Ist es möglich einen Durchlauferhitzer 18 KW an einen 4*6 mm2 Kabel mit FI zu betrieben?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

der duchlauferhitzer MUSS nicht über einen FI Laufen, darf aber, besser noch sollte. immerhin spielen wir hier mit elektrisch wasser und fließend strom!

wenn der Durchlauferhitzer den FI kickt, dann ist der duchlauferhitzer im Brummer...

4 x 6 mm² reichen für einen durchlauferhitzer. mir ist jedenfalls bislang kein modell bekannt, seien es billige baumarktteile oder teure markengeräte wie stiebel eltron, AEG oder Siemens, die einen Nulleiter brauchen....

ein duchlauferhitzer braucht 3 Phasen und vor alllem einen schutzleiter. daher reichen 4 x 6 aus!

selbst wenn eine der adern blau sein sollte geht das, denn auch wenn nach der aktuellen Farbtabelle beim NYM-J 4 x 6 der 3. Leiter grau ist, so darf blau weiterhin als gegen potenzial spannungsführende Ader verwendet werden z.b. als Schaltader...

lg, Anna

Hallo Grafzahl1234567,

was ich hier von so einigen gerade alles lese, nunja. Aber mal kurz zusammen gefasst, richtig gestellt und gezielt auf Deine fragen eingegangen: Also generell sollte dies der Fachmann vor Ort beurteilen. Wir hier können nur theoretische Vermutungen aufstellen bzw. Dir erklären, wie eben die blanke Theorie zu dem Thema aussieht. Aber Du weißt ja, ob sich die Theorie in die Praxis umsetzen lässt, muss man immer erst mal schauen vor Ort.

Die gängigen Durchlauferhitzer haben eine Netzanschlussklemme für 4 Adern. Dein Elektriker sollte also entweder in den Durchlauferhitzer rein schauen und sich die Klemmbezeichnungen ansehen oder sich die Installationsanleitung zu Herzen nehmen. Auch dort steht drin, wie dieser angeschlossen werden muss (habe es selbst mal bei einen beliebigen nachgeschaut in der Anleitung). Da es sich um einen 18 kW Durchlauferhitzer handelt, ist es erforderlich diesen mit einem Festanschluss zu versehen, also keinen Schutzkontaktstecker. Aber diesen sollte er ja eh nicht dran haben (falls doch, „ching-chon-electric“ wieder zurück geben;) ). Bei Festanschlüssen ist laut VDE im TN-Netz kein vorgeschalteter RCD notwendig. Du kannst, musst aber nicht. Ist einfach nur eine Glaubens- und Geldfrage. Bevor Dir aber bei unwohl ist, lass einen einbauen und verzichte auf eine Stange Zigaretten oder so ;)

Noch für die anderen „Kollegen“ hier: Bestandschutz gibt es laut VDE nicht und die Anlage muss den anerkannten Regeln der Technik entsprechen. Diese sind eben kein Baurecht oder ähnliches, sondern die VDE. Heißt: Unterschreibt der Elektriker die Fertigstellung des neu montierten Durchlauferhitzers, versichert er zugleicht, dass er die gesamte in dem Moment gültige VDE-Vorschriften eingehalten hat. Was es gibt sind übergangsfristen bei einigen neuen Vorschriften. Aber… auch die muss man verstehen auszulegen.

Gruß, Martin

Was den Begriff "Bestandsschutz" betrifft irrst du leider gewaltig.

Die Grundregel ist: Eine elektrische Ausrüstung ist dann in Ordnung, wenn sie gemäß der zum Zeitpunkt der Errichtung gültigen Normen errichtet wurde und diesen (damaligen) Normen heute noch entspricht.

siehe dazu: http://www.bosy-online.de/Elektroinstallationen/Bestandschutz-E-Installationen-Altbau.pdf

Außerdem ist die Aussage: "Bei Festanschlüssen ist laut VDE im TN-Netz kein vorgeschalteter RCD notwendig" falsch. Die Anwendung eines RCDs bezieht sich nicht auf die gesamten TN- Netzformen sondern nur auf TN-C-S und TN-S Systeme, im TN-C System ist er ausdrücklich verboten. Die RCD Anforderung bezieht sich in der DIN VDE 0100-410 ausschließlich auf Steckdosen (fest angeschlossenen Geräte sind davon also nicht betroffen), die von elektrischen Laien genutzt werden, gemäß DIN VDE 0100-701 (für Räume mit Dusche oder Badewanne) müssen alle Stromkreise mit RCD geschützt sein und dort sind fest angeschlossenen Warmwasserbereiter ausdrücklich ausgenommen.

Außerdem, der Elektriker bescheinigt, dass bei einem 1 zu 1 Austausch die Anlage den ursprünglichen Vorschriften entspricht und bei Erweiterungen, dass der erweiterte Abschnitt den aktuellen Normen entspricht. Übergangsfristen beziehen sich immer auf Anlagen, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung einer Norm gerade in Ausführung sind.

Ach ja und wegen "Schutzkontaktstecker" und „ching-chon-electric“ bei einem 18 kW Durchlauferhitzer reden wir von einem "3 phasigen" Anschluss, wie das selbst in „ching-chon-electric" mit einem Schutzkontaktstecker gehen soll bleibt wohl ein Geheimnis.

(nur so für die anderen Kollegen)

1

Ich mache viele Sachen selbst, für die andere Leute einen Elektriker oder Sanitärinstallateur holen. Aber einen Durchlauferhitzer würde ich ausschließlich vom Fachmann installieren lassen! Und ihm glauben, wenn er sagt, dass eine Leitung unterdimemsioniert ist. Evtl. kannst Du ja noch einen anderen Elektriker befragen. War an dieser Leitung vorher auch ein DLE? Dann kommt evtl. der Bestandsschutz in Frage.

Bestandsschutz gibt es nicht. Es gibt nur keine Forderung, unter bestimmten Voraussetzungen bestehende Installationen zu überarbeiten. Ein DLE-tausch ist m.e. aber eine wesentliche Änderung, daher sollte auf den Elektriker gehört werden.

0
@Schnulli00

Ein 1 zu 1 Austausches eines Gerätes fällt unter Bestandschutz, den es in der VDE nicht gibt aber sehr wohl im Baurecht.

0

JA, 18 kW ergibt einen Betriebsstrom von ca. 26 A. Der Durchlauferhitzer benötigt keinen Neutralleiter, egal ob RCD Schutz angewendet wird oder nicht (was ausschließlich für Deutschland gemäß DIN VDE 0100-701:2008-10 Abschnitt 701.415.1 zulässig ist). Ein 6 mm² Leiter kann unter günstigen Umständen (Verlegeart) bis 44 A belastet werden.

Was den Elektriker betrifft, der irrt hier! Wesentlich ist lediglich, dass alle 3 Außenleiter unter der Neutralleiter einer mit RCD geschützten Stromkreisgruppe über den RCD geführt sind. Wenn dann Verbraucher angeschlossen werden, die keinen Neutralleiter benötigen (Drehstrom-Motoren, leistungsstarke Wasser-Erwärmer) dann gleicht sich der Strom durch die 120° Phasenverschiebung in den 3 Leitern aus, der RCD braucht dafür keinen Neutralleiter (der bei idealer Aufteilung der Heizungswiderstände ohnehin stromlos wäre).

1

Wenn das dein Elektriker so sagt dann wird es wohl stimmen. Und wird der Durchlauferhitzer fest angeschlossen, wo ich nun mal von ausgehen, benötigt er nicht notwendigerweise einen FI.

FALSCH Es geht nicht um den Fi (RCD)! Ein Schutzleiter ist mit oder ohne RCD erforderlich. Der Fi (RCD) hat auf die Anschlussleitung keine Auswirkung. Maßgeblich ist, dass kein Neutralleiter benötigt wird.

1

In Kurzform: Der Durchlauferhitzer benötigt drei Phasen und einen Schutzleiter. Somit reicht eine vieradrige Verlegung. RCD (früher FI genannt) ist nicht notwendig.

Was möchtest Du wissen?