Lohnt sich eine Safari in Afrika?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Meine Eltern waren mit einigen anderen Verwandten in Namibia. So haben sie zwei von diesen Geländewagen voll bekommen. Ich halte es für wichtig, dass es zwei Autos sind, denn ein Auto kann ja auch einmal liegen bleiben. Draußen sind aber die Löwen und ein Handynetz hast du nicht überall.

Sie hatten sich vorher von Deutschand aus so Lodges bzw. Platz auf einem Campingplatz gebucht. Einige haben in der Lodge geschlafen, einige im Zelt auf dem Autodach. Unten waren nachts wilde Tiere, z.B. hat mein Neffe eine Hyäne gesehen.

Das alles hat ein Freund organisiert, der in Namibia aufgewachsen ist und sich daher auskannte.

Eine Bekannte hat (getrennt davon) auch Namibia besucht, aber mit dem Bus. Was mir überhaupt nicht gefallen hat: Auf diesen Bussen stand seitlich in einer fetten Schrift "emergency exit". Und diese blöde Schrift hat man dann auf jedem Foto! Denn man muss seine Fotos natürlich vom Bus aus machen, wenn sich draußen Löwen tummeln. ... Meine Eltern meinten, man kommt sich schon manchmal vor wie "Essen auf Rädern" ;-)

Ach so, ja. Da gab es auch noch den Klomann. Ich nenne ihn jetzt mal so. Das war ein Afrikaner, der nachts mit dem Gewehr auf dem Campingplatz bereit stand und einen zum Klo begleitet hat, wenn man mal musste. Wegen der wilden Tiere.

Also, lange Rede kurzer Sinn: Ich bin ganz froh, dass ich diese Reise nur aus Erzählungen kenne ;-)

Wenn du das machst, dann würde ich mir Mitreisende suchen, mich gut informieren, und es dann ebenso machen, d.h. zwei (oder mehr) Autos mieten und einen Konvoi bilden.

Untereinander haben sie sich übrigens mit Funkgeräten verständigt. Das hat nichts gekostet und hat bei einer Reichweite von 200 m locker von einem Auto zum anderen gereicht.

Die Sicherheit ist ein den für Tourismus erschlossenen Ländern kein Problem.

So eine Safari kostet aber richtig Geld. Lass dich nicht von den Billig-Angeboten blenden. Schau immer auf die Entfernung zwischen den jeweiligen Hotels und den Lodges bei der Safari. 300 km bis 600 km Entfernung ist da oft ganz normal.

Und jetzt fahr da mal mit einem nicht mehr ganz neuem Landcruiser auf nichtbefestigten Straßen und mitten durch die Pampa.

Besser sind da die Safaris, bei denen man zu den Lodges geflogen wird. Generell würd ich Lodges und Safaris in der Massai Mara empfehlen.

Mein Onkel ist zur Zeit jetzt das dritte Mal in Afrika auf Safari. Und er uns seine Frau waren nie so abenteuerfreudig. Eher im Gegenteil. Die erste Afrika-Reise haben sie von Bekannten geschenkt bekommen und waren dann anscheinend so begeistert, dass sie jetzt eben zum dritten Mal dort sind. Passiert ist ihnen bisher noch nichts und auch Krankheiten hatten sie keine von dort (auch wegen dem Essen). Ich glaube sie buchen die Hotels bzw die Unterkünfte schon im Vorraus in Deutschland und haben auch immer einen Reiseführer dabei. Die kennen sich dort gut aus und somit sollte man eigentlich relativ sicher sein auf so einer Reise. Ich denke es lohnt sich auf jeden Fall einmal dort gewesen zu sein. Solche Eindrücke vergisst man nie!!

es gibt safari und es gibt safari - jeder hat da so seine eigenen vorstellungen. ein aufenthalt in einem natinalpark würde ich eher als besuch sehen und eine safari im eigentlichen sinne ist eine reise - kisuaheli: Safari = Reise!

es gibt viele natinalparks in den 54 afrikanischen staaten, mit mehr und mit weniger komfort, mit mehr oder weniger tieren und und und. es gibt relativ sichere länder und es gibt länder in die man momentan besser nicht als tourist geht.

zum beispiel gibt es derzeit in kenia wieder zahlreiche übergriffe auf touristen und untereinander haben sie auch probleme. lodges sind grundsätzlich etwas für den dickeren geldbeutel. aber es gibt auch parks, vor quasi deren haustüre günstigere unterkünfte sind. generell gilt, dass die günstigsten eintritte in westafrika sind, dort aber die tierbestände eher klein, vernünftige preise gibt es in südafrika, namibia, borswana und sambia mit einigermaßen comfort in den campsites, tansani ist eher teuer und hat wenig comfort in den parks zu bieten, dafür aber ziemlich gute strukturen und große wildbestände.

werde dir erstmal klar, was du genau sehen möchtest und wie komfortabel zu dort leben möchtest, dann reden wir über den rest: auf die Frage hin; eine Safari ist mit sicherheit ein erlebnis, dass du nie vergessen wirst und lohnt sich definitiv

Für mich gibt es keine schönere Reise als eine Safari mit eindrucksvollen Tierbeobachtungen.

Das Schönste was es auf unser schönen Erde gibt sind die einzigartigen riesigen Tierwandern und der Serengeti und dort wieder in der Masai Mara. Man muß sich da nur genau beraten lassen zu welcher Jahreszeit man dort die Tiere gut beobachten kann. Und leider sind die politischen Verhältnisse in Kenia zur Zeit nicht gut.

Alternativ dann der Krüger National Park in SA. Aber auch ist die günstigste Reisezeit zu beachten.

Oder eine Reise nach Namibia. Da am besten eine Rundreise: Etosha-Nationalpark und Kalahari.

Es gibt noch jede Menge National-Parks in Afrika im Süden. Am besten Du läßt Dich von einem Reisebüro beraten. Da gibt es unzählige die dafür spezialisiert sind. Für preiswerte Reisen und für exklusive. Es gibt preiswerte Rundreisen mit Bussen und Camping und teure in Camps mit Preisen von über € 1.000 für eine Übernachtung.

ja und: afrika ist ein kontinent.. gehts etwas konkreter?

dann kannst du dir die reise- und sicherheitshinweise des auswärtigen amtes für das jeweilige land raussuchen..

Was möchtest Du wissen?