Macht CB-Funk heute noch Sinn?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo. Ich bin seit 23 Jahren Funkamateur und CB-Funker seit 25 Jahren. Während viele Funkamateure eine eher arrogante Einstellung zum CB-Funk haben, stehe ich dem sehr positiv gegenüber. Schließlich habe ich selber dort angefangen und bin neben dem Amateurfunk auch weiterhin aktiv auf CB.

Die zwei Behauptungen einiger meiner Vorredner kann ich absolut nicht teilen. Der CB-Funk ist weder tot noch chaotisch. Natürlich ist es ruhiger als vor 15 Jahren, aber ich sehe es eher so, dass sich die Spreu vom Weizen getrennt hat. Diejenigen, die das Hobby ernst nehmen und "den Virus im Blut haben", sind nach wie vor dabei.

Manchmal, wenn ich genug habe von Standard-Funkverbindungen auf den Kurzwellenbändern (Amateurfunk), schalte ich mein CB-Funkgerät ein und quatsche mit den Leuten. Das schöne am CB-Funk ist, dass die Leute gern längere Gespräche führen, während Funkamateure oft kurz angebunden sind und eine Funkverbindung nach der anderen "abarbeiten" wollen.

Gerade im Sommer sind auf CB sehr oft Verbindungen ins europäische Ausland möglich und man trifft auf viele Gesprächspartner. In einigen Jahren, wenn die Sonnenflecken wieder zahlreicher werden, geht es auch wieder über Europa hinaus. Wohlgemerkt, mit legalen Geräten. Mittlerweile sind 80 Kanäle FM und 40 Kanäle AM/FM/SSB zugelassen. Das macht wieder richtig Spaß, auch weil die Kanäle längst nicht mehr so überfüllt sind wie in den 80/90er Jahren.

Viel Spaß

Was deinen ersten Absatz betrifft:Da bist du aber wirklich die Ausnahme. Ich war bis vor einigen Jahren sehr aktiv im CB-Funk, nach und nach verwanden die Leute aber, kommunizierten lieber via Internet oder stiegen auf Amateurfunk um..und gerade die wurden auf 11m nie wieder gesehen. Ich kenne so einige Amateurfunker,die auf 11m gute Kumpels waren,aber einen keines Blickes mehr würdigten,sobald sie ihre Amateurlizenz hatten. Von heute auf morgen war man für die gestorben. Natürlich habe ich versucht, auch Infos über die Amateurlizenz zu bekommen,um diese selbst zu erwerben:Das gleiche Spiel. Die Amateurfunker waren zwar augenscheinlich erstmal zugänglich, wenn man sich bei ihnen informieren wollte. Aber sobald sie mitkriegten,daß man ja nicht ganz und gar "unbeleckt" in Funkdingen ist, gingen bei den meisten die Schotten runter und sie stellten auf taub. Genau auf die Art kriegt man eben KEINEN Zulauf in der Funkergemeinde. Ich hab momentan zwar auch noch eine "Funke",allerdings wohne ich hier in einem ziemlich tiefen Tal und komm mit Mühe und Not in die nächste Kreisstadt. Da ist aber auch kaum noch eine Antenne zu sehen. Dementsprechend "viel" ist auch noch auf den Kanälen zu hören...nämlich praktisch nix mehr.

0

Aaaaalso, hier wird leider ziemlich viel Quatsch geschrieben, der in keinem Zusammenhang mit CB-Funk steht. CB-Funk ist eine kostenloser und anmeldefreier Funkdienst, mit 80 Kanälen FM (4W Sendeleistung am Gerät) umd 12 Kanälen AM (1W Leistung) um den Bereich um 27 MHz. Mit Handfunkgeräten erreicht man normal 1-2 km, mit Stationen 5-10 km, je nach Umgebung teilweise weniger, teilweise viel mehr - auf einem Berg kann man locker 50 km weit senden.

Damit kann man nicht Polizei- oder sonsteinen Funk abhören, da die andere Frequenzen verwenden. Um Funkdienste abzuhören kauft man sich einen handelsüblichen Scanner, das hat aber mit CB-Funk nichts zu tun. Das einzige was man manchmal da hört ist polnischer Taxifunk, aber das ist eher uninteressant und störend.

Früher wurde alles mögliche über CB-Funk gemacht, das meiste davon ist aber ausgestorben:

  • Neue Freunde in der Umgebung kennenlernen und sich mit Freunden unterhalten -> Findet alles im Internet statt, Chatrooms, Instant Messenger, VoIP etc. Ich wohne in einer Stadt mit 600000 Einwohnern und lasse regelmäßig mal mein Gerät im Suchlauf, und bekomme praktisch nie andere Funker rein. Auch auf dem Land, wo CB-Funk früher unglaublich populär war empfängt man kaum noch andere Stationen.

  • Kurzstreckenfunk, z.B. beim Zelten, Wandern, für (kleine) Handwerksfirmen, für Veranstaltungen, Convoifahrten -> Hier verwendet man Heutzutage den Funkdienst PMR, da die Geräte sowohl billiger als auch kompakter sind (auch wenn sie eine kürzere Reichweite haben, so um die 500m-1km).

  • Truckerfunk scheints tatsächlich noch zu geben, angeblich verwenden die aber so gut wie ausschließlich AM (hab ich mal gehört).

  • Funken um des Funkens willens, d.h. Experimentieren mit Antennen, verschiedenen Sendern, Datenübertragung über Funk -> Gabs früher auch mal, da es aber immer wenig CB-Funker gibt stirbt das auch aus. Wenn man sich für Funk technisch interessiert sollte lieber einen Amateurfunkschein machen. Der kostet zwar was und erfordert ein wenig Lernerei, dafür hat man danach viel mehr Möglichkeiten, wesentlich höhere Reichweite (Deutschland-, Europa- und teilweise sogar Weltweit), und dementsprechend auch mehr Gesprächspartner.

Alles in allem: CB-Funk ist ziemlich tot. Wenn man Glück hat findet man in seiner Umgebung noch ein paar aktive, das ist aber eher unwahrscheinlich. Wenn man ein Gerät zur Verfügung hat kann man durchaus mal ein wenig rumprobieren, neu anschaffen lohnt sich aber definitiv nicht.

Eine interessante Beobachtung hier in Wien habe ich gemacht. PMR Funk hat der Pizzadienst, die Baustelle hauptsächlich der Kran der da seine Pizza bestellt kein Scherz ich habe auch schon mal eine mitbestellt ggg Des weiteren der Roomservice und die Reinigungskraft im Hotel.

LDP Funk verwenden meist Serbische Konvoi der in einer Gruppe der Familie in die ehemalige Heimat fährt als Intercom von einem Auto zu anderen die Leistung ist da höher mit 500mW

11m CB-Band da gibt es auf einmal eine ganze Runde von Leuten die das zum Rund um die Uhr quatschen verwenden als auch der Zustelldienst der Gemüsehändler die hier in Wien hauptsächlich in türkisch sprechen aber man kann verstehen das es immer um Gemüse geht. grins Polnische Autos haben alle eine CB-Antenne die ist für den Verkehr interessant. LKW Fahrer wegen dem Sozialen Aspekt und die steigen aber immer mehr auf den Lizensierten Funk auch kleine Lizenz für 70cm um ist meine persönliche Erfahrung. Siehe Australien da ist das neue CB-Band im 70cm Bereich.

MfG weakbit1

0

Als Funkamateur kann ich dazu sagen:

Wer Spaß an diesem kaum beobachteten Funk hat? :) Nur ... Funkdisziplin (Betriebstechnik) kann man (sollte man) dort nicht erwarten. Da kommt es regelmäßig vor, daß einem jemand unzivilisiert in das Gespräch "reinlatscht" und schlimmeres. Aber ... wenn man einen Gesprächspartner hat, den man persönlich kennt, dürfte das nicht oft vorkommen :))

"Fachleute" die Dir mündlich weiterhelfen, gibt es dort zuhauf :) Vorausgesetzt, es sind auch zuhauf welche erreichbar.

MfG ... DD9KWA

Also ich finde CB Funk nach wie vor eine interressantes Hobby und sollte weiter gepflegt werden.

Leider habe ich zur Zeit keinerlei Möglichkeit selbst wieder CB Funk zu betreiben.
Mir fehlt die entsprechende Antenne und Kabel.

Jahrelang habe ich dieses schöne Hobby betrieben und viele Freunde gewonnen.
Wenn ich wieder die Gelegenheit bekäme würde ich wieder anfangen ☺^^

Mfg Argon1

Ich habe früher auch CB-Funk betrieben . Waren nette Leute in der Runde, ab und zu ein Störer.... Aber alles in allen hat es Wirklich Spass gemacht. Dann meinte mein Kumpel, komm lass uns die Lizenz machen, da man damit noch viel mehr Möglichkeiten beim Funken hat. Gesagt getan......, war schon interessant, die Technik und Gesetze. Aber die Schattenseite die ich leider erlebte ,waren viele (sehr viele) funkende Besserwisser, arrogant und oft fragte ich mich ,ob die jemals von Ham-Spirit gehört hatten. Mir war es irgendwann zu blöde, hatte meine Station aufgegeben. Wollte dann Langezeit gar nichts mehr von Funk wissen. Dann sprach mich irgendwann ein bekannter an, er mache CB- Funk und es bildete sich eine nette Gruppe von CB- Funk-Wiedereinstiegen. Ich finde es ein schönes Hobby, bei dem jedermann/Frau mitmachen kann und das zwischenmenschliche ob alt oder Jung im Mittelpunkt steht. Die Technik ist auch überschaubar, es macht auch Spass mit dem Lötkolben mal ein neues Poti einzubraten oder sich sonst über Verbesserungen auszutauschen. CB- Funkeqipment gibt es günstig und der ganze Betrieb ist kostenlos. Immer mehr Amteure kehren mittlerweile zum CB- Funk zurück, einfach weil es zwanglos ist und jeder (ob Partner oder Kind) mitreden darf. Noch ein Tip, ein schönes altes und gepflegtes Funkgerät macht Spass und oft ist die Qualität um ein Vielfaches besser als bei modernen Plastikfunken die alles können. Man muss vielleicht ein wenig Geduld haben bis man die richtigen Funkpartner gefunden hat, aber wenn man dann die richtige Wellenlänge hat, kommt der Rest von ganz allein. In diesem Sinne, die 73 von Kai.

Was möchtest Du wissen?