Kriege keine Luft beim Vortrag?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Dein Problem ist die Angst, Angst deutet entweder auf eine Gefahr hin, oder ist ein unangenehmes Gefühl vor etwas was du noch nicht so gut kennst.

Da du derartige Präsentationen vor der gesamten Klasse vermutlich nicht täglich durchführst hast du Angst davor. Das Problem sind nicht generell deine Stressssituationen, sondern die Bewertung der Situation.

Je nach deiner Bewertung reagiert dein Körper, bewertest du eine Situation da du sie sehr gut kennst als harmlos, reagiert auch dein Körper gelassen.

In deiner Angst wird automatisch deine Luftröhre erweitert, sodass du mehr Luft zur Verfügung hast um vor der Gefahr davonzurennen.

Da du aber nicht in Lebensgefahr bist, sondern vor der Klasse eine Präsentation hast kann sich dieses mehr an Luft nicht verbrauchen dadurch hast du jetzt ein Engegefühl in der Brust, Atemnot und bekommst nur schwer einen Ton raus.

Abhilfe schafft die regelmäßige Konfrontation mit dieser Situation, sodass sich deine Einstellung zu dieser Situation ändert. Dazu gibt es z.B. Rhetorikkurse wo du regelmäßig vor Menschen etwas erzählst, oder indem du einfach regelmäßig vor Eltern und Geschwistern deine Vorträge übst.

Also ich habe sowas auch manchmal, allerdings nicht bei Vorträgen. Bei mir hilft es, dass ich komplett ausatme und dann solange es geht (jedenfalls ein paar Sekunden) nicht lufthole. Vielleicht solltest du vor dem Vortrag ganz bewusst deine Atmung kontrollieren und dir selber Mut machen.

Was möchtest Du wissen?