Meine beste Freundin ist psychisch krank, wie soll ich mich verhalten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rede mit ihr und sag ihr dass es so nicht mehr weiter geht das du nicht mehr kannst etc. Aber sag ihr ja nicht das du die Freundschaft beenden willst. Bring mögliche Lösungsvorschläge wie sie sich ändern kann. Sag ihr das sie ok ist so wie sie ist und das sie sich nicht verstellen braucht. DU musst ihr zeigen dass du sie magst wie sie ist und dass du immer für sie da bist. Am besten erlebt ihr zusammen etwas schönes. wie wärs mit Sonnenuntergang oder so einen schönen Moment probier dabei möglichen Negativen Dingen aus dem Weg zu gehen. So dass deine Freundin erkennt was lebenswert ist am Leben. Habt Spass und sobald sie etwas pessimistisches sagt kehr die Situation um und sag etwas optimistisches. Du darfst nicht aufgeben es ist deine Beste Freundin. Klar das brauch viel Kraft für dich und für sie aber gib sie und die Freundschaft nicht auf. Probier ihrem Leben wieder einen Sinn zu geben indem du mit ihr tolle Momente erlebst diese müssen nichts Materieles sein einfach nur ein Tag zusammen Eis essen oder so. Ich wünsche euch viel Glück ihr schafft das!

6

Dankesehr, da sind wirklich sehr hilfreiche Lösungsvorschläge bei, ich denke ich werde mir das mit dem schöne Momente erleben und optimistisch reagieren sehr zu Herzen nehmen!

0

ich kann dich verstehen, diese verhalten würde vermutlich jeden menschen überfordern. zusätzlich zu dem schmerz, den du fühlst, statt vertrautem zwischen euch, ist vieles nun fremd.

mitgefühl für sie kannst du auch aus der entfernung haben. du bist für sie nicht verantwortlich, dennoch könntest du ihr hinweise geben, wo sie sich professionelle hilfe holen kann. doch hilfe annehmen ist ihre entscheidung dann allein... das kann ihr niemand abnehmen.

falls ihr euch wieder seht, sage ihr ruhig ehrlich, wie weh dir das tut zu sehen, wie sehr dich das überfordert. (anstatt laut zu werden, das verletzt sie nur zusätzlich) die ursachen für`s ritzen ect liegen viel tiefer, das muss von ihr mit hilfe bearbeitet werden. natürlich nur, wenn sie das auch möchte... therapie ist immer freiwillig.

6

Danke, dass du dich mit dem Thema auseinander gesetzt hast, und danke für die hilfreichen Ratschläge!

0
26
@Hanene

danke auch :) alles gute dir! (und ihr natürlich auch)

0

Warum Werde ich nicht mehr krank?

Als ich ca. 8 war, wurde ich sehr oft krank und hatte auch oft ne Mandelentzündung.

Dies führte zur eine Mandeloperation Und seitdem (bin 13) wurde ich nur einmal krank (fiber)

hat das ein Grund?

...zur Frage

Kann man das Sorgerecht übertragen?

Meine Mutter ist krebskrank und mein Vater is 9 Stunden arbeiten, er macht sie auch psychisch fertig. Mein Bruder kann man sehr leicht beeinflussen, weswegen mein Bruder nun bei mein Vater is. Meine Mutter kann psychisch nicht mehr und möchte gerne mir das Sorgerecht geben damit mein Vater kein scheiß anstellen kann so wie mit mir damals. Ich war 10 und mein Vater hat mir die schuld gegeben das Mama krank ist und mich fast in den Selbstmord getrieben, was meine Mutter und ich vermeiden wollen dass mein Bruder auch passiert, auch kommt das uns komisch vor dass mein Vater erst jetzt das alleinige sorgerecht will seit mein Bruder pflegegeld kriegt und er auf seine Behinderung 80% hat. Auch fehlt mein Vater oft auf Arbeit, is krank oder nimmt sich frei. Krank kann er aber oft nicht sein da ich ihn oft gesehen habe oder er war bei Freunden/ Nachbarn.

...zur Frage

Sind Männer die eine Frau vergewaltigen psychisch krank oder können auch psychisch gesunde Männer eine Frau vergewaltigen?

In der Tierwelt gibt es auch Vergewaltigungen, sind diese Tiere dann auch krank oder verhalten sie sich ihrer Natur gemäß ?

...zur Frage

gefühlskalt/emotionslos = psychisch krank?

Sind gefühlskalte oder fast emotionslose Menschen psychisch krank? Oder kann es auch einfach ein Charakterzug eines Menschen sein, so dass Emotionen eben nicht so stark empfunden werden (können)?

...zur Frage

Depression selbst "heilen"?

Ich weiß momentan wieder mal absolut nicht weiter und hoffe nun hier vielleicht einen Rat zu erhalten.

Ich leide schon seit mehreren Jahren an Depressionen. Seitdem ich denken kann wünsche ich mir einfach zu sterben, da mich meine Eltern nicht gut behandelt haben. Ich liege nun die letzten Wochen nur noch im Bett und würde am liebsten jede Sekunde alles beenden. Ich fühle mich so einsam und leer.

Das einzigste was mich noch vom Suizid abhält sind meine Tiere, da ich nicht weiß, was mit ihnen nach meinen Tod passieren wird ... deshalb habe ich schon überlegt sie abzugeben.

Ich habe mit meiner Chefin über mein empfinden gesprochen welche Psychologin ist, sie meinte dass ich mich an eine Psychologin für Kinder und Jugendliche wenden sollte oder ich mich vielleicht sogar für ein paar Wochen oder Monate einweisen lassen soll. Sie sagte aber auch, dass sie der Meinung ist, dass ich stark genug bin um es vielleicht selbst durch zu schaffen.

Das Problem ist, wenn ich mich einweisen lasse, müsste ich wahrscheinlich meine Ausbildung abbrechen (wofür mein Vater überhaupt nicht wäre), was für mich auf Fall keine Option ist, da ich eine große Sozialphobie habe und mich schlecht in neue Teams einfinde, was mich nach der Therapie wieder in ein schwarzes Loch treiben würde.

Ein weiterer Grund, dass ich eine Therapie nicht in Erwägung ziehe ist, dass meine Chefin noch meinte, dass das was ich erlebt habe immer wieder kommen wird, nur eben nicht so viel wie jetzt, aber es wird immer da sein und mich begleiten.

Mit meinem Vater habe ich übrigends auch schon über meine Probleme gesprochen und es geht einfach spurlos an ihm vorbei, ebenfalls weiß er von meinem selbstverletzenden Verhalten, welches ihm auch nicht interessiert.

Ich merke einfach wie ich jeden Tag mehr zu Grunde gehe und fühle mich total hilflos, suche mir im Internet Menschen, mit denen ich schreiben kann um nicht mehr so viel nachdenken zu müssen. Bei der Person, die mir versprochen hatte, dass ich mich immer bei ihr melden kann, möchte ich mich nicht mehr melden und keinesfalls aufdrängen. Ich möchte jetzt nicht mehr um den heißen Brei reden. Mich würde nur sehr interessieren was ihr an meiner Stelle tun würdet und ob ich mich noch selbst durchkämpfen kann ohne Hilfe?

...zur Frage

Bin ich verrückt, depressiv oder einfach nur krank?

Hallo, ich weiß auch nicht.. In den vergangenen Monaten fühle ich mich traurig, emotionslos. Heute wurde ich wieder in der Schule von meinen „Freunden“ kritisiert, gemobbt. Sie versuchen alle gegen mich zu herzten, alle. Ich habe Angst vor mir selbst. Manchmal träume ich davon wie ich meine ehemaligen „Freunde“ mit einem Messer ersteche. Und das beste ist ich finde es wunderbar. Bin ich ein Psycho? Manchmal da denke ich mir „Es könnte so schnell vorbei sein“ Aber manchmal sacke ich auch in meinem Zimmer zusammen. Es ist so, eine Eltern streiten sich, meine „Freunde“ versuchen mich fertig zu machen, da ich mich von Ihnen abgewendet habe, und ich muss immer mit einem Fake-Lächeln durch die Gänge laufen damit keiner sieht wie es mir geht. Meine Oma wurde vor ein paar Wochen in ein Krankenhaus eingeliefert. Es war gut möglich das sie bei der bevorstehenden OP draufgehen konnte. Mein Gedanke war „Ist besser so“ Wie kann das bloß sein? Ich war immer so ein warmherziger Mensch. Der Hund einer bekannten Hund wurde vorgestern eingeschläfert. Meine Reaktion „Soll er doch sterben“ Ich finde das einfach nicht mehr normal! Was kann ich bloß tun um diesen Teufelskreis zu entkommen? Es wird nämlich immer schlimmer. Was ist wenn ich mal tun paar Pillen schlucke, wenn es schlimmer wird? Bevor ich mir oder wen anderen etwas antue, ich weiß nicht was ich mir zutrauen kann

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?