Kann es sein das ich eine Winterdepression habe?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Mir geht es jedes Jahr genau so. Einen guten Rat habe ich leider nicht, außer dich viel bei Tageslicht draußen aufzuhalten und viele Vitamine zu dir zu nehmen (aber über Nahrung, nicht Tabletten) und auch Schoki hilft :)

Vielleicht hilft dir ja eine Lichttherapie?

Ich danke dir für deine Antwort =) und es tut auch gut zu wissen, dass man nicht der einzige mit diesem Problem ist, also nichtbdas ich das anderen Wünsche, um Himmels Willen... aber ich glaub du verstehst was ich meine =)

0

Durchaus möglich, kann aber auch an einer Unterfunktion der Schilddrüse liegen. Lass Dich doch mal bei Deinem Hausarzt durchchecken und auch ein großes Blutbild machen.

Wäre auch ne Möglichkeit, das hat meine Mom auch vermutet =) danke =)

0

Ich glaube nach 1 Woche kann man noch nicht von einer Depression sprechen, (sonst hättest du nicht mal den Antrieb aufzustehen) Es gibt im Leben eben höhen und tiefen. Der Winter ist nicht schön aber es gibt trotzdem viele Dinge die man Unternehmen kann. Such dir ein ''Winterhobby'' wie Eislaufen oder Malkurse die angeboten werden. Falls die Verstimmung nicht weggeht besser einen Arzt aufsuchen. Gute Besserung

Ich jann nicht nachfühlen wie sich Depression anfühlt, aber ich kenne das wenn man sich leer fühlt und ein schlechtes Lebensgefühl hat. Ich habe immer Phasen wo ich mich echt beschießen(tut mir leid für die Wortwahl) fühle und nichts mehr im Leben Sinn ergibt. Ich frag mich dann immer was ich tun soll und bin ratlos. Ich habe in solchen auch immer das Gefühl als würde ich nichts hinbekommen und mache mich selbst runter und rede mir ein schlechte Entscheidungen geteoffen zu haben. Ich halte mich dann immer an Kleinigkeiten fest die meinen Alltag bestimmen. Sei es ein Danle wenn ich jemandem die Tür aufgehalten habe oder eins meiner Lieblingslieder oder, dass man mir ein kleines kompliment macht. 

Das geht dann glücklicherweise auch weider vorbei, aber es kommt leider immer wieder.

Hoffe das hilft.

Mfg Cooper

Sehr geehrter Frau oder Herr Cooper,

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ihre Antwort doch sehr zu wünschen übrig lässt. Es kann und darf nicht sein, dass ein von dem Fragesteller augenscheinlich als großes Bürde eingestuftes Problem mit solch einer egozentrischen Sichtweise beantwortet wurde. 

Haben sie mal gezählt, wieviele Personalpronomen Sie in ihrem Text verwenden? "Ich habe immer..." (vgl. Zeile 2); "Ich halte mich.." (vgl. Zeile 7). Es macht den Anschein, als würde Ihre Antwort eher als selbstreflexive Maßnahme dienen, anstatt dem Fragesteller gegenüber eine differenzierte, ernst gemeinte und tatsächlich hilfreiche Antwort zu geben. 

Allein die Tatsache, dass sie, wie sie selbst in der ersten Zeile äußerten, keinerlei Erfahrungswerte mit einer Depression haben, hebt den gesamten Sinn Ihrer Aussage der Antwort aus. Was sie mit den folgenden Zeilen deutlich zu machen versuchen ist, dass auch Sie ein Gefühl kennen, welches Sie in Ihrer anscheinenden absoluten Unwissenheit als einer Depression ähnelnden Gemütslage beschreiben. Dies ist jedoch zweifellos nicht der Fall.

Speziell bei einer Winterdepression ist die depressive Verstimmung zumeist mit dem fehlenden Tageslicht  und dem damit einhergehenden gestörten Serotonin-Melatonin-Stoffelwechsel zu erklären. Einfach erklärt, ändert sich der Tagesrhythmus, und eine Erhöhung des Serotonins zu bestimmten Zeiten des Tages führt (wohlmöglich, dies ist noch nicht wissenschafftlich belegt) zu Depressionen, auf jeden Fall aber zu erhöhtem Schlafbedürfnis.

Gewisse Kleinigkeiten im Alltag, wie sie beschrieben haben, helfen nur marginal, da dies noch immer nicht den chemischen Haushalt des Körpers hilft; Dennoch kann dies zu einer minimalen Besserung in einer akuten Tiefphase helfen - Glückwunsch also zu einem zumindest teilweise hilfreichen Aspekt in ihrer Antwort, auch wenn sie diese wieder in der Ich Perspektive formuliert haben, anstatt diese suggestiv dem Fragesteller zu unterbreiten.

Das es "weider" vorbeigeht (Übrigens, Rechtschreibfehler Nummer 2353,) stimmt sogar in der Hinsicht, dass die Winterdepression tatsächlich saisonal Abhängig sind. Diese kann sich aber auch zu einer vollwertigen klinischen Depression entwickeln (Was beileibe nicht häufig passiert, aber Ausnahmen bestätigen die Regel), welche dann ein dauerhaftes Problem darzustellen vermag.

Phoenix, wenn sie noch Hilfe benötigen sollten, werde ich mich persönlich an sie wenden und ihnen selbige anbieten. Ich hoffe, Ihnen kann ausreichend geholfen werden und Sie werden schnell Herr Ihrer eigenen saisonal-abhängige Depression.


Und noch einen kleinen Seitenhieb, Cooper;

Hoffe das hilft.


MfG TMB.

2
@Timebloodline

Interessante Ansicht sehr geehrte/r Frau/Herr Timebloodline, ich sehe das ganze jetzt aus einem anderen Blickwinkel, zumal ich ihnen recht gebe. Ich bedanke mich für diese äußerst ausführliche Antwort, danke sehr! =)

0
@Timebloodline

Danke für die Kritik, ich werde es bei meiner nächsten Antwort mehr berücksichtigen. Die Rechtschreibfehler kommen von meinem Handy, weil das Touchpad oft spinnt.

MfG Cooper

0

Erfahrung ja, Ratschlag Psychotherapie. Wenn du dich drauf einlässt wirkt das Wunder!

Das überleg ich auch in letzter Zeit, weil so weitergehen wie jetzt, kanns echt nicht... ich danke dir! =)

0

Was möchtest Du wissen?