Ist ein Schulwechsel wegen mobbing in der Klasse sinnvoll oder lieber abwarten und durch?

19 Antworten

Was sonst auch gut hilft und auch mit geholfen hat ist sich hilfe von anderen zu suchen. Es gibt immer viele Menschen die daneben stehen und nur zuschauen. Und da solche Menschen immer versuchen damit cool zu wirken und ihre eigenen Fehler zu verstecken gibt es meist mehrere Opfer. Das Mädchen sollte versuchen die die nur zuschauen zu allamieren. Dies ist meist leichter als es klingt denn es gibt immer welche die Mitleid haben und wissen das dieses Mobbing nicht okay ist doch sie haben Angst es selbst abzubekommen. Tun sich aber genug dieser Zuschauer zusammen finden sie auch den Mut sich gemeinsam zu wehren. Dann sehen auch die Mobber selbst ein das ihr verhalten alles andere als cool ist und nicht akzeptiert wird.

Sicher kann man noch abwarten, aber aus eigener Erfahrung weiß ich -mein mittlerweile 15-jähriger Sohn wurde 2 Jahre lang gemobbt-dass sich das meist nicht von alleine gibt.Die Rettung für unseren Sohn war, dass er bedingt durch das Mobbing so weit abgerutscht war, dass er das Schuljahr wiederholen mußte u. in eine andere Klasse kam.Auch wir waren damals schon so weit, dass wir einen Schulwechsel in Betracht zogen. Allerdings hatte die Alternativ-Schule einen denkbar schlechten Ruf, so dass uns viele abrieten, da mein Sohn dort wahrscheinlich vom Regen in die Traufe gekommen wäre. Heute ist unser Sohn zum Glück wieder ein guter Schüler mit vielen Freunden in der Klasse. Aber zurück zu deiner Frage: Man kann das nur im Einzelfall entscheiden. Wie stehen Lehrer u. Schulleiter dem Mobbing gegenüber? Gibt es o.gab es bisher irgendwelche Maßnahmen? Oder Konsequenzen für die "Täter"? Gab es Gespräche zwischen Täter-u.Opfer-Eltern? Wenn ja, und es hat alles nichts gefruchtet, dann würde ich auf jedem Fall zu einem Schulwechsel raten. Sicher, man kann nicht immer vor seinen Problemen davonlaufen, aber zu erwirken, dass die Täter von der Schule fliegen, dürfte sehr schwer werden. Daher vielleicht lieber selber in den sauren Apfel beißen.Vielleich ist es ja shcon hilfreich, wenn das Mädchen nur die Klasse wechselt?

so würde ich es auch sehen. Gute Entscheidung, auch wenn er jetzt noch mal ne Ehrenrunde läuft, egal!

0

Hallo tut mir leid das mit dem mobbing. Mein Tipp ist, da es nur 2 aus der Klasse sind, die Anderen aus der Klasse o. Freunde aus anderen Klassen auf ihre Seite zu ziehen und mit den Lehrern und dem SchulPsychologen zu reden. Die haben immer einen Rat für solche Probleme. Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Tipp für die Betroffene Mutter: Stehen sie ihrer Tochter bei und Fragen sie, die Mobber, warum sie dieses tun und wie Sie sich fühlen würden wenn Sie in dieser Situation wären. Viel Erfolg G:

Wenn es der Schülerin überhaupt nicht gefällt dann ein Schulwechsel.

Ein Schulwechsel ist nicht so schlimm wie man immer denkt.

Allerdings ist es auch immer eine Herausforderung für eine neue Schülerin sich in eine geschlossene Klasse zu gesellen.

Wenn sie sich über das im klaren ist und wechseln möchte dann sollte dem nichts im Wege stehen.

Man kann aber trotzdem nochmal vorher mit Schulleiter und Klassenlehrer sprechen und auch einen Schulwechsel andeuten.

also ich werde total gemobbt in meiner schule von allen und ich willll umbedingt schule wechseln den ich hab leider auch schon offt versucht mich "um zu bringen" und deswegen versuche ich und meine familie alle das ich wechseln darf also ich finde das das eine lösung ist bevor noch leute sterben müssen wegen dem ganzen mobbin -.-

Da stirbt niemand. Keine Sorge.

Du wirst ganz schön zu dir selber stehen und versuche diesen oben von mir abgegebenen Tip in Tat umzusetzen.

Bin zwar männlichem Geschlecht, doch diese Regel gilt für beide. Männer wie Frauen. Wer zu sich selber stehen lernt, hat die besseren Karten wenns mal zur Sache geht. Und Dein Selbstvertrauen wird es dir danken.

glaub mir ... mal eine Schramme abzukriegen bringt niemanden um. Doch sich verleugnen, bringt jedenfalls dir selber gar nichts.

1

Was möchtest Du wissen?