Liebe mit Sozialphobie?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hey.
Weiß nicht ob die Frage/Situation noch aktuell ist, aber ich würd gern was dazu sagen.
Ich hab auch Sozialphobie (w/17) und das gleiche Problem wie du, ich trau mich nicht in Restaurants, Cafés oder Sonstiges, spazieren ist aber okay.
Hab mich in diesem Jahr zum ersten mal mit zwei Jungs getroffen (einzeln) und davor natürlich Angst gehabt.
Ich hab mich immer vor den Treffen gedrückt, aber im Nachhinein versteh ich das kaum mehr, nicht einmal für meine Verhältnisse, wieso ich so sehr Angst hatte. Im Endeffekt hatte ich eine wirklich schöne Zeit.
Mit dem einen habe ich vorher ausführlich darüber geredet und probiert, zu erklären, wovor ich überhaupt Angst habe.
Jedenfalls kann ich es dir empfehlen (falls ihr euch noch nicht getroffen habt), sie mal darauf anzusprechen, ich glaube Mädchen sind da sicher verständnisvoll, vor allem wenn du ihr wichtig bist.
Der schwierigste Schritt ist es immer, sich zu überwinden und einfach anzufangen. Es wirkt im Moment zwar unmöglich, aber man kann es schaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es könnte sein,das Deine sogenannte "Krankheit" damit zu tun hat,weil Du einsam bist und ein Mädchen würde dir sehr gut tun.Vergiss Deine unbegründete Angst und schlage ihr ein persönliches Treffen vor.Wirst sehen,wie gut du dich dann fühlst.Geht spazieren oder in ein Cafe und sage nichts von einer Sozialphobie! (Wer hat dir dann das eingeredet!)Statt verzweifelt rum zu liegen,mache Dich schick und habe ein Date.Es wird dich glücklich machen.Nicht nachdenken,sondern tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MGYTJulian
20.06.2016, 23:12

Wie leicht sich sowas immer sagt ...

1
Kommentar von 123456743
20.06.2016, 23:16

Genau diese Treffen in der Öffentlichkeit sind ja das was diese Angst auslöst 

0

Tue es und stell dich der Angst,so unangenehm es auch ist sonst wird es nurnoch schlimmer. Ich hatte vor einem Jahr auch noch eine schwere soziale Phobie, weil ich mich halt von der Gesellschaft isoliert hatte und nur Zuhause geblieben bin. Letztes Jahr im Herbst stand ich nun da ohne Perspektive was ich für nen Beruf erlernen will. Dazu kam die soziale Phobie und somit die Angst neue Menschen kennen zu lernen, seis jetzte Berufschule, Abitur oder Studium. Ich konnte es zu diesem Zeitpunkt einfach nicht und habe erst viel zu spät einen Psychologen aufgesucht, zu groß war die Angst vor dem Neuem. Das war 2015. Bis zum heutigen Zeitpunkt habe ich nun 3 Praktikas hinter mir je 1 mal 3 Monate und 2 mal 2 Wochen in verschiedenen Berufen. Ist mir auch nicht leicht gefallen, aber Zuhause bleiben war keine Alternative für mich. Im April auch noch gleich angefangen meinen Führerschein zu machen, wo Ich in den Theoriestunden mit fast 20 anderen über eine Stunde in einem Raum aushalten müsste. Kannte von dennen nicht einen, waren alle aus anderen Dörfern bzw. aus der Stadt  wo die Fahrschule ist. Man muss es wollen auch wenn man extrem angespannt ist. Größtes Problem war natürlich auch das Sprechen vor den anderen, wenn man vom Fahrlehrer gefragt wurde,schließlich wird man dann auch von allen erwartend angeschaut. Aber auch das steht man durch, man wird selbstsicherer und dann lässt auch die Angst nach so war es bei mir. In deinem Fall würde ich mit deiner Freundin über deine Ängste sprechen, denn nur so wird sie deine Situation verstehen können. Ich kann jetzt ja nicht beurteilen ob sie vertrauenswürdig ist und niemands sonst darüber erzählen wird, aber wenn sie dich auch wirklich liebt solltet ihr euch untereinander auch vertrauen können. Zu zweit könntet ihr euch gegenseitig unterstützen, in deinem Fall wenn du mit ihr in Öffentlichkeit bist da sie ja  wohl keine Angst davor hat. Lass dir die Chance nicht entgehen du hast jemanden gefunden wo auch ein gegensetiges Interesse besteht,dass habe Ich noch nicht.                                                                                        

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?