scheinbar gibt es keine dokumentierten Fälle.

in der Regel weichen sie dem Menschen auch aus, da sie gejagt werden.

indirekt haben sie wahrscheinlich schon viele Menschen getötet, weil:

Das Warzenschwein ist nicht nur der Zwischenwirt für die Erreger des Rückfallfiebers. Es beherbergt noch zahlreiche andere Parasiten, die für Mensch und Haustier gefährlich sein können. Sein Fleisch soll trichinös sein; Trypanosomen, die Erreger der gefürchteten Rinderschlafkrankheit, sind in seinem Blut häufig zu finden

...zur Antwort

wenn sie die Telefonnummer und den exakten Namen, der darauf gemeldeten Person haben, kommt das Geld dort sicher an, wenn er einen entsprechenden account eingerichtet hat.

worldremit hat wesentlich günstigere Gebühren als ein Banktransfer, aber verdient sein Geld mit etwas schlechteren Wechselkursen-

mehrfach praktiziert. das Geld ist in der Regel innerhalb 12 Stunden dort. meist geht es wesentlich schneller.

es geht nur von privat zu privat. von geschäftskonten nicht

...zur Antwort

schau mal hier, zumindest gesprochen wird Berberisch in kleinen Teilen des Tchad

https://de.wikipedia.org/wiki/Berbersprachen#/media/Datei:The_Berber_language_as_spoken_in_North_Africa.png

...zur Antwort

Ich gehe mal davon aus, dass es Ebenholz ist und aus dem ostafrikanischen Raum kommt. Das Alter aus der Ferne zu beurteilen erscheint unmöglich. Genau solche Krippen werden noch heute in Unmengen auf den Touristenmärkten Kenia und Tansania angeboten

...zur Antwort

1 Woche ist ja wirklich nixxx! Bei einer Woche selber vor Ort planen geht zuviel Zeit verloren. Da scheint es sinnvoller alles vorher zu regeln

wichtig wäre zu beachten wann in welcher Region die Regenzeit ist, denn dann macht es wenig spaß. Die Tabellen kann man ergooglen.

Budget gering:

  • Nationalparks sind im Allgemeinen im südlchien Afrika (Südafrika,Namibia, Botswana) günstiger und erschlossener als in östlichen Afrika (Kenia, Tansania, Uganda)
  • In Ferienzeiten sind Flüge teurer und viele Agenturen ausgebucht
...zur Antwort

wenn man es genau nimmt, hat auch Malawi einen Teil bekommen, denn nach 1918 gehört wegen der neuen Grenzziehung Großbrittaniens der gesamte Malawisee zu Malawi, was bis zur heutigen Zeit so auf der Landkarte zu sehen ist. Davor ging die Grenze durch die Mitte des Sees, sowie das bei Flüßen und Seen so üblich ist.

Dies führt momentan zu Grenzstreitigkeiten zwischen Malawi und Tansania wegen neu entdeckter Vorkommen von Erdgas/öl. Malawi erhebt Anspruch auf alles, da der See laut Karte zu Malawi gehört und Tansani beruft sich auf übliches Grenzrecht und die ursprünglichen Grenzen.

https://www.tansania-information.de/index.php?title=Spannungen_zwischen_Malawi_und_Tansania_wegen_des_jeweiligen_Anteils_am_Njassasee_-_09/2012

...zur Antwort

das fällt dir aber früh ein!

für solche Termine sollte man sehr sehr früh im Jahr buchen

mit dem auto brauchst du zwei Tage is Gibralter oder Alceciras und wieder zwei zurück. dann ist dein Urlaub schon fast rum

evtl hast du bei lastminute Glück und findest noch was

Marokko ist übrigens um diese Zeit nachts bitterkalt, vor allem südlich, auch wenn dort die von Marokko besetzte Westsahara. Alleine dort im Zelt ist abzuraten. Ziemlich viel Militär unterwegs im Landesinneren, weg von der Küste.

Sibirien im Winter und nicht zu kalt??? wie soll das denn gehen?

günstig ein Auto mieten geht im Oman und dort knn man sich auch gut und sicher alleine bewegen,

viel Glück bei der Suche

...zur Antwort

Afrika hat 54 Länder

in manchen wird gar kein Bier getrunken bzw gebraut (moslemischer Hintergrund)

in den anderen gibt es zahlreiche Importe wie Castell, Stella Artois, Heiniken, Guiness und andere

es gibt aber auch zahlreiche wohlschmeckende eiene Produkte. damit meine ich nicht die lokalen selbstgebrauten "local beers", sondern in Brauereien hergestellte.

Tansania hat zig Biere: unter anderem Kilimandscharo, Safari, Serengeti, Ndovu, Kik, Balimi, Eagle, Bingwa,Tusker,Raha

Kenia etwas weniger, Uganda dafür mehr

auch Äthiopien hat wohlschmeckende Biere wie z.B.; St. Georgis, Walia, Harrar, Bedele, Habesha, Meta,

man wird also auf mehrere hundert verschiedenen Sorten kommen.

interessante Seite: http://www.kronkorken4u.de/frame.htm

...zur Antwort

Kenia und Tansania elektronisches Visum

Für Tanzania an derLandesgrenze nicht mehr möglich!

Nairobi am Airport wahrscheinlich noch, am besten bei kenianischer Botschaft in D erfragen

Sambia war vor einem Jahr noch an der Grenze möglich

https://www.ta.africantravelling.com/application/

https://eservices.immigration.go.tz/visa

...zur Antwort

da können viele Faktoren mitspielen

Holzsorte des Klangkörpers,

breitere, schmälere "Tasten"

Abstände und Länge der "Tasten"

Verleimung

da lob ich mir ne handgefertigte aus Afrika -smile-

da kann man die "Tasten verschieben und somit den Klang verändern, oder welche rausnehmen, je nach Plessier

aber, wenn man damit professionell spielen will, sollte man schon zum Händler gehen und den Klang dort gleich ausprobieren!

Fazit: einfach zurück schicken!

...zur Antwort

Vielleicht solltest Du Dir mal ein Bild von der momentanen Situation machen, dann kannst du Dir diese Frage selbst beantworten:

https://demokratischewerkstattwanfried.wordpress.com/2016/04/06/krieg-zur-verhinderung-der-befreiung-von-afrikas-letzer-kolonie-droht-panzer-rollen-das-saebelrasseln-um-die-westsahara-wird-lauter-marokko-und-die-unabhaengigkeitsbewegung-polisario-ruesten-im-s/

oder

https://www.lexas.de/afrika/westsahara/

In die besetzten Gebiete sind die Einreisebedingungen die gleichen wie nach Marokko, aber du kannst nicht alle Gebiete frei bereisen, da teils militärische Sperrgebiete.

die Bedingungen für die befreiten Gebiete erfährst du am besten über Vertreter der Polisario in Deutschland: Einreise ist nur über Algerien oder Mauretanien möglich. Über Tindouf (Algerien) nur mit Einladung und Sondergenehmigung. Militäreskorte von Tindouf in die Flüchtlingslager. Dort übernimmt die Polisario und stellt weitere Reisegenehmigungen in die befreiten Gebiete aus. Eine Reise ohne Begleiter it nicht möglich.

...zur Antwort

das ist definitiv Bewässerung. Das wird inzwischen leider in zahlreichen Ländern Nordafrikas und auf der arabischen Halbinsel angewendet. teils 1,5 km lange Wasserleitungen fahren auf Rädern um das Zentrum und besprengeln die Aussaat.

Sehr viel Wasser verdunst dabei ungenutzt; Ein sehr kurzfristiger Erfolg, der in keinem Zusamenhang mit dem Ergebnis steht.

Die Böden versalzen und das artesiche, jahrmillionen alte Wasser, das sich tief unter der Sahara in Blasen gesammelt und erhalten hat, wird unwiederbringlich verschwendet. Ob der sehr kurzfristige Erfolg das rechtfertig?

Es gibt da zahlreiche Berichte und auch Bilder, wenn mankreisförmige Bewässerung Sahara und eingibt

beispiel: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/satellitenbilder-zeigen-wachsende-felder-in-saudi-arabiens-wueste-a-825941.html

...zur Antwort