Kann man sich gegen eine blitzhypnose wehren?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du meinst sicher die Bühnenshows, wo der Hypnotiseur die Leute mit einer Handbewegung, einer Berührung, einem Wort in Trance sinken lässt und mit ihnen 'spielt'.

Das geht nur, wenn die Leute vorgängig sich hypnotisieren liessen und auf das Wort, die Bewegung fokusiert wurden. Somit ist dei 'Blitzhypnose' schon mal erklärt.

Du kannst versuchen (manchmal gelingt es auch) einer Person Suggestionen zu geben, dass sie ruhiger werde, und schlafe. Tut sie das (weil sie dir vertraut) kannst du sie in tiefere Trance bringen. Dauert aber. Von 'Blitz' keine Rede.

Du sagst, dass du die Techniken kennen würdest, diese jedoch noch nie angewendet hättest. Versuch es doch mal, dann erübrigt sich deine Frage.

.... ich Rede nicht über bühenshows ... danke für die Antwort ich meinte mit blitzhypnose eher die"Induktion " ich kenne leider niemanden der sowas mit sich machen lassen würde...

0
@max230

Verstehe vollkommen. War in ähnlicher Situation. Die Leute um einen rum wollte man nicht hypnotisieren (auch aus Angst, zu versagen) und 'fremde' liessen sich kaum finden.
Führt nichts daran vorbei, dass du einen Kumpel 'vergewaltigen' musst. Erklär ihm, was du machen willst. Ist er einverstanden, ist die halbe Miete schon gegessen.
Lass nur positive Suggestionen zu, die ihm nützen und sag  nicht am Schluss, er solle alles vergessen: Im Gegenteil, er soll sich an alles erinnern können und sich darüber freuen. Dann kannst du ihn weiter als Kandidat nehmen und lernst dabei selber viel, kriegst Routine und vor allem Selbstvertrauen, was dir ermöglicht, weitere Experimente zu wagen.

Bald schon kannst du Fehlverhalten korrigieren helfen (Raucherentwöhnung, Ticks, schlechte Angewohnheiten) und ganz wichtig, du selbst wirst stärker, selbstsicherer und wirkst drum überzeugender, was dich deinem Ziel (vielleicht) näher bringt 'Blitzhypnose' selber zu erzeugen.

0
@Wischkraft1

Mit Kumpels ist es besonders schwieirg, da diese sich auf Dich beziehen als jemanden, der es "eh noch nicht kann". Da ist kaum Rapport vorhanden, selbst wenn grundsätzliches Vertrauen besteht.

Besser funktioniert es - wenn man sich traut - auf offener Strasse, begleitet von einem Kameramann mit möglichst professionellem Equipment. Allein dieses Auftreten fördert die Suggestibilität der Probanden immens, weil sie annehmen, dass, wer so daher kommt (sogar mit Kameramann), es wohl können MUSS. Dazu ein Schild gestellt mit der Aufschrift "Hypnose gratis" und schon läuft die Sache.

Achtung: Das muss beim Ordnungsamt angemeldet werden, ist aber idR kein problem, wenn Du behauptest, für Dein Business einen imagefilm zu drehen.

Je größer die Kamera, desto besser. :-)))

1

Es ist absolut nicht nötig, die Leute für die Bühnenshow schon vor der Show vorzukonditionieren. Bei normalen Bühnenschows wird das auch nicht gemacht; da ist die Show echt und authentisch. Warum? Weil es soooo einfach ist, wenn man weiss, wie es geht.

Andererseits gibt es hypnotische Phänomene, bei denen ein Vorkonditionieren unerlässlich ist, wenn man also tiefere Trancetiefen braucht. Das wäre auf der Showbühne einfach zu langatmig und würde langweilig. Und ein vor der Show vorkonditionierter Proband wäre immer im Verdacht, dass er alles nur schauspielert. Solche Sachen sieht man also eher innerhalb der Ausbildung zum Hypnotiseur.

Eine kleine Vorkonditionierung der Probanden passiert idR auch bei den Bühnenshows; diese wird aber gekonnt ins Showgeschehen gepackt und geschieht so unauffällig und fix, dass der Laie sie gar nicht realisiert - schon gar nicht als das, was es ist.

1

Man kann. Gleichzeitig ist es total nützlich, wenn man hiervon überzeugt ist oder es sogar ganz genau weiss.

Bei der Showhypnose werden fast ausschließlich Blitzhypnose-Induktionen eingesetzt. Diese funktionieren, weil der Proband zum einen eingewilligt hat mitzumachen - indem er auf die Bühne gegangen ist - zum anderen weil der Hypnotiseur ihn glauben macht, dass er (der Hypnotiseur) die Macht hätte, die Hypnose nach Belieben an- und auszuknipsen. Das heisst, es ist jede Menge Rapport vorhanden; der Proband ist also höchst motiviert, die Suggestionen zu befolgen.

Wüsste der Proband, dass er selbst zu JEDER Zeit bestimmen könnte, die hypnotische Trance zu beenden, würden viele Tricks weit weniger gut laufen.

Darüber hinaus sind natürlich die Induktionen höchst spannend, die vorab nicht abgesprochen sind. Wobei ich betonen möchte, dass das in den meisten Fällen ethisch nicht sauber und dementsprechend abzulehnen ist. Auf die Ausnahmen komme ich später zurück.

Zum einen wären da solche Hypnosen wie in diesem Film:

Dieses Vorgehen ist imho abzulehnen, so "sensationell" es auch erscheinen mag. Warum es überhaupt funktioniert, dürfte daran liegen, dass Derren Victor Brown in England als Hypnotiseur ungefähr so bekannt ist, wie bei uns Stefan R. als Moderator, d.h. die Dame auf dem Zebrastreifen dürfte ihn sofort erkannt haben und hat vermutlich "gewusst", dass sie sich diesem Mann nicht entziehen kann. Vermutlich hat er sowas gesagt wie "Ich bin's, Derren Brown, und weil X, kannst Du Deine Beine nicht mehr bewegen, bis ich es Dir wieder erlaube". Hierbei könnte "Ich bin's, Derren Brown" schon genügen, um die Bereitschaft in Hypnose zu gehen, dramatisch zu erhöhen. X ist dann irgendeine Hypnose-Logik, die den Verstand ablenken soll. ... Darüber hinaus wissen wir nicht, wieviel Versuche D.B. unternehmen musste, bis es geklappt hat. Allerdings bin ich mir sicher, dass das Video authentisch ist. Derren hätte es nicht nötig, sowas zu faken.

Wüsste die Dame, dass sie selbst es in der Hand hat, die Hypnose zu beenden, hätte sie dies nach einigen Sekunden getan, zumal es ihr ja sehr bald unangenehm war, den Verkehr in dieser Art zu behindern.

Dann gibt es noch die Fälle, wo ein Hypnotiseur jemanden hypnotisiert, ohne dass dieser das überhaupt realisiert. In diesen Fällen ist ein sich wehren eher schwierig. Erst wenn die Hypnose benutzt werden soll, um Suggestionen zu geben, die gegen den Willen des Hypnotisierten gehen, würde dieser so allmählich realisieren, dass "hier etwas nicht stimmt" und sich dann selbst aus der Trance holen. Dies würde ihm leicht fallen, da er ja nicht im Glaubenssystem gefangen wäre, aus einer Hypnose nicht selbständig rauszukönnen - da er die hypnotische Trance als solche gar nicht realisiert hat. Üblicherweise werden solche Hypnosen über sog. hypnotische Sprachmuster induziert, ggfls. unterstützt durch unauffällige Gestiken.

Eine nicht abgesprochene Blitzhypnose verläuft idR so, dass der Proband für 1-2 Sekunden in Trance geht und sich dann selbst unmittelbar wieder rausholt - weil sein Unbewusstes ihm signalisiert, dass das Vorgehen unangemessen war. Meistens realisiert er hierbei gar nicht, das er kurz "weg" war. Ein aufmerksamer Beobachter könnte es aber sogar optisch erkennen.

Dann - wie versprochen - gibt es noch die "Ausnahmen", bei denen ich eine nicht abgesprochene Induktion für ethisch vertretbar halte. Dies sind solche hypnotischen Trancen, bei denen nichtmal dem "Hypnotiseur" klar ist, dass er grade hypnotisiert. Dies passiert z.B. regelmäßig in der Kirche; hier gibt es etliche hypnose-verstärkende Faktoren, die es fast unmöglich machen, nicht immer mal wieder in eine kleine Trance zu gleiten. Und ich möchte annehmen, dass kaum 1 von 1000 Priestern sich dessen bewusst ist. Ähnliches passiert in vielen Seminaren oder auch schon in der Schule im ganz normalen Unterricht - zumindest, wenn er gut ist. :-))

Noch Fragen?

wow danke ich hätte keine so umfassende und kompetente Antwort erwarten .... freut mich

3

ich wollte eigentlich deine Antwort als hilfreichste auswählen habe mich aber vertipt .... sorry

0

Man kann sich auf jeden Fall dagegen wehren, überhaupt hypnotisiert zu werden. Man muss offen für die Hypnose sein und es ist eigentlich nicht möglich, Blitzhypnose auf jemanden anzuwenden, der es nicht möchte.

ja .... das meine ich aber nich ....wenn z.b jemand nicht weiß dass ich ihn gleich hypnotisieren .... dann kann er sich nicht wehren da er ja garnicht weis was passiert .... aber wenn jemand schon hypnotisiert ist ... kann er dann aus eigener kraft da raus .... wenn er weiß was grade passiert

0
@max230

So einfach ist das nicht^^. Man geht nicht einfach zu jemandem hin und hypnotisiert ihn. Wie gesagt, das "opfer" muss es auch wollen. Sobald man aber hypnositiert ist, ist man vollkommen in der Hand des Hypnotiseurs.

0
@Br4ind4m4ge

Das ist - sorry - Unsinn. Dieser Aberglaube ist vielleicht nicht auszurotten, aber ich versuch's. :-)

Jedermann ist zu jeder Zeit in der Lage, jedwede hypnotische Trance zu beenden, wenn er dies möchte. Hilfreich dabei ist, dass man weiss, dass man das kann - das gebe ich gerne zu.

1
@DottorePsycho

Ah ok. Danke :) Habe es immer gelesen und Darstellungen von Hypnose suggerieren oft, dass man sich nicht wehren kann^^. Machst du etwas in der Richtung?

0

Blitzhypnose?
Mir ist nicht bekannt, dass es das gibt.

Gegen was, was es nicht gibt, kann und braucht man sich nicht zu wehren.

total nutzlose Antwort danke .... Hypnose und blizuhypnose sind real .... #punktesammler

1

Dann belege es doch mit einem Link, wenn es so real ist.

0

junge ich muss dir nichts beweisen ..... es gibt da was dass heißt Google ....

0

Bist Du immer so "sympatisch"? Dein Junge bin ich bestimmt nicht, was auch gut ist. 😉

0

.... soo war dass sicher nicht gemeint ..... es ist absolut nervig wenn Leute die keinen Ahnung vom Thema haben Antwort

2

hypnose ist real. ich bin selbst ein hypnotiseur. (showhypnose)

0

Wenn es so was gibt könnte man sich nicht währen ,denke ich mal sonst hätte es kein sinn währen man hypnotiesirt

Was möchtest Du wissen?