Kann man ein Rechtslenker in ein Linkslenker umbauen?

6 Antworten

Bei älteren britischen  Wagen, die es für den Export bereits alternative  als Linkslenker gab, geht es noch verhältnismäßig günstig. Manchmal ist das Amaturenbrett daher auch mittig platziert ( z.B  frühe Minis )   Bei neueren oder aufwändigen Fahrzeugen ist es theoretisch vlt. möglich praktisch aber keine Option

Der Umbau ist extrem teuer. Besonders schlimm schlägt das Cockpit zu. Bei einigen Fahrzeugen muss man sogar die Karosserie abändern. Der Umbau lohnt sich bei dem hohen Preis nicht.

Ja das kann man, kann aber je nach Modell ziemlich teuer werden.

Bsp ein 5er nach Umbau auf M5

0
@barisguergener

ganzen vorderwagen ausbauen und ein modell für GB neu einbauen , ebenso das armaturenbrett .  dazu die einzelvorführung beim TÜV , etwa 17.000,- sollte man mind.rechnen.

1

Weiß jemand wo man einen Nissan Skyline (!LINKSLENKER!) herbekommt?

Hallo,

kennt ihr irgendwelche Autoseiten, Händler, Autohäuser etc, wo man Nissan Skyline herbekommt? Ganz wichtig ist Linkslenker, Rechtslenker gibts genug!!

Danke schonmal für eure Antworten!!

...zur Frage

Gelbe Leuchte Motorblock leuchtet bei mir im Auto. Darf ich noch fahren?

Ging grad an, als ich losfahren wollte. Nun bin ich unsicher. Vorhin war noch alles in Ordnung, nichts ungewöhnliches und plötzlich leuchtet die gelbe Lampe Motorblock. In meinem Serviceheft steht ich soll sofort in die Werkstatt fahren, aber geht ja nicht, weil Sonntag. Und morgen früh muß ich zur Arbeit - erst danach könnte ich zur Werkstatt. Darf ich denn jetzt noch fahren? Was kann denn das sein? Wagen fährt sich so wie immer. Fahre übrigens einen 10 Jahr alten Mercedes A140.

...zur Frage

darf man linkslenker auto mit nach England nehmen?

meine verwandte wollen in ein paar Monaten nach England umziehen und fragen sich ob es in England erlaubt ist einen linkslenker auto zu besitzen. ist es besser sich dort einen neuen (rechtslenker) zu kaufen?

...zur Frage

Einen wunderschönen Samstagmorgen! Haltet ihr Fahrtauglichkeitsüberprüfungen für sinnvoll?

Einen wunderschönen Samstagmorgen allen gugumanten! :)

Nachdem die vorherige gugumo gelöscht worden ist, hoffe ich mal, dass diese jetzt durchkommt. ^^

In einigen Ländern muss man ab einem bestimmten Alter regelmäßig seine Fahrtauglichkeit überprüfen lassen und bei Nichtbestehen schlimmstenfalls seinen Führerschein ganz abgeben.

Haltet ihr regelmäßige Fahrtauglichkeitsüberprüfungen ab einem bestimmten Alter für sinnvoll? Oder auch schon für jüngere Menschen in bestimmten Zeitabständen? Sollten sie in Deutschland auch eingeführt werden?

Wünsche allen noch einen schönen Tag!

...zur Frage

Ist es wohls schwer, mit einem Rechtslenker in Deutschland Auto zu fahren?

Ist es nur eine Gewohnheitssache? Man bekommt Linkslenker autos aus den Niederlanden wesentlich günstiger!

...zur Frage

PKW TÜV abgelaufen, Strafe, Vorsatz - kann mir jemand helfen?

Ich wurde heute mit abgelaufenen TÜV angehalten und bin nun nach der Ansprache des Polizisten etwas verwirrt und frage mich nun, ob der mich einschüchtern wollte.

Ich bin 2 Monate über den TÜV und mir sind folgende Regelungen bekannt:

HU überzogen um folgenden Zeitraum (gilt für PKW, etc.): ...von 2 bis zu 4 Monaten 15 € ...von 4 bis zu 8 Monaten 25 € ...über 8 Monate 60 € 1

Nun fing der aber an von wegen, als wären 2 Monate ewigkeiten. 2 Monate sind 2 Monate in so einer Zeit fällt ein Auto nicht auseinander. Mir ist natürlich klar, dass es nach den gesetzlichen Regelungen eben 2 Monate zuviel sind, aber der Tat so, als wäre ich 2 Jahre drüber und als würde mein Auto gleich auseinander fallen.

Dann meinte er, dass es normalerweise jetzt den halben TÜV an Bußgeld kosten würde, also demnach wären das etwa 50€. Im Bußgeldkatalog steht allerdings "von 2 bis zu 4 Monaten 15 €" und in diesem Zeitraum liege ich ja.

Des weiteren sagte er dann, dass ich jetzt nochmal ne Freifahrt direkt nach Hause und dann zum TÜV hätte, aber das sei jetzt aufgenommen und wenn ich nochmal erwischt werden würde, dann wäre das Vorsatz und dann würde es den ganzen TÜV an Bußgeld kosten, was dann ja demnach etwa 100€ wären.

Er verglich die Bußgelder immer mit den TÜV gebühren, vermutlich um deutlich zu machen, dass es sich nicht lohnt zu überziehen.

Nun gut nach seiner Ansprache würde das folgendes bedeuten: 2-4 Monate drüber ohne Vorsatz etwa 50€ 2-4 Monate drüber mit Vorsatz etwa 100€

Im Bußgeldkatalog steht allerdings ganz klar:

...von 2 bis zu 4 Monaten 15 €

Von erhöhten Strafen bei Vorsatz ist da nirgends die Rede.

Nun würde mich eben mal interessieren, wie ich das verstehen kann und ob es erhöhte Strafen bei Vorsatz überhaupt gibt, denn davon habe ich noch nie was gehört und sowas steht eben auch nicht im Bußgeldkatalog.

Und eben auch seine Aussage, dass es ohne Vorsatz schon den halben TÜV (also etwa 50€) kosten würde kann ich nicht nachvollziehen.

Ich wollte einfach nur das der endlich abhaut und mich in Ruhe lässt, denn es war heute halb eins in der Nacht und der war sowas von unfreundlich und sch*** drauf, dass ich einfach kein Nerv hatte, dass die ganze Aktion noch größer wird, aber jetzt Stelle ich mir eben schon die oben genannten Fragen.

Ich bin für jede Antwort dankbar.

gruß knufff


Nachtrag: Da ich ja nun erst Montag zum TÜV kann, wie ist es dann wenn ich jetzt am Sonntag noch fahre und angehalten werde, da er ja sagte, dass es nun "vermerkt" sei und es dann wegen Vorsatz teurer würde?

Eigentlich doch auch nur die 15€ oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?