JOBCENTER STROMNACHZAHLUNG HILFE?


27.02.2020, 15:29

DAS FOTO SIEHT MAN BESSER!!!

6 Antworten

Ich an deiner Stelle würde mit dem Stromanbieter Kontakt aufnehmen und die Situation schildern, dass du vom Jobcenter lebst und den Betrag nicht auf einmal überweisen kannst.

Und bitte bei den Stadtwerken Eberbach um eine Ratenzahlung.

Da du vor 2 Jahren schon mal Stromschulden hattest, rate ich dir, deine Stromabschläge zu erhöhen dass du nächstes Jahr nicht wieder so viel zahlen musst.

Zudem bietet die Caritas einen Strom Check an, wo gezeigt wird, wo du sparen kannst.

Wenn du einen alten Durchlauferhitzer hast, würde ich den überprüfen lassen.

Ein Kumpel von mir musste auch 800€ nachzahlen obwohl er schon 100€ monatlich gezahlt hat. Er hatte nur TV Herd Kühlschrank und den Durchlauferhitzer.

Der war dann defekt dass er Unmengen an Strom gezogen hat, aber das Wasser trotzdem nur Lauwarm war.

Das mit dem Durchlauferhitzer macht dein Vermieter. Teile Ihm mit, dass du sehr hohe Stromkosten hast und er soll das Gerät prüfen lassen.

Gruß

Peter.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das zahlen die nicht.

Kannst dir den Widerspruch knicken.

Die zahlen nur Heizkosten- und Wassernachzahlungen, keinen Strom.

Du kannst fragen, ob sie es dir LEIHEN, das tun sie manchmal.

Ist aber Beraterentscheid, wenn der dich nicht so gerne mag, nicht.

Sie müssen das nicht tun, sie KÖNNEN es dir LEIHEN.

Ansonsten Verwandte oder so.

Ist dann ein zinsloses Darlehen bei der Arge, zahlst du mit 30-50€ im Monat ab.

Von deinem H4 Regelsatz wird die Rate einbehalten.

Im Schreiben steht das ein Darlehn abgelehnt wird. Ist anscheinend schon mehrere male passiert. Wer auf die Schnautze fliegt und den selben Fehler wieder macht ...

2

Steht schon drinnen, hat die Person bereits Anfang 2018 gemacht und kommt somit nicht mehr in Frage ^^

2

Was heisst zinsloses Darlehen was ist das?

0

Laut dem Schreiben hast du einen Antrag auf Übernahme der Nachzahlung für normalen Haushaltsstrom gestellt, deshalb ist dieser Antrag auch abgelehnt worden, weil dieser monatliche Abschlag aus dem Regelsatz für den Lebensunterhalt oder eigenem Einkommen gezahlt werden muss.

Steht ja auch so in deinem Ablehnungsbescheid !

Du hättest bzw.solltest einen schriftlichen formlosen Antrag auf ein zinsloses Darlehen stellen, dann ist zwar immer noch nicht gesagt das dieser dann bewilligt würde, aber es wäre zumindest der korrekte Antrag.

Wo finde ich einen Muster davon? Damit ich ein Schreiben fertig machen kann habe schon eine stromspeere erhalten...

0
@gianni171717

Da gibt es kein Musterschreiben, dies musst du formlos und schriftlich individuell selber gestalten.

Ich habe mir dein Schreiben nochmal durchgelesen, darin steht das auch ein zinsloses Darlehen in deinem Fall ausgeschlossen ist, da du wahrscheinlich nicht das erste mal dieses Problem hast.

0
@isomatte

Ja vor 2 Jahren hatte ich eine nachzahlung aber erheblich weniger wie heute... Was kann ich denn nun tun? Ich habe in paar Tagen eine stromspeere und ich weiss nicht was ich tun soll kann mir denn keiner helfen? Es muss doch irgendwie möglich sein??? Oder einen Paragraphen die das jobcenter dazu beitragen mir das Geld per Darlehen zu genehmigen ich möchte es ja nicht geschenkt sondern es beim jobcenter mit Raten zurückzahlen wie immer!!!!

0
@gianni171717

Da kannst du nur versuchen dir das Geld anderweitig zu leihen oder gegen diesen Bescheid fristgerecht und schriftlich einen Widerspruch einlegen, nur bringt dir das sicher auch nicht viel, selbst wenn du damit am Ende durchkommen solltest.

Ein zinsloses Darlehen ist eine Kann Leistung, man hat also gesetzlich keinen Anspruch darauf und wenn du wegen einer Nachzahlung für normalen Haushaltsstrom schon einmal ein Darlehen erhalten hast und aus deinem Fehler nichts gelernt hast, dann wird es beim zweiten mal kein weiteres Darlehen geben.

Das hat man dir in diesem Bescheid ja auch so mitgeteilt.

Eine weitere Ausnahme würde es ggf. dann geben, wenn zu deiner BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) ein oder mehrere minderjährige Kinder oder sogar ein Baby wären, dann würde man sicher zumindest auch ein zweites Darlehen bewilligen.

0

Ein Widerspruch bringt dich nicht weiter.

Stromkosten sind im Regelsatz enthalten. D.h. man sollte sich monatlich einen gewissen Betrag für die Endabrechnung zurücklegen. Tust du das nicht, ist das dein Verschulden.

Die einzige Möglichkeit ist, beim Jobcenter ein Darlehen zu beantragen um damit die Rechnung bezahlen zu können. Dieses Darlehen wird dann in monatlichen Raten von der Regelleistung abgezogen und einbehalten.

Das ist aber eine Einzelfallentscheidung und kein Anspruch.

Du hast es auch nicht gelesen, ich auch nicht^^

1
@Pansenreiter

Ja, hab ich glatt übersehen.

Wenn man aus Fehlern nicht lernt, muss man eben mal auf die Schnauze fallen.

0
@munga02

Was ist das für ne Respektlose Antwort? Du kennst weder den Hintergrund davon oder wieso es dazu gekommen ist. Schonmal überlegt das man vom Vermieter villeicht überm Tisch gezogen wird und er lässt dich Strom vom Nachbar mitzahlen oder villeicht ein anderer zahlen Dreher oder ich besitze einen stromboiler mit dem es unmöglich ist zu sparen auch wenn man nur 1 pro woche duschen möchte? Ich glaube du bist höchstwahrscheinlich als Kind auf die schnauze gefallen und versuchst nur dich selber zu verstehen wie es bei selbstsüchtigen menschen nun auch normal ist. Danke für deine sinnlose hilfe

0
@gianni171717

Wieso respektlos?

Du hattest den gleichen Fall bereits 2018 schon einmal. Und den Boiler hattest du damals auch schon.

An der Stelle hättest du reagieren müssen. D.h. die Abschläge erhöhen lassen, damit die nächste Abrechnung nicht wieder genau so hoch wird und dir jeden Monat ein paar Euro zurücklegen.

Das wäre eine logische Schlussfolgerung gewesen. Wenn man aber nichts unternimmt, dann muss man es eben anders lernen.

0

Das ist auch in Ordnung so. Strom ist aus dem Regelsatz zu zahlen.

Da Du kein Darlehen mehr bekommst (wäre ja aich sinnlos, weil Du dann noch weniger Geld zur Verfügung hättest) kannst Du nur Deinen Stromanbieter um Ratenzahlung bitten oder Dir das Geld zur Schuldentilgung bei jemandem borgen.