Kamera und Objektiv gebraucht kaufen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kleine Kratzer auf der Linse sind ärgerlich, aber meist nicht schlimm. Sieht man auf dem Bild eigentlich nicht. Größere Kratzer schon eher, vor allem bei bestimmten Lichtwinkel. Wichtig ist auch, dass die Linsen klar sind. Das kein Pilz drin sitzt, der kommt, wenn Linsen öfter beschlagen z. B.

Gebraucht kaufen kann man machen. Wichtig ist, aber eben Mängel wie Kratzer, Pilz, Staub oder sonstige Sachen zu erfragen. Wenn der Verkäufer das nämlich ausschließt und du doch so ein Objektiv bekommst kannst du dagegen vorgehen, ganz egal, ob da Rücknahme, Gewährleistung usw ausgeschlossen wird.

Bestenfalls gebraucht beim Händler kaufen. Die schauen sich das wahrscheinlich etwas genauer an und bieten auch 1 Jahr Gewährleistung, sofern nicht im Auftrag verkauft. Und Rücknahme auch...

Generell ist es eine gute Idee sich Kameras gebraucht zu kaufen, denn ältere Kameras machen keine schlechteren Fotos als aktuelle Modelle. Die Kameras der letzten ~8 Jahre sind gut genug für Social Media. Die meisten Leute die ihre Kamera verkaufen, machen das nicht weil sie kaputt ist, sondern weil sie auf eine bessere upgraden, von daher erhältst du damit eigentlich fast immer Geräte, die noch gut in Schuss sind.

Und die meisten Fotografen geben auf ihr Equipment, gerade auf Objektive, eigentlich immer Acht. Du solltest beim Gebrauchtkauf auf die Fotos achten, ob Kratzer zu erkennen sind (auch am Gehäuse), oder ob viel Staub/Dreck in den Rillen ist. Das kann drauf hindeuten, dass die Kamera/das Objektiv schlampig behandelt wurde. Sehr gut ist immer, wenn Leute schreiben, dass die Sachen kaum benutzt wurden und sie auch so aussehn.

Wenn du Gebrauchtgeräte mit Garantie willst, schau doch mal bei Technik gebraucht kaufen (asgoodasnew.de)

Woher ich das weiß:Beruf – Fotografiere in Hobby und Beruf seit 2003

Gebrauch kaufen ist nicht schlecht.

Sparen wirst du sicher.

Nur sollte der Kauf im gegenseitigen Gegenüber passieren.

Achte darauf was es für ein Objektiv ist (Automatic oder Manuell), auf das alter und ob die Linsen Blindschwächen (Linsenfrass) haben.

Natürlich kann man Kameras und Objektive auch gebraucht kaufen und einiges sparen. Jedenfalls am Body. Der sollte "gepflegt" daherkommen, das sagt zwar nichts über die Funktion aus, aber darüber, wie mit dem Ding umgegangen wurde. Ein weiterer Punkt ist die Anzahl der Auslösungen, wenn's über 100.000 sind, würde ich vielleicht lieber die Finger davon lassen.

Viel "Brot und Butter" Kameras gibt es recht günstig (Canon 600d zum Beispiel) andere - besonders mit Vollformat-Sensoren sind gesucht und damit teurer.

Bei den Objektiven ist es so eine Sache. Die Kit-Objektive (das sind die preiswerten Zooms, die beim Kauf dabei sind) gibt es für kleines Geld - und so viel taugen sie auch. Bessere Gläser (mein Sigma 17-70) erzielt ordentliche Preise, ist dafür aber auch eine andere Qualität. Die Canon Canon L-Serie hat regelrechte "Gebraucht-Listenpreise", ob zu Recht, sei dahingestellt.

Die Linsen müssen klar sein, sollen keine Kratzer haben und auch keinen "Pilz".

Manuelle Festbrennweiten sind ein ganz anderes Thema. Gläser aus Russland und der Ex-DDR gibt es günstig und die sind keineswegs schlecht. Je ungewöhnlicher die Brennweite, desto teurer wird es.

Aber es gibt auch "Legenden", die heute mehr als die Neupreise erzielen. Wenn "Zeiss West" oder Leica dransteht, werden teilweise Mondpreise verlangt.

Viel Erfolg!

Woher ich das weiß:Hobby – seit vielen Jahren

Super kommentiert

0

Also es ist natürlich beides möglich und ich würde auch generell bei allem aufpassen, was man gebraucht kauft.

Was möchtest Du wissen?