lesen im bett

10 Antworten

Romane verschlinge ich am liebsten nur im Bett (mal links, mal rechts, manchmal auf dem Rücken, aber fast nie auf dem Bauch). Aber z.B.Fachliteratur o.ä. nur am Tisch.

Auf der Seite liegen, die Hand vom "unteren" Arm auf der Matratze, und so hält man das Buch ganz bequem (natürlich mit beiden Händen). In der Stellung kann man stundenlang lesen. Wenn man dann schlafen möchte, braucht es nur eine kleine Bewegung, um das Buch aufs Nachtkästchen zu legen und das Licht auszumachen, und schon kann man in der Stellung auch gleich einschlafen, wenn man das möchte.

Ich lege ein Stück Schaumstoff, das eigentlich unter die Beine gehört auf meine Buchablage, dann habe ich eine schöne, stabile Schräge. Darauf kommt dann ein Federkissen und ein zweites ald Kopfstütze in den Nacken.

Von oben das Licht einer Halogen-Leselampe. Damit halte ich es locker 2 Stunden und noch mehr aus.

Ich würde mir einen Sessel ins Schlafzimmer stellen. Ich bin selbt bibliophil und hartnäckig, wenn es darum geht ein Buch durchzulesen, aber nach Jahren der Qual im Bett (erniedrigt euch nicht selbst, indem ihr dazu jetzt einen witzigen Kommentar schreibt) bin ich zu der Einsicht gekommen, dass man im Bett liegen sollte und nicht sitzen.

Ich habe es schon seit ewwigwn Zeiten aufgegeben im Bett zu lesen. a9 findest Du keine Dauerhaft bequeme Lage, b) hatte ich eh nur ein paar Sätze geschafft, dann vielen ir die Augen zu. Jetzt lese ich auf meiner Couch, im Sitzen und wenn ich müde bin, gehe ich ins Bett und schlafe.

Was möchtest Du wissen?