Lehrer gibt mir falsche Note und weigert sich darüber zu reden!

16 Antworten

Jeder Lehrer ist dazu verpflichtet, dir offen zu legen, warum er dir welche Note gibt. Allerdings darfst du beim Ausrechnen nie die Mitarbeit vergessen, die zwischen 40 und 60% der Note ausmacht (kommt auf das Fach an).

Hast du vielleicht gar keine Mitarbeit?

Ich würde nochmal das Gespräch mit ihm suchen und wenn er dich wieder vor dem Lehrerzimmer stehen lässt, würde ich sofort zum Direktor gehen und mit ihm sprechen. Wenn dieser dann auch das selbe sagt, würde ich die Prüfung machen (mit Zeugen - ein anderer Lehrer und ein Schüler) und wenn er dir dann die Note immer noch nicht gibt, die dir deiner Meinung nach zusteht, gibt es immer noch die Möglichkeit eines Noteneinspruches - würde ich allerdings als Notfallplan sehen!!

in der nächsten Unterichtsstunde in dem Fach spreche es vor der gesamten Klasse an, Du bist der Meinung Deine Mitschüler wurden zu gut benotet und wünscht Dir der Gerechtigkeit wegen, die sollen eine Note schlechter bewertet werden :)) das könnt ihr dann ja alle ausdiskutieren .. viel Spaß

Unhöflich ist es wohl eher, dass du meintest, den Zeitpunkt und den Ort für dieses Gespräch festlegen zu wollen.
Wenn du im Lehrerzimmer sein konntest, dann war das in der Pause, und auf die hat ein Lehrer ebenso Anspruch wie du. Frag also morgen ganz freundlich und höflich nach einem Termin - wie man das eben macht, wenn man etwas von anderen möchte.

Habe ich nicht, habe lediglich mit ihm geredet und dann gefragt ob er Zeit hätte zu reden dann ist er gegangen. Ich habe sonst nix gemacht und ich frage diese Frage um einen Rat zu bekommen aber verstehe nicht warum ich hier so angegriffen werde?! Naja wenn es denwn Spaß macht

2
@StylingDiva12

Wie man in den Wald rein ruft, schallt es eben auch wieder raus. Hättest du dich so im Unterricht engagiert, hättest du heute hier gar nicht fragen müssen.

3
@StylingDiva12

Da hättest du dir mal besser die Zeit nehmen sollen, um eine ordentliche, komplette Situationsbeschreibung in deiner Frage zu formulieren. Dann wärest du auch nicht "angegriffen" worden, zumindest nicht von mir.

1

Noch bestimmen die Lehrer, wie sie die Noten verteilen. Wenn du GLAUBST, falsch beurteilt worden zu sein, ist das erst einmal nur deine eigene Meinung.

Schon dein Tonfall, wie du hier diese "Frage" vorbringst, ist es wert, dass du generell eine Note schlechter bewertet wirst.

Ok, StylingDiva12 hält sich natürlich selbstverständlich für den Mittelpunkt unserer Planetensystems - Sorry, Sonne - und textet den Lehrer im Lehrerzimmer zu, der bei solch einer Hysterieattacke natürlich ruckzuck auf Fluchtgeschwindigkeit kommt.

Mach gefälligst einen Termin oder lass ihm einen Zettel in sein Fach legen: "Hallo Herr X, könnte ich sie bitte wegen meiner Geschichtsnote sprechen? Machen Sie doch einen Terminvorschlag. Einen schönen Tag wünscht Stylingdiva12"

"Machen Sie bitte einen Terminvorschlag" wäre das Minimum an Höflichkeit.
Das "doch " ist schon zu viel Druck, finde ich.

4
@earnest

Meine Vorstellung von Respekt hat nichts mit Servilität oder Unterwürfigkeit zu tun. Dazu bin ich wohl zu sehr ein Kind der "demokratischen Erziehung". Dort wäre jenes "doch" eher Ausdruck eines gesunden Selbstbewußtseins.

Wie Du selbst wunderschön unter Beweis stellst, wird die Botschaft leider vom Empfänger bestimmt.

1
@lastgasp

Deinen - zum Teil für mich so nicht nachvollziehbaren - Ausführungen zum Trotz bleibe ich bei meiner Meinung: Wenigstens ein Minimum an Höflichkeit sollte sein.

Das hat nicht das Geringste mit Servilität und Unterwürfigkeit zu tun.

2

Was möchtest Du wissen?