ist man als ADS gleich Arbeitsunfähig?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Sicher das er nur ADS hat? Wurde Autismus ausgeschlossen? Trennungsangst und sich bei fremden zurück ziehen hat nichts mit ADS zu tun.

Wenn er schwerwiegende psychische Probleme hat sollte er sich in Behandlung begeben.

Man kann wegen psychischer Probleme arbeitsunfähig sein. Bis dahin ist es aber ein langer Weg mir Therapien usw. Ihr solltet dringend Professionelle Hilfe zu rate ziehen.

ADS macht einen überhaupt nicht arbeitsunfähig. 
Ich selbst habe das glück ADSler zu sein. Viele Verhaltensmerkmale die oben aufgelistet worden sind, haben nichts mit ADS zu tun, und müssten unabhängig behandelt werden. ADS ist keine Krankheit, ich kann Ihnen nur ans Herz legen, lesen sie folgendes Buch: https://www.amazon.de/Eine-andere-Welt-sehen-Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom/dp/3795007356
Es wird Ihnen sehr helfen was das Verständnis über das ADS angeht.
Ich kenne viele ADSler, da ich mich seit meinem 16ten Lebensjahr intensivst damit beschäftigt habe, viele Vorträge gehalten habe, und Eltern begleitet habe, deren Kinder Ads haben, und kann behaupten, dass viele sehr erfolgreich durch Leben kommen. Man muss die Stärken vom ADS kennen lernen und zu seinem Nutzen machen.

Wenn es konkrete Fragen gibt, kann man sich gerne per Nachicht bei mir melden. Das würde den Rahmen hier sprengen.  

Eigentlich ist man mit ADS nicht arbeitsunfähig. Ich bin seit 2 Jahren in einer Ausbildung und mir geht's sehr gut. Nimmt dein Sohn Medis wie Ritalin, Medikinet usw.? Besucht er eine Therapie bei einem Psychologen / Psychiater? Evtl. solltet ihr von euch aus einen Test machen, um herauszufinden, ob es wirklich am ADS liegt oder ob er vielleicht nicht was anderes hat. Anfangs hatte ich in meiner Lehre auch meine Schwierigkeiten, aber ich habe etwas versucht: Ich habe meinen Psychiater gefragt, ob es eine Lösung gibt ohne Medis nehmen zu müssen, und er schlug mir eine Verhaltenstherapie vor (auch mit Medis möglich). Ein Jahr lang ging ich alle zwei Monate in die Sitzung und wir haben gemeinsam erkundet, wo die Probleme liegen und wie man sie am besten selber lösen kann. Vielleicht solltest du mit deinem Sohn das gleiche versuchen. Frage einen Psychologen / Psychiater was man machen kann, damit es besser läuft und es auch deinem Sohn besser geht, denn so kann es nicht weiter gehen, findest du nicht auch? Allerdings finde ich es ein bisschen assi dass das Jobcenter so einen Druck macht und euch nicht mal ein wenig Zeit lässt. Egal, ich hoffe ich konnte dir helfen:)

Mit AD(H)S ist niemand arbeitsunfähig.

Und ein solches Gutachten wird in der Regel von einem Amtsarzt überprüft.

Also müsste dein Sohn neue Tests machen.

AD(H)S muss nicht zwangsläufig Arbeitsunfähigkeit bedeuten. Man muss natürlich schauen, was man machen kann, also seine Fähigkeiten erkunden und diese in seine Berufswahl oder Jobwahl mit einbeziehen.

Ich denke mal nicht. Gibts denn keine Behandlungsmöglichkeiten(Therapie etc)? Mit 21 solltest du ihn dahingehend unterstützen, damit er mal selbstständig wird.

Erkundige dich doch mal beim HA oder KK.

das Jobcenter wir ihn zwecks Gutachten zu einem Arzt, mit dem es zusammen arbeitet, schicken.

Was möchtest Du wissen?