LED, TFT und CRT Monitore, was ist das und wo ist der Unterschied?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ein CRT (cathode ray tube) ist ein Röhrenbildschirm, man erkennt ihn an der großen Bautiefe, am typischen Geräuschverhalten (Knistern beim Ausschalten, Hochspannungsgeräusche) und am roten Glimmen im hinteren Bereich. Ein Glaskolben im Vakuum enthält eine Elektrodenkanone, welche einen dünnen Strahl in schneller Folge an die Front sendet. Dort glimmt eine Phosphorschicht auf, eine externe Beleuchtung gibt es nicht. Da hierbei Röntgenstrahlung entsteht, enthält das Glas Blei zur Abschirmung. Deswegen (und auch aufgrund des hohen Gewichts, des hohen Stromverbrauchs und der geringen möglichen Pixelanzahl) werden diese Teile als Fernsehgerät nicht mehr hergestellt, die letzten Modelle liefen vor ca. 10 Jahren aus, ich haben noch einen.

Bezüglich LED (light emitting diode) und LCD (liquid crystal display) muss man unterscheiden in "echte" LED (momentan extrem selten) und vom Marketing als solche bezeichnete. LED - Fernsehgeräte sind von der Definition her flache Bildschirme, welche eine sehr kleine Leuchtdiode pro Bildpunkt haben. Die Farben sind echt und somit extrem brillant, die Bautiefe enorm klein, der Verbrauch gering. Das Marketing bezeichnet heutzutage aber immer LCD - Bildschirme als LED - Bildschirm, wenn die Hinterleuchtung nicht, wie beim klassischen LCD üblich, per Kaltkathodenlampe (CCFL, cold cathod fluorescent lamp, eine Art Leuchtstoffröhre, in welcher Schwarzlicht emittierender Quecksilberdampf per Phosphorschicht zum Glimmen gebracht wird) erfolgt, sondern per weiß leuchtenden LED (Leuchtdioden). Der Bildschirm selbst ist ein LCD - Schirm, an eine Flüssigkeit wird Strom angelegt, dann entstehen kleine Pixel, die aber nicht selbst leuchten, deswegen die Hinterleuchtung. Gut unterscheiden kann man LCD mit CCFL und LCD mit LED - Hinterleuchtung an der Bautiefe, erstere Bauform ist meistens (aber nicht immer) dicker.

Eine Bauform hast Du noch vergessen: Plasmabildschirme. Ungefähr so tief wie LCD - CCFL, aber mit wesentlich mehr Stromverbrauch, dafür üblicherweise besseren Schwarzwerten. Werden auch nicht mehr gebaut. Hier sind winzig kleine Gaskammern verbaut, in denen verschiedene Gase zum Leuchten gebracht werden. Diese Bauform ist ebenfalls, wie die klassische Bildröhre, selbstleuchtend, benötigt also keine externe Hinterleuchtung.

Aktuell relevant sind übrigens zu 99 % LCD - Monitore mit LED - Hinterleuchtung. Langlebig, feinpixelig, sparsam, gutes Bild.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?