Ist Psychologie nicht eigentlich Quatsch?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 11 Abstimmungen

Nein, du hast nicht recht, weil... 63%
Ein Fünkchen Wahrheit ist da dabei, aber... 36%
Ja, du hast recht, weil... 0%

12 Antworten

Nein, du hast nicht recht, weil...

Psychologie sich auf die Psyche des Patienten bezieht,

wenn du unter psychischen Krankheiten leidest zb Depression, dann gehst du zu einm Psychologen, damit dieser mit dirdrüber reden kann, er versucht mit dir zsm deinen gefühlen auf den grund zu gehen, da ein an dpression erkrankter mensch sich manchmal seiner gefühl nicht bewusst ist, er verschreibt dir wenn ntig medikamete um zb die depresion zu bekämpfen und steht dir zu seite.

wenn du einen einprägsames, verstörendes Erlebnis hattest, zb eine Vergewaltigung dann gehst du zu einem Psychotherapeuten, er hilf dir die Ereignisse zu verarbeiten, indem er mit dir daüber redet, denn machmal ist das einzige was man braucht um so etwas zu verarbeiten, einfach jmd mit dem man darüber reden und dem man vertrauen kann....

also wie du jetzt vllt siehst, ist die psychology sehr nützlich, denn du hast schon recht, dass man oft die symtome selber kennt, aber um manche Krankheiten zu überwinden, braucht man hilfe,

das is wie wenn du dir das bein brichst, du weißt es ist gebrochen und gehst trozdem zu einem Arzt, damit der dir dsas bein schienen kann, damit es vernüntig heilen kann, so ähnlich ist es mit psychatern und Psychotherapeuten, nur das die Psychische Krankheiten bhandeln und keine körpelichen.

ich hoffe du hast es jetzt verstanden, wozu Psychologie, Psychater und Psychotherapeuten gut sind.

LG TVDFan2 :)

Nein, du hast nicht recht, weil...

1.) Es gibt Erkrankungen (genau wie eine Grippe), die allerdings in der Psyche ablaufen. Nur weil Du sie nicht sehen kannst und Fieber auf einer Skala wie beim Thermometer bekommst, sind sie trotzdem existent ;-)

2.) Arbeitslose: Wie sieht es mit Leuten aus, die nicht wissen was sie wollen? Berufswahl ist nicht einfach und auch hier helfen Psychologen das zu finden, was am Besten zu der Person passt.

3.) Wenn Du behindert bist (z.b. Autounfall) dann helfen Psychologen, die großen Einschränkungen besser zu verarbeiten. Tatsächlich zeigt sich: nach 7 Monaten nach dem Unfall sind Rollstuhlfahrer wieder "genau so glücklich" wie davor.

4.) die wenigsten Menschen wissen, warum sie unglücklich sind.

... ... ...

Es geht in der Psychotherapie nicht darum die Ursachen zu beseitigen. Sondern es geht darum dem Klienten Handwerkszeug in die Hand zu geben, damit er besser mit der Situation umgehen kann bzw. zukünftige Handlungen losgelößt von gefestigten Mustern vorzunehmen. Sicher geht es auch irgendwie darum, mit Erlebnissen in der Vergangenheit derart abzuschließen, dass sie im Heute keinen all zu großen negativen Einfluss mehr haben. Stärken herausarbeiten, Hilfe zur Selbsthilfe, neue Verhaltensmuster antrainieren (z.B. Ersatzhandlungen bei Ritz-Druck - alles eine Frage der Gewohnheit). Neue Denkansätze anbieten. Es geht darum, das Leben selbst in die Hand zu nehmen (unabhängig von Tätern).

Umkehrfrage:

Wozu sind Strafgerichte, Kriegsgerichte uä. gut? Selbst bei Verurteilung der Täter, werden die Seelen der Opfer dadurch nicht geheilt.

Perfekte Antwort.

1
Nein, du hast nicht recht, weil...

das eine übertriebene Generalisierung ist. Es gibt viele Menschen, die psychisch krank sind, es aber nicht merken und selbst wenn sie es merken, wie sollen sie denn das Problem lösen. Das was du aufgezählt hast sind einige wenige Arten von Problemen, kommt auch darauf an, was du mit Problem meinst, denn Probleme hat der Mensch mehr als genug.

Nein, du hast nicht recht, weil...

Gegen die Argumentation lassen sich eine ganze Reihe von Angriffen fuehren:

1.) De facto gibt es Probleme, die Psychologen loesen koennen, da sich z. B. Phobien oder Depressionen (wenn auch nicht immer) nachweislich psychotherapeutisch heilen lassen. Jede Argumentation, die zu einem den Fakten widersprechenden Ergebnis kommt, muss irgendwo einen Fehler haben und kann die Fakten nicht wegargumentieren.

2.) Mindestens viele psychische Probleme lassen sich deinen Kategorien zuordnen (z. B. gibt es genetische Veranlagungen fuer Depressionen, sodass diese zumindest teilweise in Kategorie 1 fallen; Suechte musst du in Kategorie 2 einordnen, wenn du dein Raucher-Beispiel beibehaeltst; posttraumatische Belastungsstoerungen eines Menschen, der Opfer eines Vebrechens wurde, sind ein klarer Fall fuer Kategorie 3). Daneben gilt auch hier: Wenn real existierende Probleme von einem Kategoriensystem zur Problemeinteilung nicht abgedeckt wuerden, waere das ein Fehler der Kategorisierung anstatt ein Grund fuer die Annahme, dass es die Probleme nicht gibt.

3.) Die Ursache eines Problems zu kennen, heisst oft noch lange nicht, zu wissen, wie man es loest - geschweige denn, es ohne Hilfe loesen zu koennen. Du wirst z. B. auch dann an Tollwut sterben, wenn du weisst, dass dich der Hund infiziert hat, der dich gebissen hat - und das einzige, was dich davor bewahren kann, ist, dass du dich rechtzeitig in aerztliche Behandlung begibst.

Nein, du hast nicht recht, weil...

Du scheinst mir ein sehr einfach gestrickter Mensch zu sein, der von Psychologie keine Ahnung hat. Da kann leicht der Eindruck entstehen.

Andre Frage: Was ist mit Mobbing: wo würdest Du das einordnen, und wo liegt die Lösung?

Wieviele Bücher zu Psychologie hast Du schon glesen? Wette nicht ein einziges, ist ja Quatsch. Und die tausende, die sich damit beschäftigen, sind alle blöd, nur Du, Du bist aber richtig schlau!

Da hat aber jemand Null Ahnung.

Was ist bei Trauma nach Misshandlung? Klar ist der Person selbst das "Problem" bewusst, aber ein Trauma bekommt man nicht einfach alleine gelöst.

Ein Psychologe / Therapeut hilft objektiv zu reflektieren. Das heißt in vielen Fällen auch das Problemen / den Kern erst mal zu erfassen und dann Lösungen zu erabeiten.

Was ist mit schwer Depressiven Menschen? Sie brauchen neben Therapie ggf. auch Medikamente.

1
Ein Fünkchen Wahrheit ist da dabei, aber...

die frage ist nicht, was du für probleme hast, sondern wie du damit umgehst ;)

angeblich soll da ein psychiater helfen. ich selbst war noch nie bei einem, kann aber bei ein paar personen in meinem umfeld bestätigen, dass es nicht allzu viel bringt :D

im endeffekt kann nur jeder selbst seine "probleme" lösen, immerhin lebt man selbst sein leben und nicht der psychiater. der kann aber vielleicht hinweise auf den richtigen weg geben ;)

aber coole einteilung von problemen, gefällt mir :D

Ein Fünkchen Wahrheit ist da dabei, aber...

gelegentlich helfen sie innere barrieren und abwehrmechanismen aufzubrechen und können im besten falle lösungsstrategien anbieten. der erfolg hängt auch von der mitarbeit des betroffenen ab.

im normalfall ersetzt ein guter freund/in den psychiater. da ist was wahres dran.

Den letzten Satz finde ich fragwürdig.

Ein Laie kann einem Menschen mit schweren Depressionen nicht helfen. Ebenso bei Selbstverstümmelung, Zwangserkrankungen usw usw.

Klar... bei Stress in der Pubertät meinetwegen. Aber das ist das gleiche wie körperliche Krankheiten... mache müssen behandelt werden! Sonst könnte man bei Krebs auch Hand auflegen und gut ist.

2
@SerenaEvans

ist ja auch nur so eine volksweisheit, die aber durchaus überlegenswert ist.

eine schwere depression kann auch durch verdrängte ereignisse, die man nicht selbst verarbeiten konnte hervorgerufen sein. mit einem vertrauten, mit dem man probleme usw. besprechen kann, wäre es evtl garnicht so weit gekommen. das konnten psychologen, soweit mir bekannt, bisher auch nicht entkräften.

0
@casala

Meine beste Freundin hat sich nach Jahrelanger Krankheit umgebracht.

Bei solch Fällen kann ein Laie NICHT helfen. Genauso wenig wie ich hätte helfen können wenn sie Krebs hätte!

Die Ursachen für Depresionen sind übrigens bis heute nicht ganz entschlüsselt. Das zu dieser absurden Volksweisheit.

2
@casala

Ein großes Problem hierbei ist, dass diese Vertrauten sehr oft mit Problemen - die immerhin groß genug waren, um sie zu verdrängen etc. - gar nicht umgehen können und nicht selten auch noch falsch/ungünstig reagieren, obwohl sie es natürlich gut meinen.

1
@FrauWinter

Guter Punkt FrauWinter.

Depresionen Beispielsweise können auch durch Stoffwechselstörungen verursacht werden, das kann kein Laie diagnostizieren oder gar behandeln.

1
@SerenaEvans

prinzipiell haben ja alle recht, was aber wenig über die tatsächliche wirksamkeit von psychologen aussagt. die warteschlangen dehnen sich inzw. in jahresbereichen, was nicht unbedingt die erfolge belegt, auch wenn man den anstieg der betroffenen einbezieht.

0
@casala

Die Warteschlangen belegen eher a. Therapeuten Mangel (was mit dem ungünstigen Studium zu tun hat) und b. immer größere Akzeptanz dafür, dass auch die Seele erkranken kann.

0
@SerenaEvans

Meine beste Freundin hat sich nach Jahrelanger Krankheit umgebracht.

das tut mir wirklich leid :( hatte sie auch Depressionen?

0
@TVDFan2

Ja, bis hin zum Selbstverletzendem Handeln. Sie war auch 4 Jahre lang in einer Klinik. Aber es ist doch wie Krebs... nicht jeder kann gerettet werden.

0

im normalfall ersetzt ein guter freund/in den psychiater.

Ja, das meinen viele Aber es ist nun mal eine Tatsache, dass die beste Freundin, der beste Freund halt nicht hinter die Kulissen schauen kann, und in aller Regel auch nicht mehr sieht, als der Betroffene. Gerade in der Kommunikation gibt es Muster, die Destruktiv sind, die aber der Beste Freund nicht durchschauen kann. Damit kann er auch nicht helfen. Lies Dir mal das Buch "Spiele der Erwachsenen" durch, allein schon die Transaktinsanalyse zeigt, wie zwangsläufig viele Konflikte entstehen. Das Buch stammt aus den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts. Wie viel davon weiß Otto-Normalbürger? Und es gibt noch viele andere Spielarten Menschlichen Verhaltens/Freundin kann da mithalten? Meiner Erfahrung nach keiner! Und damit kochen die Leute, die zur Freundin/zum Freund gehen immer in nder eigenen Suppe und kommen nicht weiter!

Was ist mit Leuten, die Halluzinationen haben? Bei Depressionen sagt die Freundin einfach "Hab Dich nicht so! Du musst einfach dies und jenes tun!" Aber es funtkioniert so nicht! Hier spricht die Ahnungslosigkeit selbst!

2
@Barney123

was soll aber ein psychiater, dem der patient nicht offen gegenüber tritt besser herausfinden, als ein mit dem umfeld vertrauter?

gute freunde können durchaus behilflich sein bei allgemeinen alltagsproblemen. da braucht es nicht unbedingt einen psychodok. hausgemachte probleme verstopfen eher die warteschlange derer, die wirklich gezielte hilfe brauchen (wo sicherlich das umfeld an seine grenzen stößt).

hallus und dpries sind bestimmt schwerwiegendere erscheinungen, die auch einer gesonderten behandlung bedürfen. das ist erkannt und läßt keineswegs ahnungslosigkeit sprechen.

0
@casala

-Das geht5 aber weit an der Frage vorbei! Du schreibst ja selbst, dass es einen Bedarf gibt. Übrigens Psychiater sind Fachärzte, psychologische Therapeuten eben Therapeuten. Die Frage war, ob Psychologie nicht überhaupt Quatsch sei. Das Feld der Psydchologie ist aber viel weiter als das der alleinigen Therapie, wo jemand mit seinen Problemen hingeht. Allein das zeigt schon wie weit die Antworten hier an der Frage vorbeigehen!

0
@casala

Noch nwas,

Du hast eine dumme Angewohnheit, die Du ändern willst. Ist echt wichtig. Was will Dir Deine Freundin da helfen? Die kann nur sagen mach halt, Du darfst dies und das nicht mehr tun. Aber in aller Regel hilft das halt nicht weiter! Ein Psychologe kennt die Lerngesetzte, die ich in den zusammen 26 Jahren, die meine Kinder in die Schule gegangen sind noch nicht mal bei den Lehrern auf Erkennen gestoßen bin! EinPsychologe weiß so was, und kann da weiterhelfen! Deine Freundin, wenn sie nicht gerade Psychologie studiert hat eben nicht! Bei vielen Problemen kann die Freundin auch schon deshalb nicht weiterhelfen, weil sie keinen Abstand zum Problem hat, sondern sich mit Dir unter Deine Käseglocke begibt! Dann hast Du zwar eine Verbündete, aber oft wird dadurch das Problem nur schlimmer, nicht besser. Lies mal das Buch "Von Sturen Eseln und beleidigten Leberwürsten!" Du wirst lernen müssen, dass die Freundin nicht Lösung, sondern Teil des Problems werden kann!

1
@Barney123

Bei Depressionen sagt die Freundin einfach "Hab Dich nicht so! Du musst einfach dies und jenes tun!" Aber es funtkioniert so nicht! Hier spricht die Ahnungslosigkeit selbst!

so ist es, und durch Kommentare wie "sie doch mal wie schön es ist, sei doch nict so treurig,lass dich nicht so hängen...." können depresionen mitunter noch verstärkt werden....laien ist drigend davon abzuraten zu vesuchen Depressionen zu "kuriren", denn durch einen falschen Kommentar kann sich eine depression drastisch verschlimmern ....

2
@casala

was soll aber ein psychiater, dem der patient nicht offen gegenüber tritt besser herausfinden, als ein mit dem umfeld vertrauter?

Du gehst automatisch davon aus, dass der Patient lügt. Zur Therapie gehen aber nur Menschen, die ein Problem haben. Und die wollen dann auch dass ihnen geholfen wird. Warum also sollen sie lügen? Etwas anderes ist die eigene Sichtweise: tatsächlich ist es oft so, dass der Patient eine falsche Sichtweise auf die Dinge hat, und daher seine Probleme kommen! Aber genau das haben Psychiater und Psychotherapeuten gelernt, zu durchschauen und daran zu arbeiten, das also entsprechend anzusprechen und auf eine Lösung hinzuarbeiten, ganz im Gegensatz zu der Besten Freundin.Die hat eben nicht gelernt solche falschen Ansichten zu durchschauen. Und wenn Sie anderer Meinung ist, was selten genug vorkommen wird, dann wird sie das auf eine Weise ansprechen, die der Betroffene nicht annehmen kann, weil sie darin nicht geschult ist.

0

im normalfall ersetzt ein guter freund/in den psychiater. da ist was wahres dran

nein, das auf keinen fall!

du meinst warsceinlich einen therapheuten, denn ein psychater ist etwas völlig anderes, psychatrie ist eine Fachrichtung der medizien, therapheuten hingegen haben Psychologie studiert, psychater können auf grunde des mediziensstdiums Medikamente wie antidepresiva verschreiben und nachvollziehen wie die Medikamente wirken, ein therapheut kann und darf das nicht.

ja ein guter freund kann einem zur seite stehen und mit einem reden, aber er kann a(anders als ein psychotherapheut) die Sache nic t objektiv sehen und er kann eine Krankheit nicht rkennen (oder selbst wenn, dann kann er sie nicht behandeln)

1
@TVDFan2

Auch ein Therapeut kann nicht durch Freunde mal eben ersetzt werden.

Ich habe Jahrelang unter schwerer Körperverletzung / Mobbing gelitten. Natürlich standen meine Freundinnen mir bei, aber erst seit ich als Erwachsene eine Therapie mache kann ich dieses Thema ENDLICH abschließen und quasi meinen Frieden damit finden.

1
Nein, du hast nicht recht, weil...

Ganz offensichtlich eine völlig verquere, vorurteilsbehaftete Sichtweise hast

Absolut null Ahnung - mehr kann man in deinen Äußerungen nicht erkennen

Ein Fünkchen Wahrheit ist da dabei, aber...

ich denke wenn dir schon was angeboren ist, z.b. Necrophilie, Gehässigkeit -> Mord, usw. griegst du das aus keinen mehr raus.

Ein Fünkchen Wahrheit ist da dabei, aber...

Wenn du kriminell bist hilft der dir wider auf den richtigen weg zu kommen oder wen du den tot deiner eltern nicht verkraftes hilft der dir auch

Was möchtest Du wissen?