Kritik am Marxismus?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Marxismus ist im klassischen Sinne eine Gesellschaftsordnung und kein Wirtschaftsmodell.

Die Planwirtschaft, die sich aus den Ideen des Marxismus herausbildete, würde ein Wirtschaftsmodell darstellen.

Kritikpunkte an der Planwirtschaft:

- kein Anreiz zur Steigerung der Produktivität
- konnte nicht schnell auf die sich wandelnde Nachfrage reagieren
- förderte keinen Fortschritt
- kein Wirtschatfswachstum

Der Marxismus ist eine Gesellschaftskritik und mit Blick in die Zukunft auch eine Gesellschaftstheorie (z.B. Kommunistisches Manifest). Ein Kern des Marxismus ist die Kritik an den Wirtschaftsverhältnissen und ihren inneren Kräften sowie der "bürgerlich-ökonomischen" Wissenschaft. Die recht abstrakte Dialektik Hegels von These, Antithese und Synthese interpretieren Marx und Engels als im realen Leben gegebene Konfrontation von Arbeit und Kapital. Dabei beziehen Marx und Engels klar Position für die Arbeiterklasse. Diese Aufteilung der Auseinandersetzungen in Arbeit und Kapital, in Arbeiterklasse und Kapitalisten findet viel Kritik als zu grob und wenig hilfreich, die politisch-ökonomischen Probleme zu analysieren. Auch die Gleichsetzung von Kommunistischer/Sozialistischer Partei und Arbeiterklasse war etwas vorschnell und hat sich im historischen Verlauf des realen Sozialismus mehr als Propaganda denn als echt gegeben erwiesen. An die Stelle der Märkte traten die Seilschaften und der Klüngel. Aus den dadurch aufgestauten ökonomischen Missverhältnissen ergab sich eine gesamte Misswirtschaft mit seinem Untergang, der nur teilweise mit diktatorischen Maßnahmen unterbunden werden konnte.

Was möchtest Du wissen?