Kenzie Dysli ohne Helm u.A?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

ob jemand mit helm oder ohne reitet hängt definitiv nicht davon ab, ob er natural horsemenship macht, sondern von der eigenen dummheit. auch eine kenzie wird irgendwann das letzte mal ohne helm auf nem pferd sitzen. oder eben auch fliegen.
letztendlich muss jeder selber wissen, ob er sein leben mehr als nötig riskiert. helm oder ohne hat nichts mit vertraue o.ä. zu tun. auch ein pferd kann stolpern und auf seinen reiter stürzen... das wird dann matschig.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn mir mein Helm unangenehm wäre, würde ich mir einen anderen kaufen, denn heute gibt es für jeden Kopf einen Helm, der so passt, dass Wärme möglicherweise der einzige Grund ist, ihn wieder abzunehmen. Ein Helm behindert nicht, wohingegen eine Weste oft die Beweglichkeit so einschränkt, dass man überlegen muss, ob einem die Restbeweglichkeit noch reicht für feine, saubere Hilfengebung. Wen der Helm behindert, der hat definitiv falsch gekauft und dafür kann das Prinzip Helm nichts.

Und ja, ich reite meine Pferde auch möglichst ausbalanciert und sie sind unter mir auch mutig genug, an allem vorbei zu gehen, auch wenn es sie vielleicht erst mal gruselt, aber das bekommen wir geklärt.

Nur: Was, wenn doch? Wenn wir z.B. ein Loch nicht rechtzeitig sehen konnten (gut, sowas vermeide ich schon, weil mir die Gesundheit meiner Pferde wichtig ist)? Wenn wir plötzlich mit Wildschweinen konfrontiert sind, die wir beide nicht kennen? Wenn mein Pferd heute einen "schlechten Tag" hat (ja, ich gestehe meinen Pferden zu, mal nicht perfekt zu sein, sind ja keine Maschinen) und deshalb irgendwas gruslig findest oder sich nicht so balancieren kann? Oder wenn ich einen schlechten Tag habe und einen Reiterfehler mache? Daher trage ich nahezu immer einen Helm. Wenn ich ihn wirklich mal vergesse, aufzusetzen und merke es unterwegs, gehe ich meine Runde zuende und kehre nicht extra um oder reite die Einheit in der Bahn weiter. Aber das passiert mir alle zwei Jahre mal.

Einmal bin ich bewusst ohne los geritten, weils einfach so bitter kalt war, dass ich meine Mütze nicht absetzen wollte. Unterwegs hab ich mir dann überlegt, dass das selten blöd entschieden war, weil eisig kalt halt auch immer irgendwie mit eisglatt zu tun hat. Gott sei Dank ist mein Pferd barhuf!

Und nein, ich "mache" kein Horsemanship, sondern versuche, immer ordentliche Horsemanqualitäten zu haben. Was soll das neuerdings, in "Einheiten" zu denken und außerhalb bin ich nicht Horseman - oder was?

ABER: Es ist jeder eigenverantwortlich für seinen Kopf zuständig. Vielleicht mag ihn ja nicht jeder noch eine Zeitlang behalten? Ich käme nicht auf die Idee, andere Menschen wegen ihrer Entscheidung dagegen zu maßregeln, denn mich bringt diese Entscheidung nicht in Gefahr. Das oben sind MEINE Gründe für den Helm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe das auch bei ,,Horsemanship-Reitern" kritisch. Ohne Helm reiten ist absolut verantwortungslos, so schnell kann was passieren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich mache auch Natural Hrsemanship und reite am freiheit mit meine Pferde und ich reite fast immer ohne Helm und klar ohne Weste. Ich mache auch Springen bis zu 1.30 ohne alles, höcher geht´s nur mit Helm. Das alles erkläre ich nur weil ich meinem Pferd vertraue und mein Pferd vertraut mir. Und wenn das Pferd vertraut dem Menschn wird er den Menschen nie abwerfen. Und da braucht man ja kein Helm. Nicht alle Leute mögen Helme, und brauchen sie auch nicht alle. Das ist meine Meinung und ich reute auch so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viowow
09.09.2016, 23:31

schonmal daran gedacht, das ein pferd auch einfach mal mitsamt reiter stürzen kann?

3
Kommentar von Viowow
10.09.2016, 02:38

achso. weil das ja auch so viel mit ausbalanciertheit zu tun hat. oder reitest du nur in ner halle im kreis?na dann viel spaß, wenns das erste mal passiert....

2
Kommentar von Viowow
10.09.2016, 08:32

mädel, jedes pferd kann stürzen. was nützt dir ausbalancieren, wenn hinter dem hindernis ein loch ist z.b.? oder (denken wir mal an hickstead) das pferd einfach zusammenbricht? oder (gerade beim springen) man sich mit der distanz verschätzt hat? dafür kann dein pferd top bis in die hohe klasse ausgebildet sein. trotzdem kann es mal stolpern

2
Kommentar von pipepipepip
10.09.2016, 08:53

Oder erschrecken! Ob Vertrauen hin oder her, jedes Pferd kann sich mal so erschrecken, dass es einen Satz zur Seite macht und dich gegen die Hallenwand schleudert.

0

Was möchtest Du wissen?