausaufgabenhilfe über Kochkurse und verschiedene sportliche Aktivitäten. Schau mal bei euch ins Telefonbuch, was es unter Jugendzentren oder kirchlichen Einrichtungen gibt. Manchmal liegen die etwas versteckt im Hinterhof, so dass sie von außen nicht gleich zu erkennen sind. Mein Sohn ist im Alter von 8 Jahren Nachmittags eine zeitlang in einer der kirchlichen Einrichtungen gegangen. Hat ihm viel Spaß gemacht, es sind Betreuer dort und man findet schnell Anschluss. Dann gibt es noch die verschiedenen Sportvereine. Aber du schreibst, dein Sohn macht bereits Sport. Vielleicht mag er zusätzlich noch eine andere Sportart ausprobieren ? Judo ? Da ist das Training meist 2 mal wöchentlich und somit hätte dein Sohn an 2 Tagen in der Woche Nachmittags eine Beschäftigung . Meist gibt es unterschiedliche Vereine, die diese Sportart anbieten. Die privaten Schulen sind deutlich teurer. Judo kostet bei und zwischen 10 und 30 Euro im Monat. 10 Euro finde ich sehr günstig, für 2 mal wöchentliches Training. Dazu kommt, das vom Verein aus mehrmals im Jahr Unternehmungen gemacht wurden. Fahrradtouren / Kino / Eislaufen. Ich hatte damals auch überlegt, ob ich unseren Sohn auf eine Schule in der Nachbarstadt schicke ( wäre eine Waldorfschule gewesen, weil es die bei uns nicht gibt). Der Grund, warum ich mich dagegen entschieden habe, war der, das er kaum Kinder in der direkten Nachbarschaft gehabt hätte, die in seine Klasse gehen. Von daher kann ich schon nachvollziehen, dass es für deine Tochter schwierig ist, wenn die Klassenkameraden weiter weg wohnen. Hat sie eine Freundin in der Klasse? Wenn ja, ladet das Mädchen am Wochenende über Nacht zu euch ein. Lass die Mädchen einen Videoabend machen mit Filmen ihrer Wahl. Ich denke, in dem Alter ( 16) ist es sehr wichtig , sich mit Gleichaltrigen austauschen zu können. Auch der Besuch von einem Jugendzentrum könnte für deine Tochter infrage kommen. Bei uns gibt es " Mädchentage" im Jugendzentrum. 2 mal die Woche ist Nachmittags für 3 Stunden eine reine Gruppe mit Mädchen.

Gibt es in deiner Stadt keinen Kinder-und Jugendtreff?

Was ist mit den Kindern im Sportverein deines Sohnes?

Deine Tochter könnte sich ja eine andere Freizeitbeschäftigung suchen, wo sie sich körperlich nicht so anstrengen muss. Ist sie kreativ? Wie wäre es da zum Beispiel mit künstlerischen Hobbies, zum Beispiel Keramikkurs, Malkurse oder so?

Und was nochmal deinen Sohn angeht, würde ich auch mal mit dem Klassenlehrer sprechen, wie er die Sache beurteilt. Vielleicht ist dein Sohn sehr still, sodass er keinen Anschluss bekommt?


Hundenase 
Fragesteller
 27.05.2014, 09:53

Hallo, ich hab mit der Lehrerin gesprochen, aber sie kann mir nicht weiterhelfen. Ich hab mit einigen Müttern gesprochen, beim Elternsprechtag bin ich extra früher hingegangen, damit ich welche auf dem Flur treffe, da nix stattfindet wie Klassenfeste oder Elternstammtisch. Da wurde mir gesagt er wäre für die anderen Jungs unintressant, da er recht still ist :-(

0
touchyourheart  27.05.2014, 09:59
@Hundenase

Die Lehrerin könnte sich trotzdem etwas einbringen, denn sie als Lehrerin sollte auch daran interessiert sein, dass sich ihre Schüler integriert fühlen.

Und gerade stillere Schüler brauchen manchmal etwas Unterstützung, Anschluss zu finden. Erzwingen kann man nichts, aber versuchen schon.

Und was ist jetzt mit Kinder-und Jugendclubs und kreativen Hobbies für deine Tochter und den Sportfreunden deines Sohnes?

0