Koch Ausbildung wechseln/ und Unterweisung?

5 Antworten

Der Umgangston in der Gastronomie und gerade auch in der Küche ist nicht gerade dafür bekannt, dass man dort auch Kuschelkurs geht. Ein rüder Umgangston und auch klare Anweisungen auf deren exakte Erledigung man angewiesen ist, gehören dort zum Alltag. Du scheinst dem nicht gewachsen zu sein und vielleicht ist bei Deinem lieben Bekannten nicht los oder Du lernst dort Maggisüppchen zuzubereiten und um das zu können, musst Du nur lesen können und ein Litermaß haben.

Du kannst natürlich gerade innerhalb der Probezeit kündigen und Du kannst auch danach im selben Bereich eine neue Ausbildung beginnen. Du kannst sogar erstmal etwas Pause einlegen und so weiter.

Das Berichtsheft Deiner jetzigen Ausbildungsstelle kann Dir Dein eventuell neuer Chef nicht abzeichnen, denn er kann ja nicht bestätigen, was Du dort gemacht hast oder vielleicht sogar gelernt hast.

Leider gibt es in unserer Branche Ausbilder, die diesem Titel nicht gerecht werden. Einfach und direkt kündigen solltest Du nicht, denn (lies Deinen Ausbildungsvertrag von der IHK), Du schadest Dir nur selbst. Bitte wende Dich an den Ausbildungsberater Deiner IHK. Diesem bringst Du Deine Erlebnisse vor und zeigst ihm Dein Berichtsheft. Auch solltest Du ihm mitteilen, dass die Unterschrift verweigert wird. Außerdem solltest Du ihm auch gleich mitteilen, dass Du einen neuen Ausbildungsbetrieb gefunden hast. es ist die Aufgabe des Ausbildungsberaters Dich bei den hieraus anstehenden Schritten zu begleiten und Dich zu unterstützen. Solltest Du Minderjährig sein, nimm bitte Mutter oder Vater hierzu mit.

Lehrverträge werden nicht einfach gekündigt ! Noch Probezeit , das ginge !  Hat der Bekannte denn eine Ausbildungsberechtigung ?

Das ist ein aufwändiges Verfahren ; gedacht zum Schutz der Azubi !

Was möchtest Du wissen?