Maden in gepflückten Kirschen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das sind Kirschfruchtmaden, die sind immer anzutreffen wenn kein Insektengift verspritzt wurde. Ist also ein verlässliches Anzeichen für biologischen Anbau.

Bei der Ernte ist nix zu sehen. Lässt man aber die Früchte1-2 Tage unverarbeitet stehen, kommen die weißen Maden raus. Giftig ist da nichts, nur etwas unappetitlich. Aber immer noch wesentlich gesünder als mit irgendwelchen Mittelchen gegen Insekten und Krankheiten gespritzt.

Ich entferne die Viecher eben wenn ich sie sehe.

Beim Essen passiert nichts, denn spätestens die Magensäure macht sie alle.

Wahrscheinlich handelt es sich bei den kleinen Tierchen um Kirschfruchtmaden. Das ist der Preis für Obstanbau ohne Chemie. Also eigentlich ein gutes Zeichen, denn solche Maden erscheinen nicht, wenn Insektengift versprüht wurde. Bei frisch geernteten Kirschen sieht man sie noch nicht. Die kommen erst hervor, wenn du die Kirschen zwei Tage stehenlässt. Gefährlich sind die Maden nicht, man kann sie einfach mit einem Wasserstrahl beseitigen und die Kirschen rasch verarbeiten. Die Magensäure tötet die Maden ab, also hast du auch kein Risiko für deine Gesundheit.

Da passiert gar nix!!! Ich ess die immer mit, weil die in jeder Kirsche drin sind, zumindest denen die im Garten wachsen. Früher hab ich das voll eklig gefunden, ader da pasiert wirklich nichts!

Was möchtest Du wissen?