Meine Haare sind dünner als vorher und an den Seiten vorne ist es am meisten dünn und lichtig

1 Antwort

Hallo Scann0r,

ich hoffe, dass dir die folgenden Tipps helfen können und, dass du demnächst wieder sorgenfreier sein kannst. Zunächst einmal solltest du versuchen, den Juckreiz in den Griff zu bekommen. Der Juckreiz wird durch die Reaktion deiner Kopfhaut auf den natürlich vorkommenden Pilz Malassezia globosa ausgelöst. Manche reagieren auf diesen natürlichen Pilz, der sich von Talg auf der Kopfhaut ernährt, mit einer gereizten Kopfhaut. Dies kann zu einer trockenen und juckenden Kopfhaut führen. Da du auch speziell von dünnem, lichten Haar zum einen, und zum anderen von einem Schuppenproblem berichtest, könnte es sein, dass diese beiden Probleme in Zusammenhang stehen. Was viele Leute nämlich nicht wissen: Eine gereizte Kopfhaut kann zum Abbrechen der Haare und folglich auch zu dünner werdendem Haar führen. In diesem Fall möchte ich dir die „anti-haarverlust Kollektion“ von head&shoulders empfehlen. Das „anti-haarverlust Tonic“ wurde speziell für die Bedürfnisse von männlichem Haar entwickelt. Es stärkt die Feuchtigkeitsbarriere der Kopfhaut, kräftigt dein Haar und macht es widerstandsfähiger gegen Haarverlust durch Haarbruch im Zusammenhang mit einer gereizten Kopfhaut. Mit dem dazugehörigen Shampoo bekämpfst du zudem effektiv das Schuppenproblem, da es den bewährten Anti-Schuppen-Schutz von head&shoulders enthält. Zudem beruhigt das Shampoo dank Menthol deine Kopfhaut und lindert den Juckreiz, von dem du berichtest.

Wenn du das Schuppenproblem bekämpfst, tust du automatisch etwas für gesundes, kräftiges Haar. Unsere Studien bestätigen, dass eine gesunde und schuppenfreie Kopfhaut die Grundlage für schönes, kräftiges Haar ist. Das Tonic und das Shampoo lassen dein Haar, in Kombination benutzt, zudem kräftiger und voller aussehen.

Dünnes Haar kann aber auch andere Ursachen haben. Entscheidend ist, wie viele Haare Prinzipiell sind viele Männer noch vor ihrem 50. Lebensjahr von dünnem Haar betroffen. Emotionaler Stress, unter dem du bedauerlicherweise zu leiden scheinst, und zu intensives Styling können ebenfalls Gründe dafür sein. Es ist toll, dass dir das bewusst ist und du versuchst, etwas dagegen zu unternehmen, indem du auf deine Stylinggewohnheiten und deine Stimmung achtest. Gönne dir auch immer wieder Entspannungsphasen und versuche ausreichend zu schlafen. Auch mit einer ausgewogenen Ernährung kannst du etwas für die Kräftigung dünner Haare tun. Zink, Eisen und Proteine sind wichtige Bestandteile für eine gesunde Kopfhaut und gepflegte Haare. Du findest sie z.B. in Austern, Hartkäse, Leber, Fisch, Vollkornprodukten, Eiern, Geflügel, Biofleisch und Nüssen.

Letztendlich kann dünnes Haar auch genetisch vererbt werden. In diesem Fall solltest du mit einem Arzt deines Vertrauens über deine Möglichkeiten sprechen. Auch kann dir ein Dermatologe helfen, die Ursachen deines dünner werdenden Haares herauszufinden, da einen Ferndiagnose für uns natürlich immer schwierig ist. Ich möchte dich ermutigen, deine Sorgen und Ängste bei einem persönlichen Gespräch ehrlich und ausführlich zu beschreiben. Der Arzt wird dich ernst nehmen und mit dir gemeinsam zukünftige Schritte festlegen, damit du wieder so glücklich wie möglich bist.

Was das tägliche Haarewaschen betrifft, möchte ich dich beruhigen: Es strapaziert nicht deine Kopfhaut und sorgt auch nicht für ein schnelles Nachfetten der Haare, wie viele Menschen fälschlicherweise vermuten. Bei manchen Menschen produziert die Kopfhaut so schnell so viel Talg, dass sie sich sogar täglich die Haare waschen müssen, um sich wohl zu fühlen. Das macht aber nichts, denn wie schnell die Haare nachfetten, hängt unter anderem von unseren Genen und Hormonen ab und nicht von der Häufigkeit des Haarewaschens.

Außerdem habe ich noch ein paar Tipps für dich, wie du mit schnell nachfettendem Haar umgehen kannst. Nimm nur einen kleinen Klecks Shampoo in der Größe einer Euromünze und wasche es immer gründlich aus. Denn im Haar verbleibende Shampoo- und Stylingreste lassen dein Haar schneller nachfetten. Und auch, wenn wir alle gerne mit unseren Haaren spielen: Streiche dir nicht zu oft durch die Haare, das verteilt den Talg nur noch mehr und lässt dein Haar fettig aussehen.

Ich hoffe, dass dir die Tipps ein wenig helfen.

Viele Grüße Dr. Siân Morris

Diffuser Haarausfall... was tun?

Hallo,

ich leider seit etwa zwei Jahren an diffusem Haarausfall. Seit etwa einem halben Jahr hat der Haarausfall wieder aufgehört, aber bisher ist kein neues Haar nachgewachsen.

Dabei beschränkt sich das nicht nur auf meine Kopfhaut, sondern auf den gesamten Körper. Ich verliere v. a. Haare in der Mitte der Kopfhaut (von Stirn bis Torso) und an meinen Oberschenkeln.

Ich ernähre mich seit genau dieser Zeit vegan, hatte aber auch schon vorher mit körperlichen Beschwerden zu kämpfen, wie Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, etc. Blutwerte haben bisher angeblich keinen Verdacht auf eine Fehlfunktion der Schilddrüse liefern können.

Es gibt auch keine Anhaltspunkte auf androgynen Haarausfall.

Woran könnte das liegen und wie kann ich dem entgegensteuern?

Liebe Grüße NurSoHier

...zur Frage

Hatte jemand von euch diffusen Haarausfall? Wie sieht diffuser Haarausfall aus?

Man sagt ja das beim diffusen Haarausfall die Haare am gesamten Kopf ausfallen. Heißt es also das Haare am gesamten Kopf (hinten, Seiten, oben) überall gleichmäßig ausfallen und die Haardichte am Ende überall am Kopf gleich ist oder gibt es auch stellen die Unterschiedlich sind von der Haardichte? Bei mir ist es so, seit ich 10 bin, dass meine Haare oben am Kopf wirklich extrem dünn und undicht geworden sind. Auch an den Seiten aber da ist es nicht schlimm wie oben. Und am Hinterkopf ist es am wenigsten schlimm. Und denkt ihr man kann da noch was retten, wenn man die Ursache gefunden hat? Ich meine ich habe das schon seit so vielen Jahren und habe Angst, dass ich die Haare nicht wiederbekomme.

...zur Frage

Haarausfall mit 18, zwangsläufig erblich bedingt?

Ich bin männlich, 18 Jahre alt und leide seit fast einem halben Jahr unter Haarausfall. Inzwischen hat sich mein Haarvolumen mehr als halbiert und am stärksten ist der Tonsurberreich und die Schläfen betroffen. Als ich beim Hautarzt war meinten die meisten es wäre erblichbedingter Haarausfall. Das komische ist nur dass fast keiner aus meiner Familie an sowas leidet. Hinzu sei gesagt dass ich schon seit mehreren Jahren unter starkem Stress leide. Außerdem ist mir aufgefallen dass ich nicht nur am Tonsurberreich oder an den Schläfen Haare verliere, sondern allgemein überall. Zudem hab ich auch eine schuppige und stark juckende Kopfhaut. Meine Frage: Gibt es irgendeine Krankheit, andere Art von Haarausfall oder ähnliches bei der es zu so einem Haarausfall kommen kann oder muss ich damit rechnen dass es zwangsläufig androgenbedingter Haarausfall ist. Also nur theoretisch, weil ich bei den Ärzten dass Gefühl bekommen habe dass es ihnen relativ egal war, da sie sich dass nur einige Sekunden angeschaut haben.

...zur Frage

Brauche Hilfe zum Thema Haare (Haarausfall)!

Ich habe eigentlich lange Haare, aber sie sind extrem dünn. Vor ca. 1 1/2 Jahren waren sie dick und ich hatte überhaupt kein Problem mit Haarsaufall. Vor ca. 6 Monaten wurde es richtig schlimm. Ich frage mich manchmal, ob ich überhaupt noch Haare auf meinem Kopf habe. Sie werden immer dünner und kraftloser. Ich denke es liegt an einem Shampoo. Ich habe es vor einem halben Jahr angefangen zu benutzten und seitdem ist das so. Ich suche nach Mitteln, die den Haarausfall verringern und meine Haare wieder fülliger machen. Der Preis ist nicht so wichtig, hauptsache es hilft wirklich! Ps: Ich bin 16 Jahre alt

...zur Frage

haare unkämmbar?

Hallo, ich habe das Problem das meine Haare sehr strohig und total verklebt sind vor allem nach dem waschen. Ich brauche jeden Tag ca. eine Stunde um meine Haare zu kämmen. Ich habe schon kahle Stellen am Kopf. Ich benutze immer eine Spülung aber das hilft nicht. Bin echt verzweifelt. Habt ihr irgendwelche Tipps für mich?

...zur Frage

Mein Kopf tut sehr weh, warum?

ich habe mir heute meine haare zusammengebunden, der zopf war aber oben also nicht unten, und ich habe nach einigen stunden gemerkt das mein kopf extrem weh tut habe danach meine haare aufgemacht und konnte die stellen die weh tun nicht einmal berühren. woran liegt das, das meine kopfhaut so weh tut? habe ich den zopf zu fest gebunden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?