Kostgeld wie hoch?

Das Ergebnis basiert auf 7 Abstimmungen

200,-€ 100%
150,-€ 0%
100,-€ 0%

17 Antworten

angesichts der geschilderten Situation - scheinbar bekommt sie ja "Full Service" bei euch - halte ich einen Betrag zwischen 700 - 900 Euro für angemessen. Mit eigener Wohnung usw. hätte sie erstens deutlich weniger Geld übrig, und zweitens auch viel(!) weniger Zeit weil sie ihren eigenen Haushalt in Schuss halten müsste. Würde sie tatkräftig mithelfen, dann würde ich aufgrund der Schulden eher zu 700 tendieren, aber bei Untätigkeit darf das locker etwas mehr sein.

unser sohn ist 27 und hat seine wohnung bei uns im haus. da er die gleiche grundfläche zur verfügung hat wie mein mann und ich, haben wir die kosten gedrittelt. er bezahlt von nebenkosten und miete ein drittel. zwei drittel bezahlen wir. nahrungsmittel rechnen wir nicht auf. manchmal kauft er ein und dann wieder wir. damit kommen wir ganz gut klar. aber das er nach der ausbildung sich an den kosten beteiligen musste war vollkommen klar. er könnte sich ja auch eine eigene wohnung nehmen...

Ich finde es echt traurig, dass Deine Tochter in diesem Alter nicht von alleine auf die Idee kommt, im Haushalt zu helfen und sich an den Kosten zu beteiligen. Der würde ich mal kräftig in den Allerwertesten treten. Zuerst würde ich mal Regeln aufstellen, an die sie sich zu halten hat (aufräumen usw.). Ist zwar traurig, dass man einem Erwachsenen Menschen Regeln vorgeben muss, aber wenn es nicht anders geht............ Ich würde die Kosten wie Strom, Wasser, Heizung durch 3 teilen, sie kann dann 1/3 bezahlen. Und einkaufen kann sie doch für sich alleine- sie ist alt genug. Und wenn es gar nicht anders geht, würde ich sie bitten, sich eine Wohnung zu suchen. Auch wenn es Eure Tochter ist- ihr ärgert Euch, dabei brauchst Du Deine Kraft nach Deinen Erkrankungen für Dich. Ich wünsche Dir gute Besserung.

Vielen Dank für dei Guten Wünsche. Ich dachte auch, sie käme von alleine auf die Idee. Wenn die Mutter auch noch Überstunden machen muß, sollte es selbstverständlich sein im Haushalt mit zu helfen. Stattdessen warf sie mir vor, am Samstag um 10.00 Uhr! mit dem Hund zu gehen und sie dadurch geweckt zuz haben. Auch daß ich um 10.30 Uhr! mit dem Staubsaugen angefangen habe unterstellte sie mir, sie damit ärgern zu wollen. Tatsache ist, meine Frau arbeitete bis 11.15 Uhr, anschließend wollte sie noch einkaufen und so wäre sie gegen 12.30, 13.00 Uhr zuhause. Diese Zeit brauche ich schon um ein Haus mit 130m² zu saugen, wischen und die Toiletten zu reinigen. Zumal ich immer wieder ausen einlegen muß.

0
@charly4ever

Wenn sie sich nicht ändern will, dann sage ihr, dass sie ausziehen soll und für sich alleine sorgen muß. So geht es jedenfalls nicht weiter. Ich bin selber Mutter von 4 Kindern- ich würde mir diese Respektlosigkeit nicht bieten lassen. Zieh es einfach durch, auch wenn es Dir schwer fällt- Deine Gesundheit und Dein innerer Frieden werden es Dir danken.

0

Bekomme ich Kleidung ersetzt die im KIndergarten verschmutzt wurde?

Hallo, meine Tochter hat sich neulich ihre Strickjacke mit Farbe (ich nehme an es ist Tuschfarbe),ihr T-Shirt und ihr Hemd eingeschmiert.Habe schon alles versucht um die Farbe aus der Kleidung zu bekommen.Sie geht aber nicht raus.Kann ich die KOsten von der Kleidung vom Kindergarten geltend machen?Du müssten dafür doch eigentlich eine Versicherung haben,oder?Die Strickjacke und das Unterhemd waren teuer und es ärgert mich total.Man hätte ja ruhig sagen können,dass auf den Kindergartenausflug getuscht wird.Dann hätte ich ihr nicht so gute Sachen angezogen oder eine Malschürze mitgeschickt.Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Wieviel Kostgeld vom Freund meiner Tochter?

Hallo! Ich brauche mal wieder Euren Rat: Der Freund meiner Tochter ist 19 J., in der Ausbildung und wohnt z.Zt. noch offiziell bei seiner Mama, obwohl er seit einem Jahr nur bei uns schläft, duscht, frühstückt und im wöchentlichen Wechsel essen wir auch abends hier. Jetzt will seine Mutter in einen anderen Stadtteil ziehen und will das er mit kommt, wohl wegen des Kindergeldes und dem Unterhalt. Er will aber unter allen Umständen bei uns bleiben und wir würden das auch machen. Allerdings würden in dem Fall mehr Arbeit und natürlich auch Kosten auf uns zukommen. Ich will den Jungen nicht abzocken, aber ich sehe auch nicht ein, das die Mutter das Geld kassiert und wir haben das Nachsehen. Ich habe an 250,- EUR Kostgeld monatlich gedacht, in denen dann alles enthalten ist. Ist das zuviel oder okay? Und wie ist es dann mit dem Rest Kindergeld und Unterhalt? Das steht doch dann dem Jungen zu und nicht seiner Mutter, oder? Für Eure Hilfe schon jetzt vielen Dank!

...zur Frage

Wie viel Miete dürfen Eltern maximal verlangen wenn mir 1/4 des Hauses gehört?

Hallo. Bei der Scheidung meiner Eltern wurde mir 1/4 des Hauses überschrieben. Das Elternteil, bei dem ich (in diesem Haus) wohne, besitzt die Hälfte. Mir wurde gesagt, mir würde dieses Recht nur als 1/4 der Summe des Verkaufserlöses etwas bringen. Also dass ich bis auf das dann umgesetzte Geld keinen Vorteil daraus habe.

Jetzt ist es so, dass ich seit Beginn meiner Ausbildung Miete bezahlen muss. Nach Abschluss dieser fast das doppelte. Ich verdiene dann knapp über dem Mindestlohn und werde in Anbetracht meiner Fixkosten und der Miete weiterhin keine Ersparnisse ansammeln können. Meine Argumentation wurde ignoriert, da ich das fehlende Kindergeld so ausgleichen solle. Aber wie viel Miete muss ich maximal zuhause bezahlen, wenn mir eigentlich sowieso 1/4 davon gehört? Mein Plan war es eigentlich jetzt ca. 1 Jahr lang zu sparen, mir einen besser bezahlten Job zu suchen und dann auszuziehen. Ich habe das Gefühl, dass das mit der Miete Absicht ist, um meinen Plan zu durchkreuzen. Ich kann nicht abschätzen, ob mein Elternteil wirklich auf dieses zusätzliche Geld angewiesen ist, aber möglich wäre es. Allerdings sehe ich mich da nicht als gerechtfertigten Sündenbock, schließlich wird mir so der Start in mein eigenes Leben beträchtlich erschwert und weil diese Person sich das Haus nicht leisten kann, kann es doch nicht gerechtfertigt sein, dass ich mir dadurch keine Wohnung leisten kann.

Mein Zimmer hat übrigens ca. 15qm, falls man damit vielleicht einen üblichen wg-preis berechnen könnte.

...zur Frage

Müssen Eltern das Kostgeld herabsetzen?

Meine Schwester zahlt 160 Euro und muss zusätzlich wegen ihrer esssucht noch für 50 Euro einkaufen. Sie wird demnächst arbeitslos und kriegt nach der Lehre ungefähr so viel wie Hartz iv ausmacht. Meine Eltern wollen weiterhin die gleiche Summe, weil wohl auch das Kindergeld wegfällt. Meine Schwester sagt, das sei nicht erlaubt, weil ihr ja auch kleidergeld und anderes, wie Geld für Bewerbungen, ihr Auto (wohnen auf dem Land), Bildung etc. Zustehen würde, was bei Hartz auch aufgelistet sei. Das müsse erst alles abgezogen werden. Wer hat Recht?

...zur Frage

Scheidung? Kosten? was kommt auf mich zu.?

Und zwar habe ich mich mit meiner Frau auseinander gesetzt und wir sind zu dem entschluss gekommen wir lassen uns scheiden. Gründe hin oder her...es klappt einfach nicht und wir sind uns da einig....denkt euch einfach euren Teil nur gibt mir klare Antworten da es für mich nicht leicht fällt.

Sind seit 8 Monaten verheiratet und haben eine Tochter zusammen von einem Monat.

wie läuft das jetzt ab?

Durchleben wir jetzt das trennungsjahr oder doch nicht weil wir kein Jahr verheiratet sind und was passiert mit meiner Tochter? sie bleibt bei meiner Frau ganz klar aber kann ich sie jederzeit sehen?

was kommen für kosten auf uns zu? ich Fange erst wieder an zu Arbeiten da ich gekündigt wurde bis zum 1.5 wegen schlechter auftragslage. Meine frau ist zwar in arbeit aber bekommt zurzeit nur elterngeld da sie ja zuhause ist bei der kleinen.

...zur Frage

Angemessenes Kostgeld in der Ausbildung?

Hallo liebe Community,

Folgende Situation: Ich beginne nach meinem sehr guten Abitur jetzt meine Ausbildung. Ich verdiene ca 800€ netto, plus ca. 240€ Nebenjob, habe aber auch eine schwierige und, sagen wir, anstrengende Ausbildung vor mir, mit zwei Jobs und Nachtschichten usw.. Meine Eltern verdienen ziemlich gut und meine Schwester und ich bekommen auch gutes Taschengeld und auch sonst ab und an etwas zusätzlich bezahlt (Möbel, Auto zum Abitur). Trotzdem leiste ich 100% meiner privaten Kosten (Kleidung, Friseur, Tanken, Ausgehen, Handyvertrag usw.). Mein Ausbildungsgeld möchte ich anlegen um mein anschließendes Studium und mein Auto zu finanzieren. Ich koche selbst oder helfe in der Küche mit, sauge, wische und fahre meine Schwester durch die Gegend, etc. (Was halt gerade so gefragt wird). Jetzt wurde mir eröffnet, dass ich mit Ausbildungsbeginn mindestens 300€ (!) Kostgeld an meine Eltern abgeben soll, nicht verhandelbar, weil ich so faul sei und mich nicht um die Familie kümmere. Das Kindergeld behalten meine Eltern ein, was ja auch okay ist, solange ich hier wohne. Ich finde, dass das völlig überzogen ist, immerhin helfe ich ja im Haushalt mit und trage meine Kosten selbst. Klar bekomme ich einiges, das ist mir schon bewusst, aber entweder 300€ oder "du ziehst aus"??

Schonmal danke für eure Meinung!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?