Krankengeld nach eigenkündigung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Krankengeld wird grundsätzlich auch über die Beendigung des Arbeitsverhältnisses hinaus gezahlt. Dies gilt auch, wenn der Arbeitnehmer selbst kündigt und dann erkrankt. Kündigt der Arbeitnehmer erst nach Arbeitsunfähigkeit und hat dafür keinen vernünftigen Grund, erhält er für bis zu zwölf Wochen kein Krankengeld

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Die Kündigung hat im Normalfall keinen Einfluss auf Lohnfortzahlung bzw. Krankengeld.

Ein Arzt schreibt dich nur krank, wenn du tatsächlich krank bist! Während der Kündigungsfrist erhältst du deinen Lohn vom Arbeitgeber und noch kein Krankengeld.

Benimm dich deinem Arbeitgeber gegenüber fair und ehrlich! Dasselbe erwartest du auch von ihm. Wie würdest du es finden, wenn dein Arbeitgeber dir schreibt, dass der Lohnbuchhalter krank sei und er dir deshalb deinen Lohn nicht überweisen kann?

er verhält sich nicht fair. Wenn man den Hintergrund nicht kennt , sollte man nicht urteilen.

0

Ich bin tatsächlich krank. Es geht mir nur um das Krankengeld.

0
@Hannahme8

Du mußt dich krankschreiben lassen! Du kannst nicht einfach kündigen und sagen, du seist krank!

Nochmals: Krankengeld wird im Augenblick noch nicht bezahlt, sondern dein Gehalt bis zum Vertragsende, wenn es nicht mehr als 6 Wochen sind. Glaubst du, ein Arzt schreibt dich für so lange Zeit krank?

0

Klingt nach Betrugsversuch...

Wenn man psychisch krank ist und nicht mehr dorthin möchte ? Hat alles seine Gründe , aber wie du meinst

0

Was möchtest Du wissen?