Maden in gepflückten Kirschen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das sind Kirschfruchtmaden, die sind immer anzutreffen wenn kein Insektengift verspritzt wurde. Ist also ein verlässliches Anzeichen für biologischen Anbau.

Bei der Ernte ist nix zu sehen. Lässt man aber die Früchte1-2 Tage unverarbeitet stehen, kommen die weißen Maden raus. Giftig ist da nichts, nur etwas unappetitlich. Aber immer noch wesentlich gesünder als mit irgendwelchen Mittelchen gegen Insekten und Krankheiten gespritzt.

Ich entferne die Viecher eben wenn ich sie sehe.

Beim Essen passiert nichts, denn spätestens die Magensäure macht sie alle.

Da passiert gar nix!!! Ich ess die immer mit, weil die in jeder Kirsche drin sind, zumindest denen die im Garten wachsen. Früher hab ich das voll eklig gefunden, ader da pasiert wirklich nichts!

Kirschen mit Maden - von aussen sichtbar?

Ist es wirklich sicher, dass keine Made drin ist, wenn die Kirsche keine Löcher bzw. Öffnungen hat?

Oder ist es möglich, dass die Maden auch am Strunk entlang in die Kirsche gelangen (bei gespritztem Obst)? Mir ist es nämlich einmal passiert, dass die Kirsche keine Öffnungen hatte und nur der Stiel etwas locker war, und dort war tatsächlich eine Made drin. Allerdings war diese Kirsche nicht gespritzt.

Es gibt ja auch das Verfahren, in dem man die Kirschen etwa 20 Minuten in Wasser legt und die lebenden Maden dann rauskommen. Allerdings funktioniert das meines Wissens (und durch logisches Nachdenken) nicht mit toten Tieren... ;)

Gibt es also noch andere Möglichkeiten?

Ich weiß auch, dass es ja nicht unbedingt schädlich für mich bzw. den Körper im Allgemeinen ist, aber trotzdem verspüre ich ein Ekelgefühl bei dem Gedanken, eine Made zu essen.

Mir ist das auch selbst schon einmal passiert, dies ist auch ein Grund für diese Frage. ;)

Hoffentlich könnt ihr mir weiterhelfen und wünsche euch viel Spaß beim Verzehr von Kirschen :D

...zur Frage

Maden aus der Kirsche, wie funktioniert es wirklich?

Alle Jahre wieder dasselbe Problem: unsere Nachbarn haben einen tollen Kirschbaum, und beschenken uns auch schüsselweise mit dem Ertrag. Allerdings sind in fast allen Kirschen die Maden der Kirschenfliege :( .

Dieses Jahr habe ich es mit dem Tipp aus dem Internet, auch hier von Gutefragenet, versucht und die Kirschen 24 Stunden in Wasser gelegt. Das Ergebnis war niederschmetternd. Im Wasser waren danach ca. 25 Maden, bei 200 Kirschen eine schlechte Quote. Aber noch schlimmer: Die Kirschen waren alle komplett aufgequollen, geplatzt und schon faulig geworden. Also alles in den Müll.

Daher die Frage: gibt es jemand, der die Methode wirklich mit Erfolg probiert hat? Und wenn ja wie genau? Zum Teil habe ich im Netz Hinweise auf Kirschwasser oder Salz oder Zitronensaft gefunden, die dem Wasser dazugegeben werden. Ist das vielleicht der Trick?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?