Ist stottern eine behinderung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Eine Tatsache, die meist leider (noch) noch unbekannt ist: Ja, Stottern ist als Behinderung offiziell anerkannt, also eine Behinderung im Sinne des Schwerbehindertenrechts.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales definiert in seinen "Versorgungsmedizinischen Grundsätzen“ folgende Einstufungen für den Grad der Behinderung bei Stottern:

leichtes Stottern: 0-10 GdB
mittelgradiges, situationsunabhängiges Stottern: 20 GdB
schweres Stottern, mit auffälligen Mitbewegungen: 30-40 GdB
Stottern mit unverständlicher Sprache: 50 GdB

Für Stotternde in Schule, Ausbildung und Studium bedeutet dies, dass auch hier das Recht auf Nachteilsausgleich greift – übrigens auch dann, wenn keine förmliche Anerkennung der Behinderung vorliegt.

Beim Nachteilsausgleich handelt es sich in diesem Fall um Schule- bzw. Ausbildungserleichterungen, die behinderungsbedingte Nachteile ausgleichen ohne die eigentlichen Prüfungsanforderungen qualitativ zu verändern (z.B. Zeitverlängerung bei Prüfungen).

Liegt eine förmliche Anerkennung als (Schwer-)Behinderter vor,ergeben sich für stotternde Arbeitnehmer darüber hinaus bestimmte Leistungen und Nachteilsausgleiche (u.a. besonderer Kündigungsschutz).In der Regel muss bei Stottern jedoch eine große Beeinträchtigung (schweres Stottern, mit auffälligen Mitbewegungen) vorliegen, damit der Betreffende als schwerbehindert anerkannt oder Schwerbehinderten gleichgestellt wird.

Schau' ruhig mal auf unserer Homepage vorbei, wenn du mehr sachliche Infos über die Sprechbehinderung Stottern suchst.


Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wohl eher körperlich, da du ja psychisch nicht beeinflusst wirst davon, es sei denn man wird dadurch gemobbt oder so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es ist einfach eine sprechstörung. Kann psychisch bedingt sein (wegen negativen erlebnissen etc.) oder das sprach und sprechzentrum im gehirn ist nicht richtig ausgereift. also heißt es gibt im kopf eine Blockade die das freie sprechen ohne stöhrung hindert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BVSS - Stottern & Selbsthilfe
15.02.2016, 11:22

Jein... Die Ursachen von Stottenr sind bis heute nicht abschließend geklärt. Die meisten stotternden Menschen haben vermutlich eine Veranlagung zum Stottern, dazu kommen dann auslösende und aufrechterhaltende Faktoren.

Daher kommt es, dass z.B. Eltern meist das Auftreten von Stottern bei ihrem Kinde nach einem besonderen Erlebnis erstmal bemerken, z.B. das Kind fällt schwer vom Rad. Dennoch hat der Sturz dann nicht ursächlich etwas mit dem Stottern zu tun - es hätte durch jedes andere Erlebnis auch ausgelöst werden können, wenn das Kind eine Veranlagung/Disposition dazu hat.

Stottern gilt daher eher als körperlich bedingte Behinderung (rechte und linke HIrnhälfte arbeiten beim Sprechvorgang nicht wie bei nicht stotternden Menschen zusammen). Die Skeundärsymptome des Stotterns, wie z.B. soziale Ängste, die Betroffene entwickeln können, weil sie z.B. negative Reaktionen der Umwelt auf ihr Stottern befürchten, sind eher psychisch.

Schau auch mal hier: www.bvss.de/fakten

0

Hallo

ich würde es Sprachstörung nennen nicht Behinderung, aber im Grunde ist es das. 

Es kann sowohl körperliche als auch psychische Gründe haben. 

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich glaube nicht, dass wenn du stotterst auf den Behindertenparkplätzen parken darfst... Aber ich glaube wenn dann kann das körperliche und geistige Ursachen haben... Wenn es aber nicht so schlimm ist, ist es sicher keine Behinderung ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von unicorn202
14.02.2016, 18:44

Auf einem Behindertenparkplatz darf man erst parken, wenn man einen Behindertenschein besitzt, der über 50% Behinderung aufweist bei nur einer Behinderung, wenn mehrere vorhanden sein sollten.

0

Das spielt sich glaube ich nur im Kopf ab . Als mein Sohn 11 war fing er an zu stottern, sechs Monate Logopädie Behandlung und jetzt redet er wie ein Wasserfall .

Aber ab einem bestimmten Alter kann das Stottern dauerhaft bleiben. Wenn nicht behandelt wird

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von klarsuppe
14.02.2016, 18:53

Bei uns war das ähnlich, die Kleine stotterte was das Zeug hielt, sie war 4 Jahre. Wir wollten sie wiederholen lassen, zum Dr.. Die Ärztin sagte : lassen sie sie stottern, tun sie NICHT dagleichen. Nach 3 Mnaten war alles vorbei.

0
Kommentar von Bulls44
14.02.2016, 18:57

ja, Kleinkinder haben das des öfteren. aber für Kinder die in die Schule gehen und dann anfangen zu stottern ist es besonders schlimm. sie trauen sich dann kaum noch in der Schule zu sprechen

0

Was möchtest Du wissen?