Kann man den kompilierten Code wieder zurück in die lesbare Programmiersprache umwandeln?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey was soll das ohne Quellcode, bekommt man nur eine grobe und nicht grade genaue Version des Codes.

Als erstes braucht man den Compiler der benutzt wurde, dann die Info Datei und man brauch den eingestellten AES Code.

die meinsten Verschlüßeln ihre Programme mit einem 128-1024 oder gar 2048 AES Schlüßel, damit das Programm nicht einfach Verändert wird oder die Prgrammierer Info getauscht wird.

So das einer das Programm für seins ausgeben kann, so einfach ist das nicht mehr war es zwar mal aber jetzt nicht mehr das ist vorbei.

Die haben alle dazu gelernt, oder glaubt ihr die schlafen aufnem Baum und lassen sich ihre Programme Klaun.

Jeder Programmierer baut einen Schlüßel Code ein der das Programm schützt, echt jetzt für frühere BAS oder PRG und bei einfachen debugs ging das mal aber mit EXE COM MSI und co ist das vorbei.

Selbt ich Verschlüßel meine Programme, das einzige was die beim dekompiler raus lassen ist sowas wie ein Index der rest ist Verschlüßelt.

Ich kann es euch gern mal zeigen, ich kann ein Program hoch laden und wer es von euch schaft es zu decompelieren und wieder zu compelieren so das es wie gehabt läuft.

Dem übertrage ich die Besitze Rechte, für das Datebank Programm, einziger hacken es darf nicht einmal abstürzen und es darf keine Fehler meldung raus kommen.

Ach eins noch ihr müsst eine 512 Gbit AES Schlüßel knacken, na wer hat lust das möchte ich sehen wer das schaft.

die meinsten Verschlüßeln ihre Programme mit einem 128-1024 oder gar 2048 AES Schlüßel

dann sind die "meisten" aber ziemlich blöd. totale platzverschwendung sofern die höchstmögliche länge (AES256) verwendet wird. nach 32byte wird abgeschnitten/aufgeteilt.

die meinsten Verschlüßeln ihre Programme mit einem 128-1024 oder gar 2048 AES Schlüßel, damit das Programm nicht einfach Verändert wird oder die Prgrammierer Info getauscht wird.

erzähl mir mehr darüber, wie das funktionieren soll.. wenn der computer das programm nicht verstehen darf, weil der programmierer nicht will das erkennbar ist was das programm eigentlich macht wirds lächerlich. und wenn der computer lesen kann kann der mensch das auch mit hilfe des computers.

du kannst gerne verschleiern was wie passiert aber nichts verstecken. das spricht gegen jegliche logik.

0
@Kieselsaeure

Sorry da muss ich dir etwas wiedersprechen, früher war es mal ein Poke Code.

Bei einer List Sperre wurde mit dem Code, das list Anzeige blockiert.

Das war mit dem Code möglich:

POKE 775,119

LIST-Befehl blockieren (siehe Zeropage).

Die Zeropage zeigte dann, SYS65535 an und mehr nicht.

Heute braucht man den nicht mehr, er funktioniert auch nicht mehr.

Also verstecken geht sehr wohl, das ging Früher genau so geht es heute.

0

Hallo sn0wblind

Dekompilleren mittels Reverse Engineering ist durchaus möglich allerdings erhält man nicht genau den Quellcode mit dem das Programm erzeugt wurde sondern nur einen Quellcode der beim Kompilieren dieses Programm erzeugen würde.

Insbesondere bedeutet dass aber auch dass dieser Quellcode dann schlechter lesbar ist weil nützliche Informationen wie z.b. Namen von Variablen, Klassen und weiteren Strukturen beim kompilieren des urprünglichen Codes verloren gegangen sind und im dekomplierten Code durch automatisch generierte Namen ohne viel für Menschen verwertbare Information ergänzt werden.

Zusätzlich ist dekompilieren rechenaufwändiger als kompilieren.

LG

Darkmalvet

Im Prinzip ja, aber ... was das bringt, ist eine andere Frage.

Mit den entsprechenden "Symboldateien" kann man den vollständigen Programmcode bis auf Kommentare wiederherstellen. (So etwas ähnliches macht z. B. Microsofts Visual Studio, um beim Debuggen zu erkennen, wo im Quellcode man sich gerade befindet.)

Ohne diese Meta-Informationen: Ein entsprechendes Programm ("Dekompilierer") kann aus dem Programmcode einen Quellcode erzeugen, den der zugehörige Compiler wieder zum Programmcode kompiliert. Aber Konstantennamen, Variablennamen und je nach Umgebung auch andere Namen sind beim Kompilieren endgültig verlorengegangen, ebenso Kommentare. Was das Programm also tut, musst du dann selbst herausfinden.

Was möchtest Du wissen?