Sprache ist egal??? Komischer Ansatz.

Naja gut. Du könntest in C++ vectoren nutzen. Sprich einen main vector und in diesem vector sind vectoren. Das erste Element, sprich 0 ist dann dein sektor, die restlichen die Variablen. Per strpos kannst du dann entsprechend kategorisieren.

...zur Antwort

Wie wäre es wenn du für zu hause einen Pocketrouter o.ä. kaufst um dir WLAN bereitzustellen? Ich habe fürs Handy 5GB und schaffe es nicht die zu verbrauchen. Vorwiegend nutze ich SSH, gelegentlich mal den Browser (meist nur für GF) und schaue Videos/Musik auf youtube an. Natürlich vergesse ich gelegentlich auch mal das WLAN zu aktivieren wenn ich am Handy bin. Ich würde also sagen 5GB sind mehr als ausreichend.

...zur Antwort

Wie kommst du denn dazu das du das gut findest? Begründe das bitte mal und hör dir selbst dabei zu.

  1. könnten Unternehmen Probleme damit bekommen
  2. welchen Produktiven Zweck soll diese Isolierung haben? Viele relevante Informationen und Foren (z.B. stackoverflow) sind eben international und in englischer Sprache, viele Dokumentationen ebenfalls.
  3. Was hat die Isolierung (keine ausländischen Seiten dürfen besucht werden) mit Artikel 13 zu tun?
...zur Antwort

Ursprünglich sicher ein netter Gedanke, die Umsetzung ist aber leider nicht so ganz gelungen. Man erkennt selbst mit viel Mühe nicht mehr eindeutig wofür der Schriftzug überhaupt stehen soll => er erfüllt überhaupt nicht seinen Zweck.

Es sollte im Optimalfall noch erkennbar sein was das Logo aussagen soll und was drauf steht - ohne große Anstrengung.

...zur Antwort

Ja, dass ist möglich - unabhängig ob es sich um eine Fritzbox oder ein anderes Gerät handelt.

...zur Antwort

Hier mal ein Prototyp für signed int.

#include <stdio.h>
#include <stdlib.h>

int geheimerSchluessel = 5;

int main(void)
{
   printf("Der geheime Schluessel lautet: ");

   for(int i = 31; i >= 0; i--)
   {
       if((1 << i) & geheimerSchluessel)
       {
           printf("1");
       }
       else
       {
           printf("0");
       }
   }

   return 0;
}
...zur Antwort

Ich bin kein Elektriker aber soweit ich weiß ist eine hohe Netzfrequenz gefährlicher als eine niedrige oder bei Gleichstrom (DC). Der Hintergrund ist einfach der, dass sofern genug Strom fließt das Herz beginnt mit der Netzfrequenz zu schlagen (bei einer normalen 230V Leitung in Deutschland wären das dann 50 mal pro Sekunde). Das schafft das Herz natürlich nicht (es schafft zwar zu pumpen aber es ist kein ordentlicher Austausch bzw. Transport von sauerstoffarmen Blut und sauerstoffreichen Blut mehr möglich). In der Regel wird nach Stromunfällen der Patient selbst wenn es ihm gut geht min. 24h im Krankenhaus behalten, da jederzeit nochmal ein Herzkammerflimmern ohne offensichtliche Störquelle auftreten kann. Das heißt jetzt aber auch nicht, dass Gleichstrom (DC) weniger gefährlich ist. Bereits ab einer Stromstärke von 50 mA, die durch einen menschlichen Körper fließen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Herzkammerflimmern eintritt. Sofern ein RCD vorhanden ist löst dieser jedoch schon i.d.R. bei 30mA Fehlerstrom aus und schützt den Betroffenen vor ernsthaften Gefahren (bei kreislaufinstabilen Menschen, Menschen mit Herzschrittmacher oder Herzproblemen können aber auch diese 30mA schon gefährlich sein). Um Stromunfälle vorzubeugen gibt es zahlreiche Schutzmaßnahmen, die Regeln bis zu welchen Spannungen welche Schutzmaßnahmen zu treffen sind. Arbeiten an unter Spannung stehenden Leitungen sind wenn möglich immer zu vermeiden.

Zum Thema "Ungeschützte Leitungen" oder sensible Leitungen:

max. zul. Spannung für Menschen ohne PE Leitung in der elektrischen Anlage: 50V AC / 120V DC

max. zul. Spannung für Tiere und/oder medizinische Geräte: 25V AC / 60V DC

Durch Schutzklassen (1,2,3) werden Leitungen entsprechend ihrer Kapazität abgesichert, dass für den Anwender keine Gefahr besteht.

...zur Antwort

Natürlich kann man einen Passwortmanager, wie zum Beispiel KeePass verwenden, ich finde jedoch einen seperaten USB Stick (verschlüsselt) besser, auf dem ich einfach meine Daten in Textdateien ablege. Dann bist du portabel und an keine Software gebunden (ausser vielleicht die zum entschlüsseln des Sticks)

...zur Antwort