Ist heizen mit Pellets wirklich billiger?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Also wenn man die Anschaffungskosten berücksichtigt und die steigenden Preise für Gas und Öl, dann kann man davon ausgehen, dass eine Pelletsheizung bei einem Einfamilienhaus langfristig gesehen sinnvoll ist.

Mein Bekannter hat sich selber so eine Heizung besorgt und sich ein Pellets-Gewebesilo in den Keller gestellt. Da lose pellets wesentlich billiger sind als Sackware, spart er dadurch enorm ein.

Wenn du was über die Kosten wissen willst, dann empfehle ich dir, dass du dich mal mit allg. Silotec in Verbindung setzt. Die beraten dich kostenlos. Da hat mein Bekannter auch sein Gewebesilo her. Das war billiger als einen Raum zum Lagern trocken zu legen und wir haben das zu zweit in drei Stunden komplett in seinem Keller aufgebaut.

http://www.allg-silotec.de/holzpellets-lager/holzpellets-lager.html

Hallo, der ganze Energiemarkt ist in Bewegung – daher sollte man die langfristige Investition in eine Heizung nicht von einer Momentaufnahme abhängig machen. Da Öl und Gas endlich sind, werden die Preise in Zukunft immer spekulativer. Hier steckt ein hohes Risiko, bei nachwachsenden Energieträgern wird das Preisrisiko immer geringer bleiben. Außerdem gilt zudem bundesweit die erhöhte Förderung aus dem Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien: Die Förderung von Pelletsheizungen beträgt jetzt 36 Euro (vorher 24 Euro) je Kilowatt Nennwärmeleistung, mindestens jedoch 1.500 Euro (vorher 1.000 Euro). Antragsteller profitieren ab sofort von dieser Regelung, wenn sie ihre Anträge beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einreichen. Gelesen im Ratgeber Pelletlagerung: http://www.mall.info/produkte/fachbuchreihe/ratgeber-pellet-lagerung.html

http://www.energievergleich.de/pelletheizung.htm Natürlich ist es (aktuell) günstiger als Öl oder Gas. Oder sollte dir jedoch nicht nur um den Preis, sondern vor allem auch um die Umweltverträglichkeit gehen! Denn der CO2-Ausstoß ist hier nur absolut minimal. Ich finde wir haben uns mit unserer Pelletheizung richtig entschieden.

Grüße

Wir haben vor 2 Jahren die Füssiggas-Therme gegen einen Pelletskessel getauscht.Pelletts kosten die Hälfte als Heizöl. Wir brauchten aber noch nen neuen Aussenkamin und ein Pelletts-Aussenlager dazu. Dann rechnet sich das in 9 Jahren. Ich kenn mich mit den verschiedenen Systemen mittlerweile gut aus und hab mittlerweile grosse exel-Tabellen über den Verbrauch. kannst mich gerne anmailen fritz.weideneder@gmail.com

Wir heizen inzwischen das 8. Jahr mit Pellets. Hauptgrund für die Umstellung von Öl war: Es mußte aufgrund der neuen Abgasvorschriften ein neuer Kessel her. Die billigste Variante war ein neuer Ölkessel. Aber unsere Überlegung war eine Umstellung auf heimische Energieträger, um somit dem heimischen Arbeitsmarkt zu stützen. Die Pellets waren damals teurer als Öl oder Gas. Denoch für Pellets entschieden und bisher voll und ganz zufrieden. Die explodierenden Preise für gas und Öl bringen einen äußerst positiven Nebeneffekt, denn wir so überhaupt nicht erwartet haben. Obwohl ja Öl inzwischen günstiger ist und der Liter aktuell bei etwa 56 Cent liegt, ist das Medium Pellets immer noch wesentlich günstiger. Für 1000 Liter Heizöl braucht man 2 Tonnen Pellets, und die kosten zur Zeit ca. 380 Euro. Pelletsanlagen sind aber teurer in der Anschaffung - und man muss ja auch hin und wieder die Asche entsorgen. Insgesamt gesehen sind die aber genauso komfortabel wie Öl oder Gas. Wobei Öl und Gas - trotz günstiger Preise - knapp sind. Der günstigste Beschaffungspreis nutzt nix, wenn kein gas strömt und man beim Öl auch selten die komplett bestellte Menge lieferbar ist. Es gibt übrigens schon Pelletsheizigen mit integrierter Stromgewinnung ber Stirlingmotor, ein weiterer Vorteil für Pelletsm denn zum Betrieb des Stirlingmotors wird nur die Abluft gebraucht. Also macht euch unabhäniger von Öl und Gas, pfeift den Ölscheichs und russischen Oligarchen etwas, und untertützt den heimischen Markt.

ich fand es vor ein paar jahren günstiger mit pellets zu heizen. ist auch eine ganz andere und wolligere wärme find ich. aber ob sich das heute rentiert.,.... keine ahnung. gemütlicher als gasheizung oder fernwärme finde ich es allemal!

wir heizen mit hackschnitzeln(ist ja beides holz) aus unserem wald und sparen sehr viel denn wir zahlen nur einmal im jahr die maschine die das holz so klein macht ☺

Wieviel Geld Du damit sparst ist abhängig von Deinem Gastarif und Deinem Wohngegebenheiten. Eine 200qm Wohnung bietet üblicherweise mehr Sparpotenzial wie eine 45 qm Bude. Und bei einem Passivhaus bringt eine Pelletheizung gar keinen Vorteil. Aber grundsätzlich ist Gas pro KW/h momentan doppelt so teuer.

Hast Du eine nicht zu grosse Wohnung zu heizen, ist es mit Pellets guenstiger. Wir bezahlen hier in Italien fuer 15kg (reicht Dir bei einem Normalverbrauch ca. 4 Tage) 8,50 Euro.

Was hier einige aussagen wollen und anscheinend damit überfordert sind, ist folgendes: Bei einer reinen Pelletheizung bist du abhängig davon. Die Preise für Pellets werden mit ziemlicher Sicherheit weiter stark ansteigen.

habe seit drei jahren eine pelletsheizung kombiniert mit solaranlage. spare mir ca. 40% im vergleich mit ölheizung die ich davor hatte. einziges handikap ist die anfangs sehr hohe investition. 15000,- für pelletsheizung und ca. 7000,- für solar. trotzdem kann ich dies nur empfehlen. was ich auch noch empfehlen würde, ist immer wieder einmal ein preisvergleich bei den pellets.

Ist billiger als Öl aber bringt auch etwas Mühe.

Hier kannst du die Eneriehalt verschiedener Brennstoffen vergleichen: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2006:286E:0187:0187:DE:PDF

0

Was möchtest Du wissen?