Macht es Sinn mehrere Domains zu haben aus SEO Sicht die auf einen Inhalt weitergeleitet werden?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Andreas & BIanca,

aus SEO-Sicht gibt es hier zwei Ansätze, die Euch bisher nicht mitgeteilt worden sind.

  1. Dublicate Content lässt sich auch ganz sicher vermeiden
  2. Die Domains solltet Ihr aus markenrechtlicher Sicht behalten und dann auch nutzen

Das Thema Dublicate Content ist bereits angesprochen worden, aber noch nicht, wie man es absolut "SEO-Sicher" verhindern kann. Hier kommt, wenn ich das richtig verstanden habe, eine markenrechtliche Betrachtung ins Spiel. Gehört Euch z. B. marke .de und marke .com, aber ihr wollt tatsächlich nur einmal Inhalte bereitstellen (eine einzige Seite erstellen), dann soltet Ihr die Domains Eurer Marke oder Firma natürlich alle haben und diese per 301 (moved permanent) auf die Hauptseite weiterleiten. Somit verhindert Ihr Dublicate Content und gleichzeitig nehmt Ihr allen Trittbrettfahrern den Wind aus den Segeln (zumindest weitestgehend - es gibt immer Domainnamenvariationen auf die man im Traum nicht gekommen wäre :-) ).

Um "Microsites" zu erstellen braucht Ihr keine weitere Anleitung, allerdings sei mal gesagt, dass die aus organischer Sicht keinen Sinn ergeben. Für AdWords, OK, aber das lässt sich viel einfacher und mit weniger Aufwand über eine sauber strukturierte Hauptseite abbilden.

Die Umleitung solltet Ihr möglichst von Hand einrichten. Hier habe ich mal ein gutes Ergebnis dazu gegoogelt - sucht mal in google.de nach "umleitungen seo aktiv gestalten" (der link will hier einfach nicht rein :-)

Und hier kann man dann den Header wunderbar auslesen, ob die Umleitung auch so klappt, wie man sich das vorstellt: rexswain. com / httpview.html (Einfach die umgeleitete Domain oben eingeben und ohne die Einstellungen zu verändern starten). Der Header sollte das hier in der ersten Zeile anzeigen:

HTTP / 1.1·301 · Moved·Permanently

Was Ihr auf keinen Fall machen dürft, ist die Domains beim Hoster auf den gleichen Ordner routen, denn dann wird der Inhalt gleichermaßen unter allen Domains angezeigt. Der Effekt dessen, was ich erklärt habe ist, dass wenn Ihr eine der umgeleiteten Domains in den Browser eingebt, immer automatisch die Hauptdomain im Browser angezeigt wird. Also ihr gebt beispiel . de ein und landet auf beispiel . com.

Falls Ihr noch Fragen habt packt mich als Freund dazu und schreibt mir eine Nachricht.

Viel Erfolg, Djamboo

Moin, Nationale Domains wie .at .de.ch beispielsweise machen nur Sinn, wenn du unterschiedliche nationale Inhalte servierst, da alles deutschsprachig.ist. Umleitung via .htaccess auf eine Domain gleicher Sprache verbrennt nur Kohle, da die Domains aufgrund der Weiterleitung in den entsprechenden Ländern nicht gelistet werden. "Große Firmen machen das nur, um die Domain zu reservieren" ist eine Aussage, die ich so nicht teile. Bei "großen" Firmen verbergen sich in der Regel nationale Inhalte dahinter (HP, Fujitsu und wie sie alle heißen). Zusätzliche Domains machen also nur Sinn, wenn du sie auch füllen willst. Einzige Ausnahmen sehe ich im Verhältnis .com und .eu zu nationalen Endungen.

Das macht null Unterschied. Es ist und bleibt ja nur eine bestehende Seite. Von größeren Firmen wird das gemacht, damit eben keiner die gleiche Adresse belegen kann, nur mit anderer Top-Level Domain. Für kleine und Privatseiten reicht eine Top-Level Domain.

hmmmmm.... schwierige Frage. Ob die richtige Antwort noch zeitgemäß ist, wage ich zu bezweifeln. Google ändert halt fortlaufend den Algorithmus und wird immer fordernder und seo-unfreundlicher...

Was möchtest Du wissen?