Landwirtschaft ohne Künstliche Bewässerung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eine allgemeingültige REGEL dazu gibt es nicht, weil ja auch wichtig ist, wie sich der Niederschlag über das gesamte Jahr verteilt und auch darauf, WAS man anbaut..

Reiner "Regenfeldbau" (d.h. Feldbau ohne Bewässerung) ist aber normalerweise unter 500 oder 450 mm Niederschlag / Jahr kaum möglich, bzw. bringt nur sehr schlechte Erträge.

(Und bitte demnächst "im** Voraus**" richtig schreiben. )

"Topographisch einordnen" aber hat mit Niederschlagsmengen gar nichts zu tun, denn Topografie bedeutet nichts anderes als "Was liegt wo?". Weite Teile des chinesischen WESTENS sind wüstenhaft und deshalb ohne Bewässerung kaum nutzbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibt es zwar Zahlen (um 400 mm/Jahr), ab welcher Niederschlagsmenge Landwirtschaft möglich ist, aber wichtig ist die Verteilung der Niederschläge im Jahresverlauf. Es kommt auch auf den Wasserbedarf der jeweiligen Nutzpflanze an. Auch bei uns mit ca. 800 mm werden Felder beregnet. Die Bodenart spielt auch eine Rolle, Sandboden z.B. kann wenig Wasser "festhalten", es versickert schneller.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal indirekt beantwortet: hier in D. haben wir eine Niederschlagsmenge zwischen 600 - 800 mm/a.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nanananabatman
05.03.2014, 20:05

hilft mir zwar nicht sonderlich aber trotzdem danke :)

0

Was möchtest Du wissen?