Ist meine Mutter ein Messie oder enfach nur unordentlich?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

aus der Ferne immer so eine Sache. Ich glaube die ist so halb und halb. Eine richtige messiewohnung , da kannst gar nicht mehr durch gehen.

Sachen, wie ihre Bücher solltest du als ihr Eigentum respektieren. Setzt euch doch mal zusammen und dann wird auch zusammen aussortiert. Mit ihr und nicht über ihren Kopf hinweg!

Deine Mutter ist ja schließlich nicht entmündigt.

Unordnung bedeutet nicht ein messie zu sein. Womöglich rührt ihre Antriebsschwäche das in Angriff zu nehmen auch auf eine nicht entdeckte Krankheit hin. Manche haben das über viele Jahre, wofür auch spricht, das sie sich früher nicht aufraffen konnte. Denk mal darüber nach!

Das ist der Hof deines Vaters und du hättest es gern ordentlich.

Echt jetzt? Auch das ist eine sache zwischen deinem Vater und deiner Mutter. Du hast dich da erstmal vornehm zurück zu halten.

Soweit so gut. Aber so wie es klingt, glaubst du das deine Mutter nicht respektiert. So schreibt niemand, der seine Eltern wertschätzt!

Von Herzlichkeit und Respekt deinerseits merkt man nämlich rein gar nichts.

Hinter ihrem Rücken los legen ist keine Art , selbst wenn es gut gemeint ist.

Das Problem muss mit ihr gelöst werden - Hand in Hand.

So wie du schreibst muss sie es entweder allein machen oder du entscheidest.

Versuche es mal mit etwas Verständnis

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Ich würde um ehrlich zu sein nicht davon ausgehen, dass sie ein Messie sei. Bei depressiven Verstimmungen geht diese Einstellung 'ich mache nichts, bzw ich kann nichts machen usw' mit einher.

Ihr solltet mit ihr einmal ernsthaft darüber reden, am besten an einem neutralen Ort (Café oder Restaurant oder ähnliches) Und dann in ruhiger Stimme mit ihr reden. Sagen, wie belastend es für euch ist und sie dann ggf. Dinge fragen. Ich würde zum Beispiel wissen wollen woher ihre Arbeitsunlust herrührt. Frage sie, ob sie sich gestresst fühlt, unruhig ist. Wie schläft sie? 

Ich leide auch unter einer depressiven Verstimmung, zwar ist es lange nicht so schlimm, aber auch ich habe Tage, wo ich da sitze und nichts mache. Dann schleicht sich das schlechte Gewissen ein, nichts getan zu haben und dadurch dass ich mich schlecht fühle mache ich wieder nichts. Ein Teufelskreislauf. 

Sprecht ruhig und neutral mit ihr und erklärt ihr, wie ihr euch fühlt! Wenn sie dann immer noch nicht darauf eingeht und sich nicht öffnet, dann würde ich etwas härter werden und sagen, dass wenn sie keine Rücksicht auf euch nimmt ,ihr auch keine auf sie nehmen könnt. Entweder sie bekommt diese Dinge mit eurer Hilfe in den Griff, oder ihr müsst selbstständig dafür sorgen, dass es auch euch gut geht.

Liebe Grüße und viel Kraft!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Mutter ist in der Zeit groß geworden als es durch den Krieg nicht soviel gab. Da wurde nichts so schnell weg geworfen oder neu gekauft. Alles wurde erst ein paarmal repariert bevor es weggeworfen wurde.

İch denke das ist das Problem 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hole eine große Kiste und sage Deiner Mutter, wenn sie diese voll macht, lädst Du sie zum Eisessen ein.

Das machst Du dann 1 Mal im Monat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hast du mal darüber nachgedacht, den sozialpsychiatrischen dienst einzuschalten um dir helfen zu lassen? deine mutter ist in einem alter wo die menschen langsam wunderlich werden und manchmal auch einfach mit allem überfordert sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?