Hallo,

ich würde Dir abraten, obwohl ich auch gerne wüssten, was unsere Katzen so treiben.

Vor vielen Jahren hatten wir einen Kater, dem wir ein Halsband umgelegt haben. Er kam dann eines Tages in den Garten gehumpelt, eine der Vorderpfoten komplett in dem Halsband verfangen, auf drei Beinen. Seitdem ich das gesehen habe, rate ich jedem vom Halsbändern bei Katzen ab. Unser Kater hat Glück gehabt, dass er sich noch fortbewegen konnte und sich nichts gebrochen hat. Es gibt zwar Halsbänder, die sich selbst lösen, wenn Katzen hängenbleiben. Aber auch da hätte ich Angst. Außerdem habe ich gehört, dass man diese dann häufig neu kaufen muss, weil die Katzen sie verlieren. Somit wäre dann auch jedesmal der Tracker weg.

Gönn Deiner Katze die paar Geheimnisse, vielleicht will sie gar nicht, dass Du weißt, wo sie sich aufhält :D Unsere vier Katzen haben einen Chip, falls sie doch mal verloren gehen. Ist mir aber in über 30 Jahren nicht einmal passiert. Sind alle zurück gekommen .

...zur Antwort

Bei uns ( NRW ) darf man.

Auf dem Stundenplan unseres Sohnes stehen zwar nur vier Nachmittage. Aber hätte er Englisch als bilingualen Kurs weiter gewählt, wären es auch fünf Nachmittage die Woche.

Bei ihm haben die Lehrer vor der Kurswahl darauf hingewiesen, dass man nicht zu wenige Kurse wählen sollte. Damit man einen Ausgleich hat, falls die Noten schlechter sind als vermutet. Zu viele Kurse hingegen könnten sehr stressig sein, weil dann alle Nachmittage mit Schule belegt sind. Ich glaube, 40 Stunden waren das Maximum. Gibt aber wohl kaum einen Schüler, der sich das antut.

...zur Antwort

Kater (6) kommt ständig verletzt nach Hause?

Hallo liebe Community,

mein Kater (6) ist Freigänger. Er kriegt sofort die Krise und kratzt an den Möbeln und ist unruhig, wenn wir ihn nicht sofort rauslassen, wie er es möchte. An Silvester haben wir ihn z.b. nicht rausgelassen. Das Drama ging mehrere Stunden und nachts hat er auch an der Tür gekratzt. Also es ist sehr schwer ihn drinnen zu halten.

Jedenfalls kommt er sehr oft verletzt nach Hause. Erst vor wenigen Wochen musste er Antibiotika nehmen, weil er nur knapp einer Blutvergiftung entkommen ist und nur zwei Tage nachdem das Antibiotikum zu Ende war schon wieder verletzt nach Hause und musste es erneut 5 Tage nehmen. Jetzt gab es ein paar Wochen Ruhe, aber heute abend kam er mit einer Halsverletzung und einem Biss am Ohr zurück. Meine Mutter ist ausgerastet, weil sie dachte er würde jeden Moment sterben, aber ich finde, dass die Wunde schlimmer aussieht als es ist, denn ich kann weder eine Wunde finden, noch kommen Blutstropfen (was es am Anfang tat). Er läuft halt sehr langsam und so und hat noch nichts gegessen, aber er ist meistens sehr ruhig, wenn er verletzt ist (wobei er eigentlich immer noch am selben Tag wieder raus will).

Man sieht halt nur den Biss am Ohr und das blutverklebte Fell, meine Mutter geht morgen früh mit ihm zum Tierarzt.

Aber was sollen wir jetzt tun? Meine Mutter möchte ihn nicht mehr rauslassen, aber er wehrt sich so dagegen drinnen bleiben zu müssen. Er miaut dann auch immer ganz wehleidig und manchmal, wenn er erst nach einer gewissen Zeit rausgelassen wird, obwohl er schon vorher raus wollte, faucht er sogar.

Er geht aber nicht seit Geburt raus. Er hat 2 Jahre bei meinem Vater in der Innenstadt gelebt, sodass er nicht rauskonnte und seit er bei uns ist (wir wohnen im Erdgeschoss und haben einen Balkon) wollte er schon immer raus. Selbst als wir noch keine Katzenleiter hatten, hat er jede Chance ergriffen & ist sogar vom Balkon gesprungen, sodass ich ihn einfangen musste.

Was meint ihr sollten wir tun?

...zur Frage

Hallo,

Ihr scheint in einer Gegend zu wohnen , in der es viele Katzen gibt. Oder es ist ein bestimmtes Tier, mit dem sich Euer Kater immer wieder fetzt.

Was ich Euch auf jeden Fall ans Herz legen würde : besorgt Euch ein Schmerzmittel für Euren Kater. Wenn das Tier Abends / Nachts mit Bissen nach Hause kommt, Schmerzen oder / und Fieber hat, ist ein Schmerzmittel wirklich Gold wert. Metacam bekommt Ihr bei jedem Tierarzt. 3 ml kosten etwa 7-10 Euro. Die Spritze innen wird aufgezogen ( ein Teilstrich je Kilo) und dem Tier in den Mund gegeben. Das Mittel wirkt , je nach Schmerzstärke, zwischen 12 und 24 Stunden und ist auch fiebersenkend. Ich habe das immer zu Hause, um wenigstens erstmal die Schmerzen lindern zu können. Bis der Tierarzt dann öffnet.

Bei uns kommt das auch vor, wir haben vier Katzen. Unseren Kater ( 4 J. ) erwischt es besonders häufig. Leider können Biss/ Kratzwunden anderer Tiere schnell zu Infektionen führen, wir mussten auch schon des Öfteren zum Tierarzt, damit er ein Antibiotikum bekommt.

Nein, in der Wohnung lassen wird nicht funktionieren. Der Kater geht Euch die Wände hoch und wird todunglücklich sein. Schmerzmittel besorgen und einen Tierarzt mit fairen Preisen suchen. Und hoffen, dass Euer Kater in den nächsten Jahren etwas ruhiger wird und sich nicht mehr so häufig mit anderen Katzen anlegt.

...zur Antwort

Kommt auf die Größe der Schildkröten an.

Eine junge Schildkröte würde ich immer in Sicherheit bringen, wenn Katzen im Haushalt sind.

Wir haben vier Katzen und zwei griechische Landschildkröten. Als Jungtiere waren die Kröten in einem gesicherten Terrarium. Inzwischen wiegen sie ca. 1,5 kg pro Tier und Katzen und Schildkröten laufen gemeinsam im Sommer durch den Garten. Die Katzen schnuppern mal, aber mehr auch nicht. Allerdings sehen junge Schildkröten durchaus einem Ball ähnlich, und wenn der sich dann noch bewegt, kann eine Katze schon mal auf die Idee kommen, mit der Kröte zu spielen. Junge Schildis würde ich immer sichern. Bei älteren und großen Tieren ist das nicht mehr nötig.

...zur Antwort

Wenn Du beim Aufstossen einen Geschmack nach faulen Eiern hast, sollte Pantropazol helfen. Die bekommst Du in der Apotheke. Auslöser sind meist Nahrungsmittel, die man nicht verträgt oder eben Alkohol. Es gibt auch ein Bakterium, dass diesen Gärungsprozess ( deswegen der eklige Geschmack ) im Magen/ Darm auslöst, aber da Du Alkohol getrunken hast, wird das vermutlich der Auslöser sein.

...zur Antwort

Kontaktmöglichkeiten gibt es, auch wenn die schwer zu finden sind.

Und ja, allgemeine Fragen sind nicht aufgeführt.

Auf die amazon-Hauptseite und ganz nach unten scrollen >

unten rechts auf " Hilfe" >

dann unten links " brauchen Sie weitere Hilfe " >

rechts daneben, etwas höher " kontaktieren sie uns " >

dann öffnet sich eine neue Seite : " bitte geben Sie uns weitere Informationen

zu Ihrem Anliegen " > da kannst Du unter verschiedenen Themen wählen

Wenn Du das Feld " Stornierung oder Änderung einer Bestellung " auswählst, öffnet sich ein Fenster, in das Du schreiben kannst.

Schreib einfach im ersten Satz, dass das passende Thema nicht aufgeführt ist und dass Du daher unter " Stornierungen oder Ändern " schreibst. Die antworten auf jeden Fall, meist innerhalb von 1-2 Tagen.

...zur Antwort

Lass die Beiden bitten trotzdem nicht alleine. Jedenfalls nicht, wenn Dein Kaninchen frei in der Wohnung läuft .

Wir hatten drei Feldhasen zur Aufzucht zuhause. Ganz junge, die noch die Flasche bekommen haben. Eins unserer Katzenweibchen hat die Hasen beschnuppert und, im Laufe der Zeit, auch geputzt. Jetzt, zwei Jahre später, sieht sie Feldhasen als Beute und bringt im Frühjahr Feldhasenbabys mit nach Hause. Und auch Hasen, die fast so groß sind, wie sie selbst. Sei also achtsam, Katzen haben einen ausgeprägten Jagdinstinkt.

...zur Antwort

Ich habe schon des Öfteren gelesen, dass es angeblich keinen Unterschied im Verhalten gibt. Vielleicht hatte ich immer besondere Exemplare, aber Unterschiede sind für mich ganz klar erkennbar gewesen.

Kater sind ruppiger im Spiel. Vergleichbar mit menschlichen Jungs und Mädchen. Besonders fällt mir das im ersten Lebensjahr auf. Es sind meist die Kater, die wie verrückt die Treppen hoch und runter rennen, den Katzenmädels im Haushalt auflauern um sie zu erschrecken und die auch mal gerne im Vorbeigehen meine Füße fangen wollen. Es sind immer die Kater im Haushalt, die mega viel Spaß am Verstecken spielen haben. Und hinter Büschen im Garten auf mich warten um mich dann zu erschrecken. Und gleichzeitig waren es auch die, die besonders anhänglich waren. Die, die jede Nacht im Bett auf meinem Bauch liegen ( unser Kater wiegt 10kg :D ), die dann am Shirt nuckeln und treteln oder die mich im Haus und Garten auf Schritt und Tritt verfolgen.

Nicht, dass unsere Katzenmädchen nicht gerne kuscheln und spielen. Doch, doch. Aber anders. Sie kommen nicht so oft und sind nicht ganz so anhänglich. Dafür sind sie bessere Jäger als unsere Kater . Die meisten Mäuse wurden von den Kätzinnen unseres Haushaltes gefangen. Ich empfinde sie als freiheitsliebender und unabhängiger als die Kater. Sie sind viel unterwegs, bringen mir dann Essen ( Mäuse ) mit , sagen kurz Hallo und legen sich dann schlafen oder putzen sich.

Das mag Zufall sein. Aber unsere letzen drei Kater waren so, wie oben beschrieben.

...zur Antwort

Ja, können sie.

Die Freundin meiner Mutter hatte eine demente Katze. Sie ist letztes Jahr, im Alter von 19 Jahren, gestorben.

Die Katze hat den Rückweg vom Garten , der direkt vor der Hintertür lag, nicht mehr gefunden. Da sie aber raus wollte, hat die Freundin die Katze mit einer Langlaufleine in den Garten gelassen. Hat wohl auch ganz gut geklappt. Die Katze hat außerdem sehr viel erzählt und miaut. Taub war sie aber nicht. Ansonsten hat sie viel geschlafen oder gelegen und in der Gegend rumgeschaut.

...zur Antwort

Hallo,

unser Kater verhält sich ähnlich, danach fragst Du ja. Ob es letzendlich die Gleiche Erkrankung ist, kann ich natürlich nicht sagen. Er ist eine ganz normale europäische Hauskatze.

Wir haben einen vierjährigen Kater, der verengte Nasenwege hat. Bemerkt haben wir das schon ,als er ganz jung war. Seine drei Geschwister ( sind Waisenkatzen gewesen und Handaufzuchten) haben hingegen normal geatmet. Er schnauft schnell wenn er rennt, er schnarcht deutlich hörbar. Und auch wenn er einfach nur so im Zimmer sitzt, hört man ihn oft atmen. Er kommt damit aber gut zurecht. Abgesehen von seinen Geräuschen, ist er fit und verhält sich ganz normal.

Da unser Tierarzt nach unserer Schilderung recht schnell sagen konnte, dass es wohl verengte Nasenwege sind, gehe ich davon aus, dass das öfter vorkommt.

...zur Antwort

Kauf Dir im Baumarkt Lebendfallen. Stell sie dorthin, wo Du die Ratte vermutest und erkundige Dich, was Ratten gerne fressen ( bei Mäusen sind es z.B. Apfelstücke,nicht Käse ).Damit wirst Du mehr Erfolg haben als mit einer Katze, von der Du nicht weißt, ob sie ein guter Jäger ist.

Die besten Jäger sind die ganz normalen europäischen Hauskatzen. Es kommt aber auf den Charakter an. Wir haben vier Katzen. Nur eine ist eine exellente Jägerin und bringt Mäuse / Ratten und auch Hasen nach Hause.

Kammerjäger kosten übrigens nicht mehrere Tausend Euro. Wie kommst Du darauf? Kammerjäger suchen, anrufen und nach dem Preis fragen. Der Preis richtet sich natürlich nach der Menge und Art der Tiere und der Größe des Grundstückes / des Hauses. Da kannst Du unverbindlich anfragen.

Und mach Dich nicht so verrückt. Wir leben nicht mehr im Mittelalter, wo Ratten die Pest übertragen konnten. Solange Deine Kinder den Rattenkot nicht in den Mund nehmen oder die Ratte direkt anfassen, passiert gar nichts. Wir haben auch Ratten, Mäuse, Maulwürfe und Fledermäuse im Garten. Solange Du keinen direkten Kontakt zu den Aussscheidungen der Tiere hast, ist alles gut.

...zur Antwort

Ja, offensichtlich sogar recht viele wenn ich die anderen Antworten hier lese.

Das liegt daran, dass der Großteil der Katzen ausreichend gefüttert wird und sie nicht aus reinem Hunger jagen müssen. Sondern aus ihrem Spieltrieb heraus.

Mein Geschwisterpärchen ( vier Jahre alt ) macht beides. Also jagen, töten und liegenlassen und auch fressen. Erst gestern Nacht hat unser Kater lautstark miaut als er nach Hause kam und dann die Maus verspeist. Morgens lagen nur noch Reste da. Die Zähne und die Nieren / Leber.

Spitzmäuse werden grundsätzlich nicht gefressen von Katzen, sie schmecken nicht. Aber totgespielt werden sie trotzdem.

...zur Antwort

Hallo,

das erste was mir einfällt : alle Sorten an Nassfutter durchprobieren. Vom günstigen Futter ( Whiskas / Felix ) bis zum hochwertigen Futter ( Animonda / Catz Finefood). Unser Kater frisst tatsächlich nur " Felix doppelt lecker ". Alle andere lässt er gnadenlos stehen und scharrt es zu. Außer Felix frisst er nur Trockenfutter und trinkt, wie Deine Katzen, sehr viel. Wir haben auch einen Katzenbrunnen, mehrere Wassernäpfe und zusätzlich trinkt er gerne aus der Badewanne. Weil er soviel trinkt, haben wir ihm Blut abnehmen lassen beim Tierarzt. Die Nierenwerte sind prima.

Eine unserer Katzen rührt, trotz aller Versuche, kein Feuchtfutter an. Sie frisst auch kein frisches Huhn oder Fisch. Ich habe das Tier seit ihrem zweiten Lebenstag. Ihre vier Schwestern haben ganz normal angefangen zu fressen, nur diese Katze nicht. Ich mach es kurz : nach allen möglichen Versuchen mit Katzenfutter und Tierartzbesuchen sind wir bei einem bestimmten Trockenfutter in Kombination mit frischem Kaninchen aus dem Barf-Laden gelandet.Frisches, gewolftes Kaninchen frisst sie. Ente, Pute etc. wird abgelehnt.

https://www.carnivora-shop.de/barf-kaninchen-mix-gewolft-500g

Versuch es damit, wenn sie tatsächlich beide kein Feuchtfutter anrühren. Das Kaninchen muss nur in kleinen Portionen auf Zimmertemperatur aufgetaut werden. 500 Gramm kosten nicht ganz vier Euro bei uns.Im Internet ist es etwas teurer. Das ist reines Kaninchenfleisch, ganz klein gemacht, ohne irgendwelche Zusätze. Da es keine Zusätze und Vitamine enthält, bekommt sie noch folgendes Trockenfutter :

https://www.vet-concept.com/f%c3%bcr-die-katze/trockennahrung/cat-fit-sensitive

Das Trockenfutter ist eine Empfehlung unseres Tierarztes. Und das einzige Trockenfutter, was sie anrührt. Dieses hier ist für Freigänger, es gibt aber auch für reine Hauskatzen eine Sorte. Cat Care indoor oder Cat Care sensitiv. Da ist alles an Zusätzen drin, was das Kaninchen nicht bietet. Unsere anderen drei Katzen fressen es auch sehr gerne.

Ich gebe ihr Morgens und Abends Kaninchen, damit sie satt wird. Zwischendurch kann sie sich am Trockenfutter bedienen. Auch bei ihr haben wir, nach 2 Jahren Futterverweigerung , also nur Kaninchen plus Trockenfutter, ein großes Blutbild, machen lassen. Ist alles o.k., die Werte waren alle im grünen Bereich.

Noch mal kurz als Randbemerkung für alle die, die immer sagen, man muss nur konsequent bleiben, dann fressen sie schon. Das mag bei manchen Katzen zutreffen. Es gibt sicherlich Tiere, die man mit der Zeit umstellen kann. Durch Hinzufügen des neuen Futters in das gewohnte Futter zum Beispiel. Aber...es gibt auch Tiere, bei denen das nicht funktioniert. Ich habe es wochen und monatelang versucht, immer mit Tierarztunterstützung. Habe gefühlt jede Futtersorte gekauft die es gibt. Huhn und Fisch gekocht. Nichts. Die Katze wurde immer dünner. Bis ich dann, als sie fünf Monate alt war, Kaninchen entdeckt habe. Seitdem frisst sie. Sogar Trockenfutter frisst sie inzwischen. Das hat aber nochmal fünf Monate gedauert. Normales Feuchtfutter, egal welche Sorte, rührt sie bis heute ( sie ist vier Jahre ) nicht an.

...zur Antwort

Hallo,

am besten kriegst Du junge Katzen durch Spielen, nicht durch Futter :D

Verhalte Dich leise und zieh eine Schnur hinter Dir her. Oder bring ihm eine Fellmaus mit und spielt damit. Wenn Du Dich auf den Boden setzt, wirkst Du nicht so bedrohlich auf den Kleinen. Die sind noch so verspielt in dem Alter, darüber klappt es eigentlich immer.

Das mit dem Biss war keine Absicht, also nicht schimpfen. Dann erschreckt sich das Tier nur. Futter also lieber noch auf den Boden legen. Wenn der Kleine Deine Finger anheben wollte zur Futtersuche, ist das ja schon mal was.

...zur Antwort

Hallo,

meine Erfahrung ist, dass Straßen-oder Bauernhofkatzen pfiffiger sind als Katzen, die im Haus geboren / aufgewachsen sind. Ob das an der Zeit liegt, die sie sich draußen durchschlagen mussten oder ob das die Gene der Eltern / Großeltern sind, weiß ich bis heute nicht. Aber wenn ich " Draußen"-Katzen-Waisen zur Aufzucht bei mir habe, sind die immer irgendwie besonders. Sie fressen früher, lernen schnell und haben meist irgendwelche lustigen Angewohnheiten ( z.Bsp. das Spielzeug immer erst in den Wassernapf zu werfen, dann rauszufischen und erst dann damit zu spielen). Wollte ich nur mal anmerken. Ich mag Straßenkatzen.

So, Deine Fragen:

Katzen benutzen das Klo von alleine. Da musst Du nicht viel machen. Außer ein Klo, gut sichtbar, zur Verfügung stellen. Auch Katzenwaisen, also ohne Mutter aufgewachsene Katzen, gehen mit etwa 5 Wochen von ganz alleine auf die Katzentoilette. Auch sonst gibt es nichts, was sie noch nicht kann in dem Alter. So Dinge wie Mäuse fangen etc. machen sie von ganz alleine.

Sie wird Zeit brauchen. Und Ruhe. Keine laute Musik , den Fernseher Abends auf " Katzenohrenlautstärke" stellen. Gerade am Anfang wird sie viel Zeit unter irgendwelchen Möbeln verbringen und die Ohren gespitzt haben. Aber das wird werden. Stell das Klo in ihre Nähe. Sollte sie unter der Couch sitzen die erste Zeit, stell das Klo dort hin. Wie lange genau, wird Dir keiner sagen können. Aber da die Kleine noch recht jung ist, wird es nicht so lange dauern, wie bei einer ausgewachsenen Katze. Fordere sie ab und an zum Spielen auf. In dem Alter kriegt man sie am besten über ihre Neugier. Zieh einen langen Schnürsenkel hinter Dir her oder / und kauf diese kleinen Fellmäuse. Gerade die jungen Katzen sind verrückt nach Fellmäusen. Oder stelle Kartons auf, schneide Löcher als Eingang hinein. Das lieben sie auch. Außerdem hat sie da ein schönes Versteck für den Anfang.

Nein, sie wird nicht schwieriger sein. Nur eben noch nicht handzahm und am Anfang ängstlich, weil sie in einer neuen Umgebung ist.

Ja, ich würde Dir zuraten. Weil ich Straßenkatzen mag und ich weil es ihr auch sicherlich gut tut, wenn sie ein warmes Plätzchen bekommt und nicht bei Wind und Wetter draußen sein muss.

Wenn die Kleine alleine bleibt, also ohne andere Katzen, sollte sie auf jeden Fall Freigang bekommen später. Das ist bei unserem Tierheim hier auch Voraussetzung für die Abgabe von Jungtieren. Entweder zu zweit oder sie bekommt später Freigang. Dazu kommt noch, dass Katzen, die von Draußen kommen, einen stärkeren Drang nach Freiheit haben als reine im Haus aufgewachsene Tiere. Das würde ich dann machen, wenn sie sich eingelebt hat. ich habe mich da nie an irgendwelche Richtlinien gehalten ( 4 Wochen / 8 Wochen ), sondern das von Katze zu Katze individuell gemacht. Bin damit ganz gut gefahren bisher und sie sind alle heile wieder nach Hause gekommen. Mein Geschwisterpärchen, ich habe sie im Alter von 8 Tagen bekommen, durfte mit viereinhalb Monaten raus ( kastriert / gechipt und geeimpft). Am Anfang bin ich viel mit raus gegangen. Sie haben das Beide genossen und waren meist in meiner Nähe. Irgendwann wurden sie dann mutiger und von da an sind sie alleine durch die Katzenklappe raus. Hör auf Dein Bauchgefühl, das stimmt meist.

...zur Antwort

Hallo,

ja, es gibt tatsächlich Rassen, die es gerne gemütlich haben und die nicht zwingend Freigang benötigen. Dazu gehören die Perserkatzen / Maine Coon / türkisch Angora / Britisch Kurzhaar / Ragdoll / Russisch Blau und die heilige Birma.

Von der europäischen Hauskatze würde ich eher abraten. Sie gehören , unter den Katzenrassen, zu den besten und schnellsten Jägern und brauchen, meiner Meinung nach, unbedingt Freigang. Unsere Vier sind selbst jetzt, im Spätherbst, mehr draußen als im Haus und es vergeht kaum ein Tag , ohne das ich eine Maus finde. Wohingegen die Perserkatze meines Bekannten ganz entspannt auf der Couch liegt und das Geschehen im Haus beobachtet.

...zur Antwort

Als Erstes geht bitte zum Tierarzt, um abzuklären, ob der Kater krank ist ( Blasenentzündung ? ).

Bestrafen bringt nichts bei Katzen. Auch im Bad einsperren ist sinnlos. Woher soll das Tier denn wissen, was ihr von ihm erwartet? Durch Strafen verschlimmert ihr die Situation. Euer Kater begreift nicht, warum er" bestraft " wird und pinkelt dann halt auf den Badezimmervorleger wenn er eingesperrt ist. Er fühlt sich zudem noch allein, ausgegrenzt und wird Angst haben. Keine schlaue Idee .

Ich würde niemals eine meiner Katzen abgeben, weil sie unsauber wird. Das hat einen Grund. Und den gilt es, zu erforschen. Auch wenn es Zeit kostet und man ab und an eine Pfütze Katzenpipi wegwischen muss. Keine Katze wird grundlos unsauber. Da steckt immer was hinter. Krankheit, Stress, zu wenige Katzentoiletten, Langeweile, Angst, Mangel an Beschäftigung oder / und Bewegung. Leben mehrere Katzen im Haushalt ? Vielleicht liegt hier das Problem und der Kater kommt mit der / den anderen Tieren nicht mehr zurecht.

...zur Antwort

Wie ist sie denn reingekommen ? Durch die Katzenklappe?

Wir hatten das Problem auch. Unsere Nachbarskatze war ständig bei uns. Eine sehr dominante Katze, die unsere vier Katzen verscheucht hat. Wir haben letztendlich eine neue Katzenklappe eingebaut. Eine mit Chip-Lese-Funktion, die nur unsere Tiere rein lässt. Seitdem ist Ruhe.

Wenn sie beißt, nimm eine Blumenspritze um sie zu verscheuchen.

...zur Antwort

Ich habe den Artikel auch gelesen.

Ich halte nichts von einer Ausgangssperre für Katzen. Wie sicher die meisten Halter von Freigängern. Katzen sind geborene Jäger und gehören, meiner Meinung nach, nach draußen. Alles andere wäre keine artgerechte Haltung. Es mag Ausnahmen geben. Rassekatzen zum Beispiel, deren Wesen so gezüchtet wurde, dass Freigang nicht unbedingt erforderlich ist. Aber geht man von der ganz normalen europäischen Hauskatze aus : die gehören einfach raus.

Wir haben vier Katzen. Alles Freigänger. Die Hauptbeute unserer Katzen sind Mäuse. Im Frühjahr bringt eine unserer Katzendamen auch mal Feldhasenbabys nach Hause. Aber Vögel- oder Fledermäuse ( wir haben Fledermäuse im Garten ) werden nur ganz selten gefangen. Wenn ich schätzen würde, zwei mal im Jahr. Öfter nicht. Dieses Jahr war noch kein einziger Vogel dabei. Obwohl ich quasi direkt vor der Haustür eine Futterstation für Vögel habe. Gesunde, ausgewachsene Vögel sind einfach zu schnell für unsere Katzen. Letztes Jahr haben sie mir eine kleine Meise gebracht. Lebendig , und abgesehen von einem Schock, unversehrt. Die hat eine Weile auf unserer Gardinenstange gesessen , bis ich sie eingefangen und wieder rausgesetzt habe. Die Hauptbeute von Katzen sind Mäuse, keine Vögel .

...zur Antwort