Kann man Kakteen auch in Sand Pflanzen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kakteenerde ist wirklich Klasse, aber ich verstehe dein Problem: DIE Menge zu DEN Preisen, da fragt man sich wirklich, warum dieser Artikel nicht in Apotheken verkauft wird :-(

Als meine Kakteenschar immer grösser wurde, musste auch ich mir sagen, dass da eine Schmerzgrenze überschritten wird. Bei fast 100 Kakteen ging es einfach nicht mehr. Also kaufte ich fortan nur noch die allerbilligste Blumenerde im Baumarkt und mischte diese halbe halbe mit Schwemmsand aus dem Dorfbach (Gaaaanz wichtig, es MUSS Schwemmsand sein und nicht gebrochener Sand aus der Kiesgrube!!!) Das Mischverhältnis kannst du gerne den einzelnen Sorten anpassen: Wenn beim ersten giessen sofort alles Wasser durchläuft und sich im Untersatz des Topfes sammelt, war es zu viel Sand gewesen.

Ob meine 100 Kakteen diese Erde mögen? Schwer zu sagen, ich habe einfach bemerkt, dass die Schar mittlerweile auf 200 angewachsen ist :-)

Find ich super! Haben auch einen Bach, unten am Dorfrand lang. Da werd ich mal mit nem Eimer losgehen und mir den Schwemmsand rausholen. Und dann kommt irgendwann ein Loch in die Stubendecke, damit der Große weiterwachsen kann. Ist ein Greisenhaupt, weißt du, ob der blüht? Bei mir hat er´s noch nie.

0

Meine Kakteenerede besteht aus 70-80% mineralische Bestandteile wie Lavagranulat + Bimskies + der Rest aus humushaltigen Stoffen wie Kokosfasern, Anzuchterder oder ähnlichem.

Weitere Infos unter http://www.kaktus-kakteen-sukkulenten.de/pflege_substrat.html

Kakteenerde, Gießen und Düngen sind als eine Einheit zu betrachten, da sie im Zusammenhang stehen und sind von den Pflegegewohnheiten abhängig.

Hallo, es geht nicht über die fertige, zu kaufende Kakteenerde. Und dies aus folgendem Grund: Kakteen benötigen ein gut durchlässiges Substrat, da bei allen Arten stehende Nässe und damit verbundene Fäulnis unweigerlich den Verlust der Pflanze zu Folge haben. Eine leicht saure Reaktion sollte überwiegend auch gegeben sein. Hiermit endet aber schon die Verallgemeinerung. Zu verschieden sind die Standorte und somit die Bodenbeschaffenheit unserer Schützlinge. Eine Substratmischung herzustellen, abgestimmt auf jede einzelne Art, ist sehr aufwendig und schwierig. Daher kann man grob 2 Substratarten unterscheiden, die sich in humosen und mineralischen Substrat aufteilen. Ein wesentlicher Bestandteil der Kakteenerde ist Sand. Dieser sollte eher grobkörnig sein und keinesfalls staubfeine Anteile enthalten. Besonders geeignet ist gewaschener Quarzsand mit einer Körnung zwischen 3 und 8 mm. Kalkhaltiger, alkalisch reagierender oder ungewaschener Grubensand ist ungeeignet. Kakteenderde gibt es in jedem Baumarkt in unterschiedlich großen Päckchen. Ich hoffe, dich überzeugt zu haben und wünsche dir und deinen Kakteen alles Gute.

Was möchtest Du wissen?